Carsharing Unfall: Was müssen Sie im Schadenfall beachten?



Dass das Carsharing boomt, zeigen wachsende Nutzungszahlen der jeweiligen Vermittlungsplattformen.. In Deutschland verwendeten Anfang 2019 mehr als 2,4 Millionen Menschen entsprechende Angebote von Carsharing-Unternehmen wie Car2go, DriveNow oder Stadtmobil. Doch was ist zu tun, wenn es zum Carsharing Unfall kommt und wie sind vor allem die Versicherungsverhältnisse geregelt? Wir verraten Ihnen, was Sie in solch einer Situation beachten sollten und worauf es bei der Schadensregulierung ankommt.

Inhalt dieses Beitrags

Carsharing: Inspektion zum Schutz vor Fahrtbeginn



Gerade in großen Städten ist das Carsharing durch die jeweiligen Partnerunternehmen ein wichtiger und wachsender Bestandteil der individuellen Mobilität. Wer kein eigenes Automobil besitzt, aber dennoch ein Fahrzeug benötigt, setzt vielfach auf die entsprechenden Angebote von Carsharing-Unternehmen. Derzeit konkurrieren verschiedene Anbieter wie Flinkster, Stadtmobil, Drivenow, Cambio oder MILES um die Gunst der Interessierten.



Bei der Nutzung eines entsprechenden Angebotes möchte kein Mensch an den Unfall denken. Dennoch sollten Sie über solche Vorfälle sowie eine angemessene Reaktion bereits vor der ersten Fahrt nachdenken. So ist es gut zu wissen, wie sich Betroffene bzw. Geschädigte bei einem Carsharing Unfall mit einem Gemeinschaftsauto am besten verhalten. Informieren Sie sich vorab zudem, welche Kosten nach einem Unfall auf Sie zukommen können.



Vor dem Fahrtbeginn, sollten Sie das Automobil Ihres Carsharing-Anbieters unbedingt genau ansehen und einen „Kontrollgang“ um das Auto machen. Achten Sie beim Gang um das Fahrzeug unbedingt auf Vorschäden, auch wenn es nur ein kleiner Blechschaden sein sollte. Sollten Sie auf entsprechende Dellen oder andere Schäden stoßen, dann gilt folgende Regel: lieber ein Foto zu viel von dem Unfallschaden erstellen als eine Aufnahme zu wenig. Bei einem Unfall fragt die zahlungspflichtige Versicherung schließlich nach vorhandenen Vorschäden, die Sie am besten mit vielen Fotografien nachweisen. 



Dokumentation der Vorschäden zur eigenen Absicherung



Wenn Sie den Zustand des übernommenen Carsharing-Fahrzeugs nicht eindeutig dokumentieren können, drohen Ihnen sogar Kürzungen bei den Schadensersatzleistungen und ein Selbstbehalt der Schadenhöhe. Außerdem können Sie sich ohne Dokumentation eine Differenzforderung einhandeln, die sich durch die umfassende Untersuchung des Carsharing-Fahrzeugs vor Fahrtbeginn vermeiden lässt. 

Inspektionen vor Fahrtantritt sind auch nach Ansicht vieler Carsharing-Anbieter vor der Nutzung verpflichtend durchzuführen und schützen Sie bei einer Schadensregulierung.

So geht zum Beispiel DriveNow seit Mitte des Jahres 2019 soweit, die Untersuchung vor Fahrtantritt sowie die Meldung vorhandener Schäden als verpflichtende Klauseln in ihre Carsharing-Verträge zu integrieren. Auch ohne derartige Vereinbarungen bei anderen Partnerunternhmen empfiehlt es sich aber, auf Mängel und Beschädigungen zu achten.



Solche Funde dokumentieren Sie am besten in fotografischer und in schriftlicher Form. Es ist zu empfehlen, diese Meldung bereits vor dem Fahrtantritt an den Anbieter des Carsharing Autos zu versenden. Beim vorherigen Gang um das Automobil sollten Sie unter anderem auf den Zustand von Felgen und Radkappen achten. Berücksichtigen Sie außerdem die beiden Außenspiegel. 

Die Analyse der Scheiben ist von großer Wichtigkeit. Achten Sie dabei besonders auf kleine Beschädigungen, die als Folge eines Steinschlags auftreten. Den Zustand der Einstiege sowie der Ladekante gilt es gleichfalls zu berücksichtigen. Wichtig ist zudem eine Untersuchung der Stoßfänger. An den beiden Komponenten zeichnen sich kleinere Unfälle, die zum Beispiel durch einen Rangierfehler entstanden, besonders deutlich ab.



Versicherungsschutz bei einem Carsharing Unfall



Zur Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben versichern alle deutschen Anbieter ihre Automobile, wobei manchmal eine Vollkasko greift. Unter dieser Voraussetzung bietet das Versicherungsverhältnis selbst dann einen Schutz, wenn Sie den Carsharing-Unfall selbst verursachen (Kaskoschaden). Mittels ihrer Mietverträge vereinbaren viele Carsharing-Unternehmen daher eine hohe Selbstbeteiligung. 

Vorsicht ist geboten: Fotografische Nachweise von vorherigen Schäden sind zur Absicherung besonders wichtig. Nach einem Carsharing-Unfall lassen sich durch solche Beweise schließlich hohe Selbstbeteiligungen oft reduzieren. Außerdem helfen Ihnen unsere unabhängigen Schadenexperten gerne bei der Regulierung des Unfallschadens weiter. 



Bin ich bei einem Carsharing Unfall immer versichert?



Die Frage nach dem Versicherungsschutz beantwortet sich je nach Carsharing-Angebot. Grundsätzlich unterscheidet der Gesetzgeber schließlich zwischen privatem und gewerblichen Carsharing, wobei jeweils unterschiedliche Bedingungen gelten. Als privates Carsharing gilt das Teilen eines privaten Automobils mit anderen Personen. Solche Fahrzeuge vermieten Einzelpersonen über Vermittlungsplattformen im Internet. 

Oft greift bei solchen Angeboten nur ein eingeschränkter Versicherungsschutz. Weil beispielsweise die Zahl der Fahrer durch die Versicherung festgelegt wurde, aber die Anzahl der Mieter größer ist, kann es nach einem Carsharing-Unfall zu Problemen kommen. Private Anbieter müssen die Teilung des eigenen Automobils vorab an ihre Versicherung melden. Vor einer Nutzung entsprechender Angebote ist es wichtig, den Versicherungsvertrag einzusehen. Prüfen Sie auch die Höhe der Selbstbeteiligung, die bei einem Carsharing Unfall zu bezahlen ist.



Anbieter wie Stadtmobil, Greenwheels oder WeShare spezialisierten sich auf gewerbliches Carsharing. Vor der Wahl des richtigen Anbieters sollten Interessierte unbedingt auf den Versicherungsschutz achten. Beachten Sie die Höhe der Selbstbeteiligung und weitere Vertragsklauseln, um solche Aspekte in den Auswahlprozess einfließen zu lassen. So beugen Sie bereits vor einem Carsharing-Unfall optimal vor.



Vorsicht: Fahrzeuge von Carsharing-Anbietern sind meistens über eine Haftpflichtversicherung sowie eine Vollkaskoversicherung abgesichert. Selbst wenn der Nutzer des Fahrzeugs einen Carsharing Unfall verursacht, übernehmen die Versicherungen der Anbieter entstehende Kosten. Allerdings sichern sich die Carsharing-Unternehmen über den Vertrag ab. Dort finden sich oft Selbstbeteiligungs-Klauseln, die je nach Anbieter zwischen 500 und 1.500 Euro betragen. 



Ein wichtiger Tipp: Bevor Sie die Angebote der gewerblichen oder privaten Carsharing-Anbieter nutzen, sollten Sie sich über die Höhe der Selbstbeteiligung informieren. Erfragen Sie bei den Unternehmen zudem, ob sich die Höhe im abzuschließenden Vertrag reduzieren lässt. Dazu rät zum Beispiel der ADAC.

Denken Sie daran, dass nur vertraglich notierte Fahrer das Gemeinschaftsauto fahren dürfen. Wenn eine andere Person hinter dem Steuer sitzt, besteht die große Gefahr, dass kein Versicherungsschutz besteht. Es drohen hohe Kosten, falls es zu einem Unglück kommt.



Carsharing-Unfall – Wie sichere ich mir eine Erstattung?



Wenn es zu einem größeren Unfall kommt, sollten Sie besonnen agieren. Ob bei einem Unglück ohne andere Verkehrsteilnehmer oder bei einem Unfall mit einem anderen Fahrzeug: auch beim Carsharing gilt das allgemeine Verhalten zu beachten, das für solche Situationen empfohlen wird. So sollten Sie zum Beispiel auf jeden Fall die Polizei über den Carsharing Unfall informieren. Solch einen Umgang verlangen die meisten Anbieter ohnehin.



Viele Carsharing-Unternehmen fordern als Fahrzeughalter außerdem einen offiziellen Unfallbericht. Indem Sie die Polizei informieren, sichern Sie sich auch bei einem kleineren Bagatellschaden vor etwaigen Forderungen des Anbieters ab. Die wichtige Dokumentation sollten Sie aber nicht ausschließlich den Beamten überlassen. Nutzen Sie nach dem Carsharing Unfall den Fotoapparat oder ihr Smartphone, um das Geschehen noch am Unfallort zu dokumentieren.

Achten Sie besonders darauf, die Brems- und Splitterspuren festzuhalten.

 Wenn es zum Unfallschaden kommt und ein weiterer Verkehrsteilnehmer beteiligt war, sollten Sie dessen Kontaktdaten festhalten. Schreiben Sie zudem die Namen und Adressen von potentiellen Zeugen auf, die den Carsharing Unfall beobachten konnten. Wenn diese Arbeit erledigt ist, sollten Sie den Carsharing-Anbieter über den Vorfall informieren. Sprechen Sie dabei ab, inwieweit sie das Fahrzeug noch bewegen dürfen. Klären Sie zudem, wie sich das weitere Vorgehen gestaltet und wie mit dem Unfallbericht umzugehen ist.



Kontaktieren Sie uns nach einem Carsharing Unfall



Was geschieht nach einem Unfall? Verkehrsexperten empfehlen, den Schaden an einen unabhängigen Schadenregulierer wie KfzSachverstand.de zu übergeben. Unsere Spezialisten stehen über unsere kostenfreie 24h-Notfallhotline für eine fachgerechte Beratung zu Ihrer Verfügung. Gerne übernehmen wir die Schadenabwicklung in Ihrem Sinne und kümmern uns um etwaige Schadenersatzansprüche.

Rufen Sie unseren Schadenexperten kostenfrei an: 0800/5701700

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Top 10 Tricks der gegnerischen Versicherungen bei Unfallschäden!

Top 10 Tricks der gegnerischen Versicherungen bei Unfallschäden!

Nach einem Kfz Unfall gibt es in der Schadensregulierung viel zu tun, vor allem für den Geschädigten. Wohl dem, der eine Versicherung abgeschlossen hat, oder? Die Kfz-Versicherung ist eine Art der Absicherung für den Schadenfall. Wie hoch die Prämie für die eigene Versicherung ist wird daran ermittelt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit eines Schadensfalls ist. Das wird nicht nur daran gemessen wie lange jemand bereits einen Führerschein besitzt, sondern auch was für ein Auto er fährt und wie viele Jahre er bereits schadenfrei unterwegs ist. Tritt bedauerlicherweise doch einmal der Ernstfall ein, so ist der Versicherte bei einem Kaskoschaden (selbst verschuldeter Unfall) auf die Leistungsbereitschaft seiner Versicherung angewiesen. Bei einem Haftpflichtschaden (unverschuldeter Kfz-Unfall) haftet die Versicherung des Unfallverursachers die die aufgekommenen Schäden. In der Praxis gibt es hier oftmals eine Menge Probleme.

Schaden durch Abschleppdienst  – wer haftet in diesen Fällen?

Schaden durch Abschleppdienst – wer haftet in diesen Fällen?

Jeder Autofahrer kennt die lästige Suche nach einem geeigneten Parkplatz. Gerade in großen Städten oder dichtbesiedelten Wohngegenden kann genau diese Suche oft zur Zerreißprobe ausarten. Dann wird in der Eile oder im Stress das Auto an einer Stelle geparkt, die vielleicht gar nicht als Parkplatz ausgeschildert ist. Manchmal fällt dieses Vergehen nicht auf, oftmals kommt jedoch ein Strafzettel zum Einsatz. Ist die Situation jedoch prekär, kann das Auto auch schon mal abgeschleppt werden. Das ist für den Autofahrer natürlich ärgerlich, ist der Einsatz mit Kosten verbunden. Noch ärgerlich wird es jedoch, wenn beim Abschleppen Schäden entstanden sind. Doch wer genau übernimmt in diesem Fall eigentlich die Kosten für die Reparatur?

Unfallschaden nach Gutachten abrechnen lassen

Unfallschaden nach Gutachten abrechnen lassen

Kommt es zu einem Autounfall, so wird das geschädigte Fahrzeug im Regelfall in eine Kfz-Werkstatt überführt und dort auch repariert. Die anfallenden Kosten für die Reparatur lassen sich im Anschluss über die gegnerische Versicherung begleichen. Manchmal möchte der Unfallgeschädigte jedoch das Fahrzeug gar nicht reparieren lassen. In diesem Fall möchten sie lieber das Geld, welches für die Schadensabwicklung verwendet worden wäre, gesondert erhalten. Diese Möglichkeit gibt es! Hier ist dann eine Abrechnung nach Gutachten oder aber auch eine fiktive Abrechnung notwendig. Warum Sie dafür unbedingt einen unabhängigen Experten wie KfzSachverstand.de einschalten sollten und die Abwicklung somit nicht der gegnerischen Versicherung überlassen, dass erklären wir Ihnen gerne.

Rechnungsprüfung für Reparaturkosten

Rechnungsprüfung für Reparaturkosten

Wenn es zu einem Unfall kommt, muss der Unfallverursacher in den meisten Fällen für die entstandenen Schäden aufkommen. Allerdings sind diese Kosten immer im Rahmen zu halten. Das bedeutet, dass der Unfallgeschädigte den Reparaturumfang nicht unnötig ausreizen darf. Erscheinen dem Unfallverursacher die Reparaturkosten nun zu hoch, so kann er eine Rechnungsprüfung veranlassen. Dabei wird u. a. auch kontrolliert, ob die Reparaturkosten fachmännisch vollzogen wurden.

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigter Anspruch auf Schadensregulierung durch die Haftpflicht Ihres Unfallgegners. Damit dies auch klappt, wenn es sich bei dem Unfallverursacher um einen ausländischen Fahrer handelt, gibt es das deutsche Büro Grüne Karte (dbgk). Es besorgt die Daten der zuständigen Haftpflichtgesellschaft aus dem Ausland oder tritt selbst in deren Pflichten und Rechte ein, so dass Sie als Unfallgeschädigter nach Ihrem Verkehrsunfall zu Ihrem Recht kommen.

Die Schwacke-Liste

Die Schwacke-Liste

Professionell und stilsicher: Autobewertung mit der Schwacke Liste. Wer sein Fahrzeug verkaufen oder nach einem Unfall seine korrekten Schadenersatzansprüche geltend machen möchte, muss den Fahrzeugwert akkurat ermitteln. Hier hilft die Schwacke Liste, die von allen seriösen Versicherungsunternehmen und Kfz-Ankäufern zugrunde gelegt wird. Auch als Privatperson kann man sich einen Einblick in den reellen Fahrzeugwert verschaffen und die Autobewertung in wenigen Schritten mit Schwacke vornehmen.

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann für Sie und für andere Verkehrsteilnehmer zu einer großen Gefahr werden. Achten Sie auf einen guten Zustand Ihrer Reifen, bevor Sie eine Fahrt auf der Autobahn antreten. Sollte es zu einem Reifenschaden kommen, sichern Sie die Pannenstelle ab und holen bei Bedarf Hilfe von einem Pannendienst. Das Mitführen eines Reserverades bringt große Vorteile mit sich.

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Share This