Jetzt umweltbewusst fahren! Tesla und die Zukunft der Autoindustrie

Die deutschen Autobauer sind erfolgreich wie nie, müssen sich jedoch auf radikale Veränderungen einstellen, die ihnen sehr schwer fallen werden. Volkswagen hat seine Absätze in den letzten Jahren um sage und schreibe 90% gesteigert, Daimler hat 65% und BMW 60% zugelegt. Die Marktanteile der deutschen Autobauer im Premiumbereich sind überwältigend. Noch! Sie investieren derzeit viele Milliarden, um technologisch ihren Vorsprung zu behalten.

Inhalt dieses Beitrags

Trotz einiger Schwächen zeichnen sie sich dennoch durch eine gewaltige Innovationskraft aus. Die deutschen Fahrzeughersteller bauen immer schnellere, sicherere, komfortablere, leistungsstärkere und effizientere Fahrzeuge, sie sind derzeit in diesem Bereich kaum zu schlagen.

Der Automarkt wird sich dramatisch verändern.

Dennoch zeigen sich erste Wolken am Horizont, aktuell vollzieht sich ein dynamischer Wandel in der Branche, der zu völlig neuen Produktionsfeldern führen könnte. In den vergangenen zehn Jahren hat sich nicht nur die Zahl der Innovationen im Automobilbereich mehr als verdreifacht auf über 1.200, auch die Geschwindigkeit, mit der diese Neuerungen in die Praxis übernommen werden, hat sich dramatisch erhöht. Gleichzeitig befindet sich die PS-Industrie in einer Innovationsphase, in der mit jeder Innovation der Nutzen für die Kunden immer geringer wird.

Beispiel 1: Diesel- und Benzinmotoren stellen seit über 100 Jahren die führende Antriebstechnologie dar. Inzwischen scheint der Höhepunkt überschritten. Durch immer neue Ziele beim Klimaschutz steigen für die konventionellen Antriebstechnologien, trotz Verbrauchsreduzierung und vielen weiteren Innovationen, die Unterhaltskosten. Die Effizienz bei der Aerodynamik, im Leichtbau und der Motortechnik scheint ausgereizt. Die Frage steht im Raum, wie die Autobauer neue Antriebstechnologien entwickeln können, für die der Kunde nicht mehr bezahlen will. Das erhöht das Innovationspotenzial bei alternativen Antriebskonzepten, wie der Elektrifizierung und Hybridisierung, bei der noch erhebliche Verbesserungen möglich sind. Das Elektroauto kann jedoch nur erfolgreich sein, wenn es einen zusätzlichen Nutzen für die Kunden bringt, beispielsweise als Teil einer vernetzten Infrastruktur.

Beispiel 2: Seit über einhundert Jahren war zum Autofahren ein aufmerksamer Fahrer notwendig. Inzwischen gilt der Höhepunkt des selbst steuernden Fahrers als überschritten, der Fahrer wird immer mehr, durch automatisierte Technik, überflüssig. Selber Auto fahren, könnte in der Zukunft wieder zum Luxus werden, vollautomatische Fahrzeuge werden die Mobilität verändern, Herstellermarken werden an Bedeutung verlieren.

Beispiel 3: Ebenfalls seit mehr als 100 Jahren war es das Ziel eines jeden Menschen in den Industrieländern, ein eigenes Auto zu besitzen. In den Städten gilt der Besitz eines Autos inzwischen längst nicht mehr als Vorteil, sondern immer mehr als Last. Steigende Unterhaltskosten, Parkplatzsuche und Dauerstaus nerven und machen das Auto immer unattraktiver.

Carsharing und andere Nutzungsarten werden für den oder die Fahrer immer interessanter. Das Auto wird zum Teil eines neuen Mobilitätssystems. Womöglich besitzen Kunden zukünftig nur noch eine Art Mobilitätschip, unterteilt in Premium, Economy und Business.

Vieles spricht dafür, dass es in der Automobilbranche in den nächsten zwanzig Jahren zu einem radikalen Wandel kommen wird. Da große Unternehmen, wie die Automobilkonzerne, in festgelegten Bahnen arbeiten, haben sie große Schwierigkeiten mit derartigen Veränderungen. Sie haben feste Systeme entwickelt für aktuelle Technologien, Kompetenzen, Geschäftsmodelle und Kundenerwartungen. Das sind alles Stolpersteine auf der Suche nach neuen Wegen.

Das ist auch der Grund, weshalb die vollkommen neuwertigen Innovationen zu vollkommen anderen Technologien der gleichen Branche, meist aus branchenfremden Unternehmen kommen, die ihrerseits mit vollkommen unbekannten Geschäftsmodellen arbeiten. Die Welt ist voller Beispiele von starken Akteuren, sowohl wirtschaftlich wie auch politisch, die sich unangreifbar wähnten, und bei denen doch am Höhepunkt der Macht der Absturz begann – auch wenn er sich jahrzehntelang hinzog. Das sollte den deutschen Automobilbauer eine ausreichende Warnung sein.

Tesla kommt aus der Tiefe des Raums als Überflieger

Tesla möchte in Deutschland Batterien herstellen nachdem bekannt wurde, dass Daimler die bisher einzige Fabrik für Batteriezellen von Elektroautos, in der Nähe von Dresden, schließen will. Elon Musk, Chef von Tesla warf den hiesigen Autoherstellern mangelndes Engagement vor, obwohl sie über beste Voraussetzungen verfügen würden. Sie sollten daher viel mehr Energie in die Entwicklung von Batterien stecken. Letzten Endes ist das dem Tesla-Chef jedoch egal, kann er doch davon profitieren, indem er in die Lücke stößt. Er kündigt ein entsprechendes Vorgehen auch gleich in einem Spiegel-Interview an: „Ich gehe davon aus, dass Tesla langfristig in Deutschland eine Batteriefabrik errichten wird.“

Allerdings kritisiert man bei Tesla nicht nur die deutschen Autohersteller, auch die japanische Konkurrenz bekommt ihr Fett weg. Das neue Serienfahrzeug von Toyota mit Brennstoffzellen betrachtet Musk mit Skepsis. Das habe überhaupt keinen Sinn, das Verfahren sei ineffizient, ein Fahrzeug mit diesem Antrieb benötige die dreifache Energie eines batteriegetriebenen Fahrzeugs. Auch Elektrofahrzeuge mit einem zusätzlichen Verbrennungsmotor lehnt er ab. „Das ist ähnlich wie bei den Amphibienfahrzeugen. Sie sind weder an Land noch im Wasser ausreichend effizient.“

Dass Toyota und Daimler kürzlich Anteile an Tesla verkauft haben, betrachtet Musk jedoch nicht als Warnsignal: „Beide Unternehmen wollen einfach nur Gewinne realisieren.“ Die Zusammenarbeit mit Daimler wird auf jeden Fall fortgesetzt, und mit BMW wird über eine Kooperation in der Batterietechnik und bei den Ladestationen verhandelt.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

30er Zone – was gibt es zu beachten?

30er Zone – was gibt es zu beachten?

Vor allem in Wohngebieten sind sie überaus beliebt: die 30er Zonen. Einige Autofahrer sind von diesen Zonen genervt, weil es bedeutet, hier die Geschwindigkeit zu drosseln. Doch die 30er-Zone hat ihren Zweck, soll in diesen Straßen eine gewisse Sicherheit gewährleistet werden. Die erste 30er Zone wurde Anfang der 80er Jahre in Niedersachsen angelegt. Als sich herausstellte, dass diese Straßenzonen deutlich mehr Schutz für alle Verkehrsteilnehmer bieten, entstanden nach und nach immer mehr 30er Zonen in Deutschland.

Elektromobilität ist auf dem Vormarsch

Elektromobilität ist auf dem Vormarsch

Elektromobilität ist die vielversprechende Perspektive des modernen Transportwesens, deren Potential in Hinsicht auf Ökonomieeffizienz und Umweltschutz unerschöpflich ist. Die grundsätzlichen Vorteile der Nutzung von Elektroautos liegen darin, dass sie umweltfreundlich und tatsächlich so konzipiert sind, um im ökologischen Sinne als ideale Transportformen die heutigen Autos ersetzen zu können.

Die 5 neusten Trends der deutschen Autoindustrie!

Die 5 neusten Trends der deutschen Autoindustrie!

Apple, Nokia und Google sind allesamt Zukunftskonzerne, mehr oder weniger gemeinsam haben sie auf der diesjährigen Technik-Messe verkündet, dass sie aus dem Auto einen Computer machen wollen. Wie soll das gehen? Was soll da kommen? Das kann eine ganze Menge sein. Die fünf wichtigsten Trends gehen tatsächlich in diese Richtung.

Der Trend zum Carsharing in Deutschland

Der Trend zum Carsharing in Deutschland

Peugeot und Citroën setzen auf neue Konzepte bei der Mobilität. Elektrofahrzeuge und Kooperationen mit der Deutschen Bahn sollen die Kunden an den Peugeot-Konzern binden. Die Autohersteller stecken ganz allgemein in einem Dilemma, Mobilitätsanspruch und Mobilitätsverhalten der Menschen haben sich verändert. So ziehen immer mehr Menschen in Großstädte. Dort sind die Verkehrsnetze des öffentlichen Personennahverkehrs wesentlich besser ausgebaut als auf dem Land.

Kraftstoffverbrauch reduzieren im Straßenverkehr

Kraftstoffverbrauch reduzieren im Straßenverkehr

Je größer die Eigenmasse eines Autos ist, umso mehr Bedeutung erhält das Bremsen beim Benzinsparen. Da Bremsvorgänge kinetische Energie in Wärme umwandeln, sollte man, solange es gefahrlos möglich ist, bremsen vermeiden. Im Alltag kommt es immer wieder vor, dass man zu schnell ist. In solchen Momenten nutzt man am besten den Motor zum Bremsen.

Selbstfahrende Autos und die zukünftige Revolution bei den Versicherungen

Selbstfahrende Autos und die zukünftige Revolution bei den Versicherungen

So mancher mag für die nahe Zukunft schon davon träumen, einfach in sein Auto zu steigen und auf dem Weg zur Arbeit gemütlich zu frühstücken oder noch ein kleines Nickerchen zu machen. Leider ist das im Moment noch Illusion. Bevor sich die Autofahrer diesen Luxus gönnen können, haben die Beteiligten noch einen langen Weg vor sich.

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigter Anspruch auf Schadensregulierung durch die Haftpflicht Ihres Unfallgegners. Damit dies auch klappt, wenn es sich bei dem Unfallverursacher um einen ausländischen Fahrer handelt, gibt es das deutsche Büro Grüne Karte (dbgk). Es besorgt die Daten der zuständigen Haftpflichtgesellschaft aus dem Ausland oder tritt selbst in deren Pflichten und Rechte ein, so dass Sie als Unfallgeschädigter nach Ihrem Verkehrsunfall zu Ihrem Recht kommen.

Die Schwacke-Liste

Die Schwacke-Liste

Professionell und stilsicher: Autobewertung mit der Schwacke Liste. Wer sein Fahrzeug verkaufen oder nach einem Unfall seine korrekten Schadenersatzansprüche geltend machen möchte, muss den Fahrzeugwert akkurat ermitteln. Hier hilft die Schwacke Liste, die von allen seriösen Versicherungsunternehmen und Kfz-Ankäufern zugrunde gelegt wird. Auch als Privatperson kann man sich einen Einblick in den reellen Fahrzeugwert verschaffen und die Autobewertung in wenigen Schritten mit Schwacke vornehmen.

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann für Sie und für andere Verkehrsteilnehmer zu einer großen Gefahr werden. Achten Sie auf einen guten Zustand Ihrer Reifen, bevor Sie eine Fahrt auf der Autobahn antreten. Sollte es zu einem Reifenschaden kommen, sichern Sie die Pannenstelle ab und holen bei Bedarf Hilfe von einem Pannendienst. Das Mitführen eines Reserverades bringt große Vorteile mit sich.

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Share This