0800 570 1700
(gebührenfrei)
Familien Unternehmer

Schmerzensgeld nach einem Autounfall

Ein Autounfall ist immer ärgerlich - vor allem dann, wenn Blechschäden vorliegen. Noch verzwickter wird die Lage jedoch, wenn die Unfallbeteiligten auch zu Schaden gekommen sind. Geschädigte sollten in diesem Fall wissen, dass sie gegen den Unfallverursacher vorgehen können. Welche Vorgehensweisen üblich sind und welche Chancen auf Schmerzensgeld bestehen, erklären wir nachfolgend.

Inhalt dieses Beitrags

Schmerzensgeld ist am besten direkt einzufordern

Kommt es bei einem Verkehrsunfall zu Personenschaden, so kann der Geschädigte gegen den Unfallverursacher sowie dessen Haftpflichtversicherung vorgehen. In diesem Rahmen sind Schadensersatzansprüche nebst Schmerzensgeld üblich. Wichtig ist dabei, den Schweregrad der Verletzungen einzuschätzen. Dies ist mithilfe von ärztlichen Attesten möglich, die physische sowie psychische Beeinträchtigungen und eventuelle Dauerschäden bestätigen können.

Ganz gleich, ob Verletzungen, Frakturen, Schmerzen, Schleudertrauma oder andere Unpässlichkeiten vorliegen, die den Alltag der geschädigten Person beeinflussen – die geschädigte Partei hat einen Anspruch auf Schmerzensgeld und kann hier von der Genugtuungs- sowie Ausgleichsfunktion Gebrauch machen. Fallen weiterhin Kosten für Heilbehandlung, Erwerbsminderung oder Verdienstausfälle an, so können auch diese Belastungen angezeigt werden.

Wie hoch fällt das Schmerzensgeld in der Regel aus?

Die Höhe des Schmerzensgeldes hängt mitunter von verschiedenen Faktoren ab und wird daher individuell berechnet. Aus diesem Grund kann an dieser Stelle keine bestimmte Summe genannt werden. Als Maßstab wird sich allerdings immer der aktuellen Rechtslage bedient. Dafür sind Schmerzensgeldtabellen als auch Gerichtsbeschlüsse und Urteile maßgeblich, die bestimmen, welche körperlichen Schäden welche Schmerzensgeldansprüche zuteil werden.

Interessant: Die Tabelle für Schmerzensgeld enthält lediglich Anhaltspunkte und Richtlinien. Jeder einzelne Fall muss demnach gesondert behandelt und berechnet werden. Für die jeweilige Berechnung sind unterschiedliche Kriterien wichtig.

  • Umfang der Verletzungen wie beispielsweise Knochenbrüche, Distorsionen, Wunden, Prellungen und Beschädigungen
  • Dauer der Erkrankung sowie der Arbeitsunfähigkeit – in diesem Fall ist die Nachweispflicht unerlässlich
  • Psychische Folgen und körperliche Beeinträchtigungen
  • Folgeschäden oder Grad der jeweiligen Behinderungen
  • Ermittlung von Mitverschulden, welches den Anspruch von Schmerzensgeld beeinflussen könnte

Was bedeutet Harmlosigkeitsgrenze?

Seit einiger Zeit steht neben dem Schmerzensgeld auch die Harmlosigkeitsgrenze im Fokus. Dabei handelt es sich im Großen und Ganzen um geringe kollisionsbedingte Geschwindigkeitsänderungen und somit um geringe Personenschäden, die allerdings schwerwiegender dargestellt werden.

Beispiel

Bei einem Verkehrsunfall kam es zu einer Kollision. Die Geschwindigkeit beider Fahrzeuge war allerdings nicht sonderlich hoch. Auch die Schäden an den beteiligten Fahrzeugen halten sich in Grenzen. Dennoch versucht die geschädigte Partei Schmerzensgeld einzufordern, obwohl die Verletzungen infolge des Verkehrsunfalls gar nicht schwerwiegend sein können.

Der Bundesgerichtshof hat im Jahr 2003 beispielsweise eine Entscheidung getroffen, bei der bei Heckunfällen mit niedriger Geschwindigkeit (im Rahmen von 4 bis 10 km/h) generell Verletzungen der Halswirbelsäule auszuschließen sind. (siehe BGH VIZR13902 VI ZR 139/02) Es gibt weitere Urteile, die besagen, dass bei Bagatellunfällen die Geltendmachung von Schmerzensgeld kategorisch ausscheidet. Selbstverständlich ist auch hier der individuelle Fall zu berücksichtigen. Vor allem psychische Folgen und körperliche Beeinträchtigungen können den Geschädigten belasten und sind von einem Arzt zu attestieren. Dieser Passus ist vor allem dann in Betracht zu ziehen, wenn der erlernte Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann. Bei schwerwiegenden Fällen lässt sich neben Schmerzensgeldansprüchen auch eine Schmerzensgeldrente erwirken.

Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?

Zunächst einmal ist es wichtig, dass die geschädigte Partei tatsächlich zu Schaden gekommen ist. Um Ansprüche in dieser Richtung geltend machen zu können, muss die Partei zudem unschuldig am Verkehrsunfall beteiligt gewesen sein. Ein Mitverschulden am Unfall vermindert die Höhe des Schmerzensgeldes.

Die Beweislast für die Geltendmachung der jeweiligen Ansprüche liegt zudem beim Unfallopfer selbst. Das bedeutet, dass der Geschädigte auf jeden Fall Beweise erbringen muss, dass die Schäden vom benannten Unfall herrühren und nicht bereits vor dem Unfallzeitpunkt vorlagen.

Es ist daher überaus wichtig, dass die geschädigten Parteien nach einem Unfall unverzüglich einen Arzt aufsuchen und alle Verletzungen sowie Beeinträchtigungen aufzeichnen lassen. Dabei sind auch jene Beschwerden zu bedenken, die eventuelle Folgeschäden hervorrufen könnten.

Wie ist das Schmerzensgeld einzufordern?

Geschädigte, die Schmerzensgeld einfordern möchten, sollten sich am besten an einen Anwalt wenden. Ein Rechtsbeistand, der sich explizit auf Verkehrsrecht spezialisiert hat, ist in diesem Fall die beste Wahl. Dieser kennt sich mit der aktuellen Rechtssituation hervorragend aus und beschäftigt sich kontinuierlich mit den neuesten Gerichtsbeschlüssen sowie Urteilen.

Natürlich wird die Versicherung der Gegenpartei stets und ständig versuchen, das Schmerzensgeld so gering wie nur möglich zu halten. Der zuständige Anwalt vertritt hingegen bestmöglich die jeweiligen Interessen seines Mandanten und versucht, die Höchstsumme für den entsprechenden Fall herauszuholen. Das Honorar für den Anwalt trägt im Übrigen die gegnerische Versicherung, sofern die geschädigte Partei den Unfall nicht verschuldet hat.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Selbst ein kleiner Autounfall bei dem es lediglich zu einem Schaden am Fahrzeug und nicht zu Personenschäden kam, ist nicht nur ärgerlich. Er kann auch ausgesprochen teuer werden. Zum Glück gibt es für die Übernahme der Kosten und die Schadensregulierung die Kfz-Versicherung.

Was aber, wenn die gegnerische Versicherung nicht alles zahlt oder einen Teilbetrag? Welche Möglichkeiten Sie in diesem Fall haben, erfahren Sie hier.

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Ein Autounfall kann schnell passieren. Eine kleine Unachtsamkeit ist bereits ausreichend. Glücklicherweise nehmen die meisten Unfälle mit dem Auto einen glimpflichen Verlauf. Die Polizei sollte auch kleine Unfälle immer vor Ort aufnehmen. So ist es möglich, den Unfallhergang zu ermitteln und einen Verursacher zu bestimmen. Ein Geschädigter hat immer Anspruch auf die Regulierung seines Schadens. Dafür ist die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung zuständig. Mit unserem Ratgeber beantworten wir Ihnen alle Fragen. Die Frage „Autounfall was tun?“ können Sie mit diesem Ratgeber problemlos beantworten.

VHV Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

VHV Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Schuldig oder unschuldig? Falls Sie unschuldig in einen Unfall verwickelt werden, müssen Sie den Unfall bei der gegnerischen Versicherung melden. Da liegt aber bereits das Problem: Es ist die Versicherung des Gegners! Um Ihre eigenen Interessen bestmöglich zu wahren, sollten Sie sich von einem Profi vertreten lassen. KFZ Sachverstand nimmt Ihre Meldung entgegen und leitet alle weiteren Schritte für Sie ein: kostenfrei und unkompliziert. Bevor Sie als Unschuldiger in Kontakt mit der VHV treten – melden Sie den Schaden bei KFZ Sachverstand!

KFZ Gutachten nach Unfall: Alles, was Sie darüber wissen sollten

KFZ Gutachten nach Unfall: Alles, was Sie darüber wissen sollten

Eine kleine Unaufmerksamkeit, eine grobe Fahrlässigkeit oder einfach nur Pech: Viele Autofahrer haben im Verlauf ihres Lebens mindestens einen Verkehrsunfall zu beklagen, an dem sie keine Schuld tragen. In diesem Fall ist es wichtig, die richtige Vorgehensweise zu wählen. Um die entstandenen Schäden richtig zu bewerten, sollten Sie ein Gutachten erstellen lassen. Wir verraten Ihnen alles, was Unfallgeschädigte über den Gutachter wissen sollten und wie die Schadensabwicklung mit der gegnerischen Versicherung ohne Risiken funktioniert.

Unfall ohne Führerschein – welche Konsequenzen drohen?

Unfall ohne Führerschein – welche Konsequenzen drohen?

Das Bewegen eines Autos ist verständlicherweise nur mit einem Führerschein erlaubt. Doch vor allem einige Jugendliche testen ihre Grenzen gern einmal aus und fahren ohne Fahrerlaubnis, beispielsweise wenn sie diese aufgrund erhöhter Geschwindigkeit abgeben mussten. Doch davon wird dringend abgeraten, denn dies kann gravierende Folgen haben, vor allem wenn ein Unfall verursacht wird und weitere Delikte wie Fahrerflucht hinzukommen. Nachfolgend erfahren Sie, mit welchen Strafen Sie laut Verkehrsrecht in diesem Fall rechnen müssen.

Wirtschaftlicher Totalschaden – Wann Sie das Auto noch reparieren dürfen

Wirtschaftlicher Totalschaden – Wann Sie das Auto noch reparieren dürfen

Ein Unfall mit dem Kraftfahrzeug ist immer ein Ärgernis, der nicht selten mit Verletzungen und finanziellen Verlusten einher geht. Grundsätzlich übernehmen Versicherungen die Kosten, die dem Geschädigten bei einem Kfz Unfall entstehen. Doch nicht selten kommt es zu Streitigkeiten. Diese können den Wert des Wagens oder die Reparatur betreffen. Besitzer älterer Fahrzeuge haben häufig das Pech, dass eine Reparatur den Wert des Wagens übersteigen würde. Bei einem solchen wirtschaftlichen Totalschaden müssen Versicherungen die Reparatur nicht zahlen. Nicht selten bleibt der Fahrzeugbesitzer auf den Kosten sitzen.

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Selbst ein kleiner Autounfall bei dem es lediglich zu einem Schaden am Fahrzeug und nicht zu Personenschäden kam, ist nicht nur ärgerlich. Er kann auch ausgesprochen teuer werden. Zum Glück gibt es für die Übernahme der Kosten und die Schadensregulierung die Kfz-Versicherung.

Was aber, wenn die gegnerische Versicherung nicht alles zahlt oder einen Teilbetrag? Welche Möglichkeiten Sie in diesem Fall haben, erfahren Sie hier.

Wie werde ich KFZ-Sachverständiger?

Wie werde ich KFZ-Sachverständiger?

Um in den Kreis der Kfz-Sachverständigen aufgenommen und als Gutachter für den TÜV, die Dekra oder unabhängig tätig sein zu dürfen, müssen Sie eine Qualifikation erwerben. Eine passende berufliche Ausbildung ist von zwingender Notwendigkeit, wenn Sie als Kfz-Schadengutachter arbeiten und sich diesbezüglich fortbilden möchten.

Die Wertminderung eines Autos nach einem Unfall

Die Wertminderung eines Autos nach einem Unfall

Wenn ein Unfall geschieht, sorgen Sie sich zunächst um die Gesundheit der Beteiligten. Anschließend wird Ihre Aufmerksamkeit den Kfz gehören: Was ist beschädigt, wer hat Schuld, wann ist das Auto wieder fahrtüchtig?

Über eine mögliche Wertminderung nach einem Unfall denken viele Verkehrsteilnehmer zunächst nicht nach. Dabei kann durch Wertminderung erheblicher Schaden entstehen. Im folgenden Ratgeber Artikel erhalten Sie einen Überblick der wichtigsten Punkte, die bei einer Wertminderung von Unfallwagen zu berücksichtigen sind.

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Ein Autounfall kann schnell passieren. Eine kleine Unachtsamkeit ist bereits ausreichend. Glücklicherweise nehmen die meisten Unfälle mit dem Auto einen glimpflichen Verlauf. Die Polizei sollte auch kleine Unfälle immer vor Ort aufnehmen. So ist es möglich, den Unfallhergang zu ermitteln und einen Verursacher zu bestimmen. Ein Geschädigter hat immer Anspruch auf die Regulierung seines Schadens. Dafür ist die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung zuständig. Mit unserem Ratgeber beantworten wir Ihnen alle Fragen. Die Frage „Autounfall was tun?“ können Sie mit diesem Ratgeber problemlos beantworten.

VHV Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

VHV Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Schuldig oder unschuldig? Falls Sie unschuldig in einen Unfall verwickelt werden, müssen Sie den Unfall bei der gegnerischen Versicherung melden. Da liegt aber bereits das Problem: Es ist die Versicherung des Gegners! Um Ihre eigenen Interessen bestmöglich zu wahren, sollten Sie sich von einem Profi vertreten lassen. KFZ Sachverstand nimmt Ihre Meldung entgegen und leitet alle weiteren Schritte für Sie ein: kostenfrei und unkompliziert. Bevor Sie als Unschuldiger in Kontakt mit der VHV treten – melden Sie den Schaden bei KFZ Sachverstand!

KFZ Gutachten nach Unfall: Alles, was Sie darüber wissen sollten

KFZ Gutachten nach Unfall: Alles, was Sie darüber wissen sollten

Eine kleine Unaufmerksamkeit, eine grobe Fahrlässigkeit oder einfach nur Pech: Viele Autofahrer haben im Verlauf ihres Lebens mindestens einen Verkehrsunfall zu beklagen, an dem sie keine Schuld tragen. In diesem Fall ist es wichtig, die richtige Vorgehensweise zu wählen. Um die entstandenen Schäden richtig zu bewerten, sollten Sie ein Gutachten erstellen lassen. Wir verraten Ihnen alles, was Unfallgeschädigte über den Gutachter wissen sollten und wie die Schadensabwicklung mit der gegnerischen Versicherung ohne Risiken funktioniert.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Erfahrungen & Bewertungen zu KfzSachverstand.de