Selbstfahrende Autos und die zukünftige Revolution bei den Versicherungen

So mancher mag für die nahe Zukunft schon davon träumen, einfach in sein Auto zu steigen und auf dem Weg zur Arbeit gemütlich zu frühstücken oder noch ein kleines Nickerchen zu machen. Leider ist das im Moment noch Illusion. Bevor sich die Autofahrer diesen Luxus gönnen können, haben die Beteiligten noch einen langen Weg vor sich.

Inhalt dieses Beitrags

Am Ende wird sich die große Revolution im Automobilmarkt jedoch nicht aufhalten lassen. Autos werden ohne Fahrer unterwegs sein und die Insassen automatisch von A nach B fahren. Es mag sich nur um eine Vision handeln, aber alle Autohersteller arbeiten daran. Und auch Mediengiganten wie Google und Apple wollen am Zukunftsmarkt der selbstfahrenden Automobile mitmischen. Der Daimler-Konzern befindet sich derzeit in Deutschland in Führung bei der neuen Technologie und punktet immer wieder mit neuen Innovationen. Dabei ist die Ausarbeitung der Technik bereits so weit vorangeschritten, dass man bei Daimler jüngst von der Politik klare Richtlinien für führerlose Fahrzeuge auf den Straßen anmahnte. Eine solche Anpassung sei dringend notwendig, da die deutschen Hersteller ohne eine solche Anpassung ihren Wettbewerbsvorteil auf dem Weltmarkt verlieren würden.

Auch für selbstfahrende Fahrzeuge ist Führerschein Pflicht

Verständlich, wenn man weiß, dass ein autonom fahrender Mercedes-Benz S 500 im August 2013 die historische Bertha-Benz-Route von Mannheim nach Pforzheim bewältigen konnte, ohne dass der Fahrer eingreifen musste. Selbstfahrende Fahrzeuge sind also schon heute technisch möglich. Allerdings benötigt man auch für diese Autos einen gültigen Führerschein. Das besagt zumindest ein 2014 von den Vereinten Nationen veröffentlichtes Papier. Damit wird das seit 1968 bestehende Wiener Übereinkommen zum Straßenverkehr festgezurrt. Das bedeutet, dass Systeme, mit denen Pkw autonom fahren können, nur zulässig sind, wenn der Fahrer jederzeit eingreifen und das Fahrzeug stoppen kann. Folglich müssen selbstfahrende Autos ebenfalls von einem Fahrer mit gültigem Führerschein begleitet sein.

Bevor man sich jedoch darüber ernsthaft Gedanken machen kann, sind noch einige Testkilometer zu absolvieren, was problematischer ist, als es auf den ersten Blick scheint. Während man in Deutschland nur auf privaten Strecken testen kann, sind in den USA immerhin inzwischen Testfahrten von autonomen Fahrzeugen möglich. Da auf privaten Strecken Tests zu Verkehrsbedingungen, wie sie beispielsweise auf städtischen Straßen herrschen, nicht möglich sind, testet Mercedes-Benz inzwischen in Kalifornien auf öffentlichen Straßen.

Selbstfahrende Fahrzeuge: Entwicklungen bei deutschen Autoherstellern

Noch spielen selbstfahrende Autos auf den großen Automessen eher eine Nebenrolle. Der letzte große Auftritt für Innovationen dieser Gattung war die CES in Las Vegas. Mit Audi, Mercedes, BMW und VW präsentierten hier gleich vier deutsche Produzenten ihre neuesten Ideen zu führerlosen Fahrzeugen. BMW und VW konzentrierten sich dabei in der Hauptsache auf das selbständige Einparken der Fahrzeuge, während Mercedes ein Fahrzeug vorstellte, welches mit Touchscreens in den Türen sowie einem LED-Kühlergrill ausgestattet ist. Auf diese Weise kann mit Fußgängern kommuniziert und ein Zebrastreifen erkannt werden. Bei Mercedes kümmert man sich sogar schon um die Gemütlichkeit. Die vorderen Sitze können entgegen der Fahrtrichtung gedreht werden, um eine Atmosphäre zu schaffen, die der Gemütlichkeit eines Wohnzimmers ähnelt. Audi dagegen hat sich darauf konzentriert, worauf es nach Meinung der Ingenieure aus Ingolstadt ankommt: ohne Fahrer ein Auto über eine längere Strecke zu chauffieren. Dies hat man bewiesen, indem man Journalisten über rund 900 Kilometer, überwiegend autonom, zur Messe fuhr.

Auch Google entwickelt führerlose Autos

Da auch Google in diesem Konzert mitspielen möchte, hat man ein eigenes führerloses Auto entwickelt. Große Fenster, runde Formen – richtig klein, kugelig und knubbelig sieht er aus und erinnert dabei ein wenig an einen Smart. Man möchte mit dieser Neuentwicklung keinesfalls in die Nähe von Robotern geraten und hat gerade deshalb eine etwas verspielte Version entwickelt. Im Gegensatz zu den Neuentwicklungen aller Mitbewerber hat der Selbstfahrer von Google noch nicht einmal mehr Pedale oder Lenkrad. Ein eventuell vorhandener Fahrer kann gar nicht mehr manuell eingreifen. Damit ist das Fahrzeug von Google besonders innovativ, darf aber nirgendwo fahren. Man kann daher davon ausgehen, dass irgendeine temporäre Steuerung entwickelt werden wird. Auf jeden Fall ist Google entschlossen, sein Fahrzeug innerhalb der nächsten fünf Jahre zur Marktreife zu bringen.

Natürlich können Unfälle mit oder von autonomen Fahrzeugen aufgrund der Technik nicht von vornherein ausgeschlossen werden. Zu klären ist jedoch, wer bei einem Schaden zahlt. Die ersten Versicherer haben bereits entsprechende Verträge und Policen ausgearbeitet, sie möchten ihre Dienstleistungen auch für selbstfahrende Autos öffnen. Denkbar wäre, dass in einem Schadensfall nicht mehr der Fahrer, sondern der Hersteller für Schäden aufkommen muss. Das sind jedoch alles nur Gedankenspiele. Wie eine Kfz-Versicherung am Ende im Detail für autonome Autos aussieht, bleibt abzuwarten. Zunächst müssen derartige Fahrzeuge die Marktreife erlangt haben.

Irgendwann werden selbstfahrende Fahrzeuge zum Alltag auf den Straßen gehören. Dabei könnte es sich als Vorteil herausstellen, dass der Faktor Mensch als Unfallverursacher ausgeschlossen werden kann. Das dürfte die Versicherungsbeiträge drastisch verringern, wohingegen die Fahrer von nicht-automatischen Fahrzeugen mit erheblichen Beitragserhöhungen rechnen müssten.

Die Einführung von automatischen Fahrzeugen, die sich ohne menschliche Hilfe durch den Verkehr schlängeln, könnte die Versicherungsbranche im Kfz-Bereich revolutionieren, die Versicherungsbeiträge könnten sich innerhalb von fünf Jahren halbieren. Durch das Fehlen des Fahrers scheidet dieser als Unfallverursacher nahezu aus, Fahrzeughalter tragen nur noch das Risiko von Beschädigung und Diebstahl.

Britische Versicherungsmakler gehen davon aus, dass schon 2020 bis zu 90% aller neu zugelassenen Fahrzeuge, zumindest teilweise, mit ersten selbstfahrenden Technologiekomponenten wie beispielsweise einem Notbremssystem ausgerüstet sein werden. Somit sind die Reduzierungen von Versicherungsprämien keineswegs nur Planspiele, sie gehen schon sehr stark in Richtung Realität.

Versicherte sollten daher unbedingt die verschiedenen Versicherungen auch dahingehend vergleichen, wie man die neuen Technologien versichern will und zu welchen Tarifen.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

30er Zone – was gibt es zu beachten?

30er Zone – was gibt es zu beachten?

Vor allem in Wohngebieten sind sie überaus beliebt: die 30er Zonen. Einige Autofahrer sind von diesen Zonen genervt, weil es bedeutet, hier die Geschwindigkeit zu drosseln. Doch die 30er-Zone hat ihren Zweck, soll in diesen Straßen eine gewisse Sicherheit gewährleistet werden. Die erste 30er Zone wurde Anfang der 80er Jahre in Niedersachsen angelegt. Als sich herausstellte, dass diese Straßenzonen deutlich mehr Schutz für alle Verkehrsteilnehmer bieten, entstanden nach und nach immer mehr 30er Zonen in Deutschland.

Elektromobilität ist auf dem Vormarsch

Elektromobilität ist auf dem Vormarsch

Elektromobilität ist die vielversprechende Perspektive des modernen Transportwesens, deren Potential in Hinsicht auf Ökonomieeffizienz und Umweltschutz unerschöpflich ist. Die grundsätzlichen Vorteile der Nutzung von Elektroautos liegen darin, dass sie umweltfreundlich und tatsächlich so konzipiert sind, um im ökologischen Sinne als ideale Transportformen die heutigen Autos ersetzen zu können.

Die 5 neusten Trends der deutschen Autoindustrie!

Die 5 neusten Trends der deutschen Autoindustrie!

Apple, Nokia und Google sind allesamt Zukunftskonzerne, mehr oder weniger gemeinsam haben sie auf der diesjährigen Technik-Messe verkündet, dass sie aus dem Auto einen Computer machen wollen. Wie soll das gehen? Was soll da kommen? Das kann eine ganze Menge sein. Die fünf wichtigsten Trends gehen tatsächlich in diese Richtung.

Jetzt umweltbewusst fahren! Tesla und die Zukunft der Autoindustrie

Jetzt umweltbewusst fahren! Tesla und die Zukunft der Autoindustrie

Die deutschen Autobauer sind erfolgreich wie nie, müssen sich jedoch auf radikale Veränderungen einstellen, die ihnen sehr schwer fallen werden. Volkswagen hat seine Absätze in den letzten Jahren um sage und schreibe 90% gesteigert, Daimler hat 65% und BMW 60% zugelegt. Die Marktanteile der deutschen Autobauer im Premiumbereich sind überwältigend. Noch! Sie investieren derzeit viele Milliarden, um technologisch ihren Vorsprung zu behalten.

Der Trend zum Carsharing in Deutschland

Der Trend zum Carsharing in Deutschland

Peugeot und Citroën setzen auf neue Konzepte bei der Mobilität. Elektrofahrzeuge und Kooperationen mit der Deutschen Bahn sollen die Kunden an den Peugeot-Konzern binden. Die Autohersteller stecken ganz allgemein in einem Dilemma, Mobilitätsanspruch und Mobilitätsverhalten der Menschen haben sich verändert. So ziehen immer mehr Menschen in Großstädte. Dort sind die Verkehrsnetze des öffentlichen Personennahverkehrs wesentlich besser ausgebaut als auf dem Land.

Kraftstoffverbrauch reduzieren im Straßenverkehr

Kraftstoffverbrauch reduzieren im Straßenverkehr

Je größer die Eigenmasse eines Autos ist, umso mehr Bedeutung erhält das Bremsen beim Benzinsparen. Da Bremsvorgänge kinetische Energie in Wärme umwandeln, sollte man, solange es gefahrlos möglich ist, bremsen vermeiden. Im Alltag kommt es immer wieder vor, dass man zu schnell ist. In solchen Momenten nutzt man am besten den Motor zum Bremsen.

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigter Anspruch auf Schadensregulierung durch die Haftpflicht Ihres Unfallgegners. Damit dies auch klappt, wenn es sich bei dem Unfallverursacher um einen ausländischen Fahrer handelt, gibt es das deutsche Büro Grüne Karte (dbgk). Es besorgt die Daten der zuständigen Haftpflichtgesellschaft aus dem Ausland oder tritt selbst in deren Pflichten und Rechte ein, so dass Sie als Unfallgeschädigter nach Ihrem Verkehrsunfall zu Ihrem Recht kommen.

Die Schwacke-Liste

Die Schwacke-Liste

Professionell und stilsicher: Autobewertung mit der Schwacke Liste. Wer sein Fahrzeug verkaufen oder nach einem Unfall seine korrekten Schadenersatzansprüche geltend machen möchte, muss den Fahrzeugwert akkurat ermitteln. Hier hilft die Schwacke Liste, die von allen seriösen Versicherungsunternehmen und Kfz-Ankäufern zugrunde gelegt wird. Auch als Privatperson kann man sich einen Einblick in den reellen Fahrzeugwert verschaffen und die Autobewertung in wenigen Schritten mit Schwacke vornehmen.

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann für Sie und für andere Verkehrsteilnehmer zu einer großen Gefahr werden. Achten Sie auf einen guten Zustand Ihrer Reifen, bevor Sie eine Fahrt auf der Autobahn antreten. Sollte es zu einem Reifenschaden kommen, sichern Sie die Pannenstelle ab und holen bei Bedarf Hilfe von einem Pannendienst. Das Mitführen eines Reserverades bringt große Vorteile mit sich.

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

WordPress Image Lightbox
Share This