PKW-Maut – der aktuelle Stand

Noch vor der Sommerpause diesen Jahres soll das neue Konzept für die PKW-Maut des Verkehrsministers Alexander Dobrindt eingereicht werden. Für die Umsetzung ist das Jahr 2016 geplant. Für insgesamt 100€ pro Jahr soll die Maut als Nutzungsgebühr für deutsche Autobahnen veranschlagt werden.

Inhalt dieses Beitrags

Was kostet die PKW-Maut?

Für insgesamt 100€ pro Jahr soll die Maut als Nutzungsgebühr für deutsche Autobahnen veranschlagt werden. Entweder kauft sich der Autofahrer nun also diese Jahreskarte, oder er nutzt die Alternative von 10 Euro für zehn Tage und 30 Euro für zwei Monate. Dieses Vignettensystem soll mit der KFZ-Steuer verrechnet werden um dem deutschen Autofahrer im Vergleich zu heute keine höheren Kosten zu verursachen.

Keine Maut für Elektroautos

Zudem soll es in sechs Öko-Stufen unterteilt werden – Elektroautos würden nach diesem Konzept nicht nur von der KFZ-Steuer, sondern auch von der Maut befreit sein.

Es sollen also nicht die deutschen PKW-Fahrer zusätzlich belastet werden, sondern nur die ausländischen Autobahnnutzer. Folgeführend würden nur Ausländer zusätzlich belastet werden und somit für die Finanzierung der deutschen Straßen aufkommen. Dass hierbei das Thema Diskriminierung nicht gänzlich ausbleibt ist wohl auch Verkehrsminister Dobrindt bekannt, zumal sich dieser grundsätzlich gegen Diskriminierungen ausspricht. Ob die Pläne der PKW-Maut nun als eine solche Diskriminierung eingestuft werden oder nicht, das wird letztlich die EU-Kommission entscheiden müssen.

Erhöhung der LKW-Maut

Im Jahr 2018 ist zudem eine Erhöhung der LKW-Maut in Planung. So möchte Alexander Dobrindt die Kosten für eine LKW-Maut in den nächsten Jahren enorm anheben, um so ein deutliches Plus für die Verkehrsinvestitionen zu erzielen.

Innerdeutsche oder europäische Lösung?

Während die große Koalition dieses innerdeutsche Konzept verfolgt, stellt sich der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger eine europaweite PKW-Maut vor. Die Nutzungsgebühren für die Autobahnen sollen im gesamten europäischen Binnenmarkt gelten. Die Erlöse daraus sollen auch nicht dem Haushalt der EU zugute kommen, sondern vielmehr den einzelnen Mitgliedsstaaten. Unionsfraktionschef Volker Kauder kann sich dem nur anschließen und würde genauso eine einheitliche, europaweite Straßennutzungsgebühr bevorzugen.

Bis eines dieser Vorhaben allerdings in die Tat umgesetzt wird, werden vermutlich noch einige Jahre durchs Land gehen.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

30er Zone – was gibt es zu beachten?

30er Zone – was gibt es zu beachten?

Vor allem in Wohngebieten sind sie überaus beliebt: die 30er Zonen. Einige Autofahrer sind von diesen Zonen genervt, weil es bedeutet, hier die Geschwindigkeit zu drosseln. Doch die 30er-Zone hat ihren Zweck, soll in diesen Straßen eine gewisse Sicherheit gewährleistet werden. Die erste 30er Zone wurde Anfang der 80er Jahre in Niedersachsen angelegt. Als sich herausstellte, dass diese Straßenzonen deutlich mehr Schutz für alle Verkehrsteilnehmer bieten, entstanden nach und nach immer mehr 30er Zonen in Deutschland.

Elektromobilität ist auf dem Vormarsch

Elektromobilität ist auf dem Vormarsch

Elektromobilität ist die vielversprechende Perspektive des modernen Transportwesens, deren Potential in Hinsicht auf Ökonomieeffizienz und Umweltschutz unerschöpflich ist. Die grundsätzlichen Vorteile der Nutzung von Elektroautos liegen darin, dass sie umweltfreundlich und tatsächlich so konzipiert sind, um im ökologischen Sinne als ideale Transportformen die heutigen Autos ersetzen zu können.

Die 5 neusten Trends der deutschen Autoindustrie!

Die 5 neusten Trends der deutschen Autoindustrie!

Apple, Nokia und Google sind allesamt Zukunftskonzerne, mehr oder weniger gemeinsam haben sie auf der diesjährigen Technik-Messe verkündet, dass sie aus dem Auto einen Computer machen wollen. Wie soll das gehen? Was soll da kommen? Das kann eine ganze Menge sein. Die fünf wichtigsten Trends gehen tatsächlich in diese Richtung.

Jetzt umweltbewusst fahren! Tesla und die Zukunft der Autoindustrie

Jetzt umweltbewusst fahren! Tesla und die Zukunft der Autoindustrie

Die deutschen Autobauer sind erfolgreich wie nie, müssen sich jedoch auf radikale Veränderungen einstellen, die ihnen sehr schwer fallen werden. Volkswagen hat seine Absätze in den letzten Jahren um sage und schreibe 90% gesteigert, Daimler hat 65% und BMW 60% zugelegt. Die Marktanteile der deutschen Autobauer im Premiumbereich sind überwältigend. Noch! Sie investieren derzeit viele Milliarden, um technologisch ihren Vorsprung zu behalten.

Der Trend zum Carsharing in Deutschland

Der Trend zum Carsharing in Deutschland

Peugeot und Citroën setzen auf neue Konzepte bei der Mobilität. Elektrofahrzeuge und Kooperationen mit der Deutschen Bahn sollen die Kunden an den Peugeot-Konzern binden. Die Autohersteller stecken ganz allgemein in einem Dilemma, Mobilitätsanspruch und Mobilitätsverhalten der Menschen haben sich verändert. So ziehen immer mehr Menschen in Großstädte. Dort sind die Verkehrsnetze des öffentlichen Personennahverkehrs wesentlich besser ausgebaut als auf dem Land.

Kraftstoffverbrauch reduzieren im Straßenverkehr

Kraftstoffverbrauch reduzieren im Straßenverkehr

Je größer die Eigenmasse eines Autos ist, umso mehr Bedeutung erhält das Bremsen beim Benzinsparen. Da Bremsvorgänge kinetische Energie in Wärme umwandeln, sollte man, solange es gefahrlos möglich ist, bremsen vermeiden. Im Alltag kommt es immer wieder vor, dass man zu schnell ist. In solchen Momenten nutzt man am besten den Motor zum Bremsen.

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigter Anspruch auf Schadensregulierung durch die Haftpflicht Ihres Unfallgegners. Damit dies auch klappt, wenn es sich bei dem Unfallverursacher um einen ausländischen Fahrer handelt, gibt es das deutsche Büro Grüne Karte (dbgk). Es besorgt die Daten der zuständigen Haftpflichtgesellschaft aus dem Ausland oder tritt selbst in deren Pflichten und Rechte ein, so dass Sie als Unfallgeschädigter nach Ihrem Verkehrsunfall zu Ihrem Recht kommen.

Die Schwacke-Liste

Die Schwacke-Liste

Professionell und stilsicher: Autobewertung mit der Schwacke Liste. Wer sein Fahrzeug verkaufen oder nach einem Unfall seine korrekten Schadenersatzansprüche geltend machen möchte, muss den Fahrzeugwert akkurat ermitteln. Hier hilft die Schwacke Liste, die von allen seriösen Versicherungsunternehmen und Kfz-Ankäufern zugrunde gelegt wird. Auch als Privatperson kann man sich einen Einblick in den reellen Fahrzeugwert verschaffen und die Autobewertung in wenigen Schritten mit Schwacke vornehmen.

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann für Sie und für andere Verkehrsteilnehmer zu einer großen Gefahr werden. Achten Sie auf einen guten Zustand Ihrer Reifen, bevor Sie eine Fahrt auf der Autobahn antreten. Sollte es zu einem Reifenschaden kommen, sichern Sie die Pannenstelle ab und holen bei Bedarf Hilfe von einem Pannendienst. Das Mitführen eines Reserverades bringt große Vorteile mit sich.

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Share This