0800 570 1700
(gebührenfrei)
Familien Unternehmer

PKW-Maut – der aktuelle Stand

Noch vor der Sommerpause diesen Jahres soll das neue Konzept für die PKW-Maut des Verkehrsministers Alexander Dobrindt eingereicht werden. Für die Umsetzung ist das Jahr 2016 geplant. Für insgesamt 100€ pro Jahr soll die Maut als Nutzungsgebühr für deutsche Autobahnen veranschlagt werden.

Inhalt dieses Beitrags

Was kostet die PKW-Maut?

Für insgesamt 100€ pro Jahr soll die Maut als Nutzungsgebühr für deutsche Autobahnen veranschlagt werden. Entweder kauft sich der Autofahrer nun also diese Jahreskarte, oder er nutzt die Alternative von 10 Euro für zehn Tage und 30 Euro für zwei Monate. Dieses Vignettensystem soll mit der KFZ-Steuer verrechnet werden um dem deutschen Autofahrer im Vergleich zu heute keine höheren Kosten zu verursachen.

Keine Maut für Elektroautos

Zudem soll es in sechs Öko-Stufen unterteilt werden – Elektroautos würden nach diesem Konzept nicht nur von der KFZ-Steuer, sondern auch von der Maut befreit sein.

Es sollen also nicht die deutschen PKW-Fahrer zusätzlich belastet werden, sondern nur die ausländischen Autobahnnutzer. Folgeführend würden nur Ausländer zusätzlich belastet werden und somit für die Finanzierung der deutschen Straßen aufkommen. Dass hierbei das Thema Diskriminierung nicht gänzlich ausbleibt ist wohl auch Verkehrsminister Dobrindt bekannt, zumal sich dieser grundsätzlich gegen Diskriminierungen ausspricht. Ob die Pläne der PKW-Maut nun als eine solche Diskriminierung eingestuft werden oder nicht, das wird letztlich die EU-Kommission entscheiden müssen.

Erhöhung der LKW-Maut

Im Jahr 2018 ist zudem eine Erhöhung der LKW-Maut in Planung. So möchte Alexander Dobrindt die Kosten für eine LKW-Maut in den nächsten Jahren enorm anheben, um so ein deutliches Plus für die Verkehrsinvestitionen zu erzielen.

Innerdeutsche oder europäische Lösung?

Während die große Koalition dieses innerdeutsche Konzept verfolgt, stellt sich der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger eine europaweite PKW-Maut vor. Die Nutzungsgebühren für die Autobahnen sollen im gesamten europäischen Binnenmarkt gelten. Die Erlöse daraus sollen auch nicht dem Haushalt der EU zugute kommen, sondern vielmehr den einzelnen Mitgliedsstaaten. Unionsfraktionschef Volker Kauder kann sich dem nur anschließen und würde genauso eine einheitliche, europaweite Straßennutzungsgebühr bevorzugen.

Bis eines dieser Vorhaben allerdings in die Tat umgesetzt wird, werden vermutlich noch einige Jahre durchs Land gehen.

KfzSachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

30er Zone – was gibt es zu beachten?

30er Zone – was gibt es zu beachten?

Vor allem in Wohngebieten sind sie überaus beliebt: die 30er Zonen. Einige Autofahrer sind von diesen Zonen genervt, weil es bedeutet, hier die Geschwindigkeit zu drosseln. Doch die 30er-Zone hat ihren Zweck, soll in diesen Straßen eine gewisse Sicherheit gewährleistet werden. Die erste 30er Zone wurde Anfang der 80er Jahre in Niedersachsen angelegt. Als sich herausstellte, dass diese Straßenzonen deutlich mehr Schutz für alle Verkehrsteilnehmer bieten, entstanden nach und nach immer mehr 30er Zonen in Deutschland.

Elektromobilität ist auf dem Vormarsch

Elektromobilität ist auf dem Vormarsch

Elektromobilität ist die vielversprechende Perspektive des modernen Transportwesens, deren Potential in Hinsicht auf Ökonomieeffizienz und Umweltschutz unerschöpflich ist. Die grundsätzlichen Vorteile der Nutzung von Elektroautos liegen darin, dass sie umweltfreundlich und tatsächlich so konzipiert sind, um im ökologischen Sinne als ideale Transportformen die heutigen Autos ersetzen zu können.

Die 5 neusten Trends der deutschen Autoindustrie!

Die 5 neusten Trends der deutschen Autoindustrie!

Apple, Nokia und Google sind allesamt Zukunftskonzerne, mehr oder weniger gemeinsam haben sie auf der diesjährigen Technik-Messe verkündet, dass sie aus dem Auto einen Computer machen wollen. Wie soll das gehen? Was soll da kommen? Das kann eine ganze Menge sein. Die fünf wichtigsten Trends gehen tatsächlich in diese Richtung.

Jetzt umweltbewusst fahren! Tesla und die Zukunft der Autoindustrie

Jetzt umweltbewusst fahren! Tesla und die Zukunft der Autoindustrie

Die deutschen Autobauer sind erfolgreich wie nie, müssen sich jedoch auf radikale Veränderungen einstellen, die ihnen sehr schwer fallen werden. Volkswagen hat seine Absätze in den letzten Jahren um sage und schreibe 90% gesteigert, Daimler hat 65% und BMW 60% zugelegt. Die Marktanteile der deutschen Autobauer im Premiumbereich sind überwältigend. Noch! Sie investieren derzeit viele Milliarden, um technologisch ihren Vorsprung zu behalten.

Der Trend zum Carsharing in Deutschland

Der Trend zum Carsharing in Deutschland

Peugeot und Citroën setzen auf neue Konzepte bei der Mobilität. Elektrofahrzeuge und Kooperationen mit der Deutschen Bahn sollen die Kunden an den Peugeot-Konzern binden. Die Autohersteller stecken ganz allgemein in einem Dilemma, Mobilitätsanspruch und Mobilitätsverhalten der Menschen haben sich verändert. So ziehen immer mehr Menschen in Großstädte. Dort sind die Verkehrsnetze des öffentlichen Personennahverkehrs wesentlich besser ausgebaut als auf dem Land.

Kraftstoffverbrauch reduzieren im Straßenverkehr

Kraftstoffverbrauch reduzieren im Straßenverkehr

Je größer die Eigenmasse eines Autos ist, umso mehr Bedeutung erhält das Bremsen beim Benzinsparen. Da Bremsvorgänge kinetische Energie in Wärme umwandeln, sollte man, solange es gefahrlos möglich ist, bremsen vermeiden. Im Alltag kommt es immer wieder vor, dass man zu schnell ist. In solchen Momenten nutzt man am besten den Motor zum Bremsen.

Unverschuldeter Unfall – was kann ich tun?

Unverschuldeter Unfall – was kann ich tun?

Auf Autobahnen, Landstraßen oder in der Stadt steigt das Risiko unverschuldet an einen Unfall beteiligt zu sein. Manche enden als Blechschaden, aber auch Personenschäden sind keine Seltenheit. Wer keine Schuld an der Kollision trägt, stellt sich oft die Frage: Unverschuldeter Unfall: Was steht mir zu? Nachfolgend wird erläutert, was Sie tun können und was Ihnen in einem solchen Fall zusteht.

Es kann durchaus hilfreich sein, sich den Unfallschaden auszahlen zu lassen, anstatt das Auto auf Kosten der Versicherung in die Werkstatt zu bringen. Allerdings gibt es hier einiges zu beachten, damit die Schadenauszahlung für Sie zum Vorteil wird.

Schadenmeldung bei der Axa – unkompliziert Unfall melden

Schadenmeldung bei der Axa – unkompliziert Unfall melden

Wer hatte die Situation noch nicht – unterwegs mit Auto oder Motorrad im Straßenverkehr, ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit – und schon kracht es. Ein Unfall auf der Straße ist sicherlich weder erwünscht noch angenehm und trotzdem passiert dies täglich Tausende Male in Deutschland. Sofern es bei Blechschäden bleibt und die beteiligten Personen unversehrt sind, ist es zwar eine unschöne, aber dennoch eine lösbare Angelegenheit.

Es kann durchaus hilfreich sein, sich den Unfallschaden auszahlen zu lassen, anstatt das Auto auf Kosten der Versicherung in die Werkstatt zu bringen. Allerdings gibt es hier einiges zu beachten, damit die Schadenauszahlung für Sie zum Vorteil wird.

Unfallschaden auszahlen lassen

Unfallschaden auszahlen lassen

Unabhängig davon ob Sie Geschädigter oder Unfallverursacher sind, ein Unfall ist immer ein einschneidendes Erlebnis. Wohl dem, der keinen körperlichen Schaden erlitten hat, doch auch ein Blechschaden ist immer ein großes Ärgernis. Rechtlich kommt nach einem Unfall einiges auf Sie zu. Wenn Sie eine Schadenauszahlung nach einem Unfall möchten, stehen Sie vor einigen bürokratischen Hürden.

Es kann durchaus hilfreich sein, sich den Unfallschaden auszahlen zu lassen, anstatt das Auto auf Kosten der Versicherung in die Werkstatt zu bringen. Allerdings gibt es hier einiges zu beachten, damit die Schadenauszahlung für Sie zum Vorteil wird.

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Nach einem Unfall ist eine Regulierung des Schadens durch die Versicherung des Unfallverursachers erforderlich. Der Unfallgegner stellt seine Forderung an die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung. Die Allianz ist einer der größten Autoversicherer Deutschlands. Um eine Regulierung zu veranlassen, müssen Sie der Allianz den Unfall melden. Die Versicherung ist rund um die Uhr entweder telefonisch oder über die Online-Plattform erreichbar.

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Selbst ein kleiner Autounfall bei dem es lediglich zu einem Schaden am Fahrzeug und nicht zu Personenschäden kam, ist nicht nur ärgerlich. Er kann auch ausgesprochen teuer werden. Zum Glück gibt es für die Übernahme der Kosten und die Schadensregulierung die Kfz-Versicherung.

Was aber, wenn die gegnerische Versicherung nicht alles zahlt oder einen Teilbetrag? Welche Möglichkeiten Sie in diesem Fall haben, erfahren Sie hier.

Wie werde ich KFZ-Sachverständiger?

Wie werde ich KFZ-Sachverständiger?

Um in den Kreis der Kfz-Sachverständigen aufgenommen und als Gutachter für den TÜV, die Dekra oder unabhängig tätig sein zu dürfen, müssen Sie eine Qualifikation erwerben. Eine passende berufliche Ausbildung ist von zwingender Notwendigkeit, wenn Sie als Kfz-Schadengutachter arbeiten und sich diesbezüglich fortbilden möchten.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Erfahrungen & Bewertungen zu KfzSachverstand.de