Wer zahlt das Gutachten nach einem Unfall?

Ein Autounfall ist schnell passiert - während im ersten Moment noch der Schock vorherrscht, muss im nächsten schon meist über die Rechtslage nachgedacht werden. Fallen hohe Reparaturkosten an, so ist ein Gutachten nicht selten ratsam. Da ein Unfallgutachten in der Regel aber häufig teuer ist, versuchen die Unfallparteien sich gegenseitig den schwarzen Peter zuzuschieben. Aus diesem Grund wird im nachfolgenden dargelegt, wer das Gutachten bei einem Unfall zu zahlen hat.

Inhalt dieses Beitrags

Der Unfallverursacher muss meistens zahlen

Häufig ist es so, dass nicht eindeutig klar ist, wer genau den Unfall herbeigeführt hat. Um klare Verhältnisse zu schaffen, ist ein Experte und somit ein Sachverständiger interessant. Dieser kann neben der Anzahl der Schäden auch die Höhe der Reparaturkosten beziffern. Doch wer zahlt nun den Gutachter, der zurate gezogen wird? Bei einem Unfall gibt es in den meisten Fällen einen Geschädigten und einen Verursacher. Derjenige, der den Unfall verursacht hat, muss für die Reparaturkosten aufkommen und somit auch das Honorar für den Gutachter übernehmen.

Bei einem Unfall gelten zwei Varianten von Sachverständigen als interessant:

  • Der Unfallanalytiker
    kümmert sich um die Unfallrekonstruktion und kann somit den genauen Unfallhergang schildern. Dabei richtet sich das Augenmerk des Analytikers auf die Schäden an den Fahrzeugen sowie auf die Spuren am Unfallort selbst. Je nach Komplexität des Falles kann der Analytiker Honorare im Rahmen zwischen 1.000 Euro und 2.000 Euro beanspruchen.
  • Der Kfz Gutachter wiederum beschäftigt sich genau mit den Schäden am Fahrzeug und beurteilt hernach die Reparaturkosten. Er kann ebenso herausfiltern, ob ein wirtschaftlicher Totalschaden vorliegt und ob sich eher eine Neuanschaffung lohnt. Die Höhe des Honorars richtet sich nach den Schäden am Unfallwagen und kann mehrere Hundert Euro umfassen.

Zahlt die Versicherung das Gutachten?

Die Kfz Haftpflichtversicherung ist gesetzlich vorgeschrieben und muss von jedem Fahrzeughalter abgeschlossen werden. Die gewählte Versicherung übernimmt die entstehenden Kosten bei einem Verkehrsunfall, an dem der Versicherte Schuld ist. Dabei werden nicht nur die Unfallkosten abgedeckt, sondern auch meist Prozesskosten oder Schadensersatzansprüche. Doch wie sieht es mit einem Gutachten aus?

Die Kostenzuteilung, wer für die Begleichung des Unfallgutachtens zuständig ist, findet sich im Gesetz wieder. Laut § 91 der ZPO müssen alle Kosten der Rechtsstreitigkeit von der Partei getragen werden, die den Prozess verloren hat. In diesem Fall müssen auch die Gutachterkosten aufgefangen werden. Das ist im Übrigen auch dann nötig, wenn die Versicherung des Unfallverursachers schon einen Gutachter bestimmt hat und die Gegenpartei einen weiteren Gutachter beauftragt hat. Die geschädigte Partei hat somit immer das Recht, sich selbst einen Sachverständigen auszusuchen. Die Kosten muss in diesen Fällen immer der Unfallverursacher tragen. Ausnahme: Das Honorar eines Gutachters wird nur dann nicht übernommen, wenn sich der Geschädigte bereits mit der Gegenversicherung auf einen Gutachter geeinigt hat und der Gegner dennoch einen weiteren Sachverständigen einbeziehen möchte. In diesem Fall muss der Unfallverursacher die Kosten für den Zweitgutachter selbst übernehmen, auch wenn der Prozess gewonnen wird. Dies geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Wuppertal vom 1. Juni 2015 unter dem AZ: 32 C 8/14 hervor.

Oftmals liegt die Schuld allerdings nicht nur bei einer Partei. Das Gericht entscheidet dann mittels Teilschuld zwischen den Unfallparteien und verabschiedet anteilige Prozentsätze. Der jeweilige Prozentsatz teilt mit, welcher Anteil der Kosten auf die Parteien zutrifft. In diesem Fall wird die Summe des Gutachtens gesplittet und auf die Versicherungen aufgeteilt.

Wer zahlt das Gutachten bei Bagatellschäden?

Von Bagatellschäden ist immer dann die Rede, wenn ein kleiner Schaden vorliegt. Diese werden von Versicherungsgesellschaften nach aktueller Rechtsprechung mit einer Höhe von bis zu 750 Euro festgelegt. (siehe Urteil von BGH vom 30. November 2004 VI ZR 365/03) Die Erstattung der Kosten für ein Unfallgutachten kann auch von einer Versicherung abgelehnt werden, wenn diese das Honorar für unangemessen einstuft. Auch hier hat der BGH ein Urteil gefällt. Am 11.4.2014 wurde festgelegt, dass bei zu hohen Kosten die Haftpflichtversicherung der Partei, die unterlegen hat, nur einen Teil der Gutachterkosten tragen muss.

Tipp: Um daher auf Nummer sicher zu gehen, sollten Unfallverursacher vorab mit der Versicherung Rücksprache halten, ob eine Kostendeckung gewährleistet wird. Ist dies nicht gegeben, muss ein Kostenvoranschlag ausreichen.

Wer übernimmt die Gutachterkosten bei Eigenverschuldung?

Autofahrer, die selbst einen Unfall verschuldet haben, müssen in der Regel die Gutachterkosten tragen. Ist eine Vollkaskoversicherung vorhanden, übernimmt diese im Regelfall die Kosten, sofern der Schaden nicht grob fahrlässig herbeigeführt wurde. Auch hier sollte mit der Versicherung über einen unabhängigen Gutachter gesprochen werden. Zumeist möchten die Versicherungen einen eigenen Gutachter in Auftrag geben. Wer mitreden möchte, sucht am besten zeitnah das Gespräch.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigter Anspruch auf Schadensregulierung durch die Haftpflicht Ihres Unfallgegners. Damit dies auch klappt, wenn es sich bei dem Unfallverursacher um einen ausländischen Fahrer handelt, gibt es das deutsche Büro Grüne Karte (dbgk). Es besorgt die Daten der zuständigen Haftpflichtgesellschaft aus dem Ausland oder tritt selbst in deren Pflichten und Rechte ein, so dass Sie als Unfallgeschädigter nach Ihrem Verkehrsunfall zu Ihrem Recht kommen.

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann für Sie und für andere Verkehrsteilnehmer zu einer großen Gefahr werden. Achten Sie auf einen guten Zustand Ihrer Reifen, bevor Sie eine Fahrt auf der Autobahn antreten. Sollte es zu einem Reifenschaden kommen, sichern Sie die Pannenstelle ab und holen bei Bedarf Hilfe von einem Pannendienst. Das Mitführen eines Reserverades bringt große Vorteile mit sich.

Unfall mit Leasingfahrzeug: Schützen Sie sich vor unerwünschten Kosten

Unfall mit Leasingfahrzeug: Schützen Sie sich vor unerwünschten Kosten

Mittlerweile ist jedes vierte von zehn zugelassenen Automobilen in Deutschland ein Leasing-Fahrzeug. Aktuelle Leasingverträge punkten durch viele Vorteile, zum Beispiel durch drohende Wertverluste, die bei einem Leasingauto meistens nicht relevant sind. Doch was passiert, wenn es zu einem Unfall mit Leasingfahrzeug kommt? Wie verhalten sich Betroffene in solchen Situationen am besten? Um Autofahrer mit Leasingvertrag zu unterstützen, klären unsere kompetenten Mitarbeiter Sie über wichtige Handlungsmöglichkeiten bei der Regulierung auf.

Parkrempler: Was tun, wenn das Auto angefahren wurde?

Parkrempler: Was tun, wenn das Auto angefahren wurde?

Das Auto wurde durch einenParkschaden angefahren – das sollten Sie jetzt tun: Parkrempler gehören zu den am häufigsten auftretenden Unfallereignissen in Deutschland. Und das, obwohl die „angerempelten“ Fahrzeuge meist ordnungsgemäß von Ihren Fahrzeugbesitzern geparkt wurden. Häufig entstehen durch einen Parkschaden zwar nur kleine Bagatellschäden wie Dellen, Beulen oder Kratzer im Blech und Personenschäden sind eher selten. Trotzdem kann ein Parkrempler für den Fahrzeugbesitzer teuer werden. Manchmal setzen sich die Verursacher derartiger Schadensfälle kurzerhand ab und begeht Unfallflucht. So sollten Sie nach einem Parkschaden handeln:

Schadensmeldung Kfz: Richtiges Handeln nach einem Verkehrsunfall

Schadensmeldung Kfz: Richtiges Handeln nach einem Verkehrsunfall

Wie setzt man nach einem Unfall einen Notruf ab und was gibt es bei der Schadensmeldung Kfz zu beachten? Ist die Schadensregulierung durch den Schadenschnelldienst einer Versicherung ratsam, oder sollte man einen unabhängigen Unfallservice beauftragen? Nach dem Unfall ist die Aufregung groß und ein besonnenes Handeln gefordert. Sind Sie der Unfallverursacher oder -opfer, so sichern wir Ihre Ansprüche nach einem Verkehrsunfall mit einem Gutachten ab. Als unabhängige Kfz-Gutachter erstellen wir Ihnen das Schadensgutachten und übernehmen die gesamte Abwicklung Ihres Unfallschadens – in Ihrem Sinne. Lesen Sie, worauf Sie bei einem Unfall achten müssen und warum die richtige Schadenmeldung so wichtig ist.

Tipps: Was ist bei einem Verkehrsunfall im Urlaub zu tun?

Tipps: Was ist bei einem Verkehrsunfall im Urlaub zu tun?

Zahlreiche Urlauber nutzen das eigene Auto, um vor Ort flexibel und unabhängig die Gegend erkunden zu können. Doch besonders in der Ferienzeit sind die Straßen von unzähligen Fahrzeugen gefüllt. Vor allem auf den Autobahnen staut sich der Verkehr. Nicht selten kommt es zu Unfällen; vor allem dort, wo sich Autofahrer auf unbekannten Strecken unsicher fühlen. Nachfolgend geben wir einige Tipps und Tricks, wie sich Unfallbeteiligte am besten vor Ort verhalten sollten.

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigter Anspruch auf Schadensregulierung durch die Haftpflicht Ihres Unfallgegners. Damit dies auch klappt, wenn es sich bei dem Unfallverursacher um einen ausländischen Fahrer handelt, gibt es das deutsche Büro Grüne Karte (dbgk). Es besorgt die Daten der zuständigen Haftpflichtgesellschaft aus dem Ausland oder tritt selbst in deren Pflichten und Rechte ein, so dass Sie als Unfallgeschädigter nach Ihrem Verkehrsunfall zu Ihrem Recht kommen.

Die Schwacke-Liste

Die Schwacke-Liste

Professionell und stilsicher: Autobewertung mit der Schwacke Liste. Wer sein Fahrzeug verkaufen oder nach einem Unfall seine korrekten Schadenersatzansprüche geltend machen möchte, muss den Fahrzeugwert akkurat ermitteln. Hier hilft die Schwacke Liste, die von allen seriösen Versicherungsunternehmen und Kfz-Ankäufern zugrunde gelegt wird. Auch als Privatperson kann man sich einen Einblick in den reellen Fahrzeugwert verschaffen und die Autobewertung in wenigen Schritten mit Schwacke vornehmen.

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann für Sie und für andere Verkehrsteilnehmer zu einer großen Gefahr werden. Achten Sie auf einen guten Zustand Ihrer Reifen, bevor Sie eine Fahrt auf der Autobahn antreten. Sollte es zu einem Reifenschaden kommen, sichern Sie die Pannenstelle ab und holen bei Bedarf Hilfe von einem Pannendienst. Das Mitführen eines Reserverades bringt große Vorteile mit sich.

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Share This