0800 570 1700
(gebührenfrei)
Familien Unternehmer

Was ist bei einem Unfall mit Fahrradfahrer zu tun?

Nicht nur Autos und Fußgänger nehmen am Verkehrsalltag teil - auch immer mehr Fahrradfahrer sind unterwegs. Vor allem an schönen Tagen ist die Fahrt auf dem Drahtesel für viele Menschen ein wahres Vergnügen. Nebenbei wird auch noch der Natur Genüge getan. Allerdings bietet ein Fahrrad weniger Knautschzonen als ein Auto und so kann es bei Unfällen zu schlimmen Verletzungen kommen. Nicht selten ist jedoch der Autofahrer - im Gegensatz zum Fahrradfahrer - der "stärkere" Verkehrsteilnehmer und erhält deshalb in Schuldfragen oftmals den "schwarzen Peter" zugeschoben. Streitigkeiten sind in diesem Bereich daher häufig keine Seltenheit.

Inhalt dieses Beitrags

Wer ist Schuld? Autofahrer oder Fahrradfahrer?

Kollidiert ein Autofahrer mit einem Fahrradfahrer, wird der Fahrer des Autos in den meisten Fällen für schuldig erklärt. Natürlich hat der Autofahrer stets auf Radfahrer im Straßenverkehr zu achten. So muss sich dieser z. B. von allen Seiten absichern, alle Spiegel verwenden und vor dem Abbiegen auch den Schulterblick nicht vergessen – doch machen es sich manche Kritiker mit der Schuldfrage nicht zu einfach?

Auch Radfahrer haben sich an die Verkehrsregeln zu halten, müssen sich vor dem Abbiegen nach allen Seiten umblicken und dürfen dabei den Schulterblick nicht vergessen. Verhalten sich beide Parteien im Straßenverkehr vernünftig, dürfte es kaum Verkehrsunfälle dieser Art geben. Und dennoch kommt es jährlich zu erschütternden Vorfällen. Allein im Jahr 2017 starben ungefähr 380 Menschen bei Radunfällen. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Unfalltoten sogar auf 432 Personen. Dabei sind vor allem Jugendliche betroffen, wie eine Statistik des Deutschen Verkehrssicherheitsrats offenbart.

Verhalten sich Autofahrer und Radfahrer vorsichtig und rücksichtsvoll, sollte eigentlich nichts schiefgehen – allerdings kommt es immer wieder zu Vorfällen. Im Falle eines Unfalls mit einem Radfahrer gilt für den Autofahrer jedoch der Anscheinsbeweis. Doch was genau bedeutet das?

Was ist ein Anscheinsbeweis?

Der Anscheinsbeweis zeigt an, dass im Zweifel der Schuldfrage, meistens der Autofahrer schuldig gesprochen wird. Der Autofahrer selbst muss das Gegenteil beweisen, was oftmals schwerfällt.

  • Was kann der Autofahrer tun, wenn er sich im Straßenverkehr beim Abbiegen richtig verhalten hat und dennoch mit einem Fahrradfahrer kollidiert ist? In der Straßenverkehrsordnung ist vermerkt, dass der Radfahrer in diesem Fall immer Vorfahrt hat.
  • Und wie verhält sich der Radfahrer, wenn dieser darauf besteht, nicht vom Autofahrer gesehen worden zu sein und sich bei einer Vollbremsung verletzt hat? Dann trägt der Radfahrer selbst die Verantwortung. Gemäß Gesetz trifft dem anderen Verkehrsteilnehmer bei unnötiger oder unbegründeter Vollbremsung mit dem Rad und einem nachfolgenden Sturz keine Schuld.
  • Wie sieht es mit Helmpflicht aus? Trifft den Fahrradfahrer eine Teilschuld, wenn dieser während des Unfallzeitpunkts keinen Helm getragen hat? Auch hier wird dem Radfahrer Recht gegeben, denn in Deutschland gibt es derzeit keine Helmpflicht. Eine Argumentation in diese Richtung erbringt dem Autofahrer folglich keine Vorzüge.

Allerdings gibt es auch Ausnahmen. So gilt dieser Passus nicht für Straßenbereiche ohne Radweg. Hier ist der Radfahrer Teil des Verkehrs. Fährt der Fahrradfahrer also auf der Straße, so muss sich dieser an sämtliche Verkehrsregeln halten. Diese umfassen auch das Anhalten an roten Ampeln, die Regel „Rechts vor Links“ etc. Lässt sich bei einem Unfall die Schuldfrage folglich nicht eindeutig klären, so ist an Zeugen zu appellieren. Sind diese nicht vorhanden, so tragen die Parteien häufig eine Teilschuld.

Letztendlich ist der Radfahrer oft der Leidtragende. Daher sollten alle Verkehrsteilnehmer vorsichtig und bedacht am Straßenverkehr teilnehmen, um Unfallsituationen zu vermeiden. Rücksicht ist immer noch besser als Nachsicht.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Unfallschaden auszahlen lassen

Unfallschaden auszahlen lassen

Unabhängig davon ob Sie Geschädigter oder Unfallverursacher sind, ein Unfall ist immer ein einschneidendes Erlebnis. Wohl dem, der keinen körperlichen Schaden erlitten hat, doch auch ein Blechschaden ist immer ein großes Ärgernis. Rechtlich kommt nach einem Unfall einiges auf Sie zu. Wenn Sie eine Schadenauszahlung nach einem Unfall möchten, stehen Sie vor einigen bürokratischen Hürden.

Es kann durchaus hilfreich sein, sich den Unfallschaden auszahlen zu lassen, anstatt das Auto auf Kosten der Versicherung in die Werkstatt zu bringen. Allerdings gibt es hier einiges zu beachten, damit die Schadenauszahlung für Sie zum Vorteil wird.

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Nach einem Unfall ist eine Regulierung des Schadens durch die Versicherung des Unfallverursachers erforderlich. Der Unfallgegner stellt seine Forderung an die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung. Die Allianz ist einer der größten Autoversicherer Deutschlands. Um eine Regulierung zu veranlassen, müssen Sie der Allianz den Unfall melden. Die Versicherung ist rund um die Uhr entweder telefonisch oder über die Online-Plattform erreichbar.

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Selbst ein kleiner Autounfall bei dem es lediglich zu einem Schaden am Fahrzeug und nicht zu Personenschäden kam, ist nicht nur ärgerlich. Er kann auch ausgesprochen teuer werden. Zum Glück gibt es für die Übernahme der Kosten und die Schadensregulierung die Kfz-Versicherung.

Was aber, wenn die gegnerische Versicherung nicht alles zahlt oder einen Teilbetrag? Welche Möglichkeiten Sie in diesem Fall haben, erfahren Sie hier.

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Ein Autounfall kann schnell passieren. Eine kleine Unachtsamkeit ist bereits ausreichend. Glücklicherweise nehmen die meisten Unfälle mit dem Auto einen glimpflichen Verlauf. Die Polizei sollte auch kleine Unfälle immer vor Ort aufnehmen. So ist es möglich, den Unfallhergang zu ermitteln und einen Verursacher zu bestimmen. Ein Geschädigter hat immer Anspruch auf die Regulierung seines Schadens. Dafür ist die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung zuständig. Mit unserem Ratgeber beantworten wir Ihnen alle Fragen. Die Frage „Autounfall was tun?“ können Sie mit diesem Ratgeber problemlos beantworten.

VHV Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

VHV Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Schuldig oder unschuldig? Falls Sie unschuldig in einen Unfall verwickelt werden, müssen Sie den Unfall bei der gegnerischen Versicherung melden. Da liegt aber bereits das Problem: Es ist die Versicherung des Gegners! Um Ihre eigenen Interessen bestmöglich zu wahren, sollten Sie sich von einem Profi vertreten lassen. KFZ Sachverstand nimmt Ihre Meldung entgegen und leitet alle weiteren Schritte für Sie ein: kostenfrei und unkompliziert. Bevor Sie als Unschuldiger in Kontakt mit der VHV treten – melden Sie den Schaden bei KFZ Sachverstand!

KFZ Gutachten nach Unfall: Alles, was Sie darüber wissen sollten

KFZ Gutachten nach Unfall: Alles, was Sie darüber wissen sollten

Eine kleine Unaufmerksamkeit, eine grobe Fahrlässigkeit oder einfach nur Pech: Viele Autofahrer haben im Verlauf ihres Lebens mindestens einen Verkehrsunfall zu beklagen, an dem sie keine Schuld tragen. In diesem Fall ist es wichtig, die richtige Vorgehensweise zu wählen. Um die entstandenen Schäden richtig zu bewerten, sollten Sie ein Gutachten erstellen lassen. Wir verraten Ihnen alles, was Unfallgeschädigte über den Gutachter wissen sollten und wie die Schadensabwicklung mit der gegnerischen Versicherung ohne Risiken funktioniert.

Unfallschaden auszahlen lassen

Unfallschaden auszahlen lassen

Unabhängig davon ob Sie Geschädigter oder Unfallverursacher sind, ein Unfall ist immer ein einschneidendes Erlebnis. Wohl dem, der keinen körperlichen Schaden erlitten hat, doch auch ein Blechschaden ist immer ein großes Ärgernis. Rechtlich kommt nach einem Unfall einiges auf Sie zu. Wenn Sie eine Schadenauszahlung nach einem Unfall möchten, stehen Sie vor einigen bürokratischen Hürden.

Es kann durchaus hilfreich sein, sich den Unfallschaden auszahlen zu lassen, anstatt das Auto auf Kosten der Versicherung in die Werkstatt zu bringen. Allerdings gibt es hier einiges zu beachten, damit die Schadenauszahlung für Sie zum Vorteil wird.

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Nach einem Unfall ist eine Regulierung des Schadens durch die Versicherung des Unfallverursachers erforderlich. Der Unfallgegner stellt seine Forderung an die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung. Die Allianz ist einer der größten Autoversicherer Deutschlands. Um eine Regulierung zu veranlassen, müssen Sie der Allianz den Unfall melden. Die Versicherung ist rund um die Uhr entweder telefonisch oder über die Online-Plattform erreichbar.

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Selbst ein kleiner Autounfall bei dem es lediglich zu einem Schaden am Fahrzeug und nicht zu Personenschäden kam, ist nicht nur ärgerlich. Er kann auch ausgesprochen teuer werden. Zum Glück gibt es für die Übernahme der Kosten und die Schadensregulierung die Kfz-Versicherung.

Was aber, wenn die gegnerische Versicherung nicht alles zahlt oder einen Teilbetrag? Welche Möglichkeiten Sie in diesem Fall haben, erfahren Sie hier.

Wie werde ich KFZ-Sachverständiger?

Wie werde ich KFZ-Sachverständiger?

Um in den Kreis der Kfz-Sachverständigen aufgenommen und als Gutachter für den TÜV, die Dekra oder unabhängig tätig sein zu dürfen, müssen Sie eine Qualifikation erwerben. Eine passende berufliche Ausbildung ist von zwingender Notwendigkeit, wenn Sie als Kfz-Schadengutachter arbeiten und sich diesbezüglich fortbilden möchten.

Die Wertminderung eines Autos nach einem Unfall

Die Wertminderung eines Autos nach einem Unfall

Wenn ein Unfall geschieht, sorgen Sie sich zunächst um die Gesundheit der Beteiligten. Anschließend wird Ihre Aufmerksamkeit den Kfz gehören: Was ist beschädigt, wer hat Schuld, wann ist das Auto wieder fahrtüchtig?

Über eine mögliche Wertminderung nach einem Unfall denken viele Verkehrsteilnehmer zunächst nicht nach. Dabei kann durch Wertminderung erheblicher Schaden entstehen. Im folgenden Ratgeber Artikel erhalten Sie einen Überblick der wichtigsten Punkte, die bei einer Wertminderung von Unfallwagen zu berücksichtigen sind.

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Ein Autounfall kann schnell passieren. Eine kleine Unachtsamkeit ist bereits ausreichend. Glücklicherweise nehmen die meisten Unfälle mit dem Auto einen glimpflichen Verlauf. Die Polizei sollte auch kleine Unfälle immer vor Ort aufnehmen. So ist es möglich, den Unfallhergang zu ermitteln und einen Verursacher zu bestimmen. Ein Geschädigter hat immer Anspruch auf die Regulierung seines Schadens. Dafür ist die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung zuständig. Mit unserem Ratgeber beantworten wir Ihnen alle Fragen. Die Frage „Autounfall was tun?“ können Sie mit diesem Ratgeber problemlos beantworten.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Erfahrungen & Bewertungen zu KfzSachverstand.de