Autounfall provoziert – wer macht denn sowas?

Ein Autounfall ist immer ärgerlich und passiert in der Regel recht schnell. Auf den ersten Blick wirkt der Unfall eher zufällig. Zumeist möchte schließlich niemand einen Unfall verursachen, sind die Parteien schließlich bemüht, sich achtsam im Straßenverkehr zu verhalten. Doch Versicherungen gehen indes davon aus, dass nahezu jeder zehnte Schadensfall manipuliert wurde. Das bedeutet, dass einige Autounfälle tatsächlich in Provokation entstanden sind.

Inhalt dieses Beitrags

Willentlich herbeigeführte Autounfälle: Gibt es sowas wirklich?

Auch wenn es manche Menschen nicht glauben mögen, aber es kommt wirklich vor, dass Autounfälle provoziert werden. In diesem Fall werden Unfälle mit Freunden oder Bekannten geplant, vorgetäuscht und sogar vorsätzlich vollzogen. Ungefährlich sind diese Manöver keinesfalls. Trotzdem passiert es immer wieder, dass Unfälle herbeigeführt werden, um von den Versicherungsgesellschaften Geld zu kassieren. Dabei passieren diese Unfallszenarien nicht selten. Versicherungen gehen mittlerweile davon aus, dass sich bereits mit dieser Art von Unfallmeldungen bis zu 4 Milliarden Euro erschlichen wurden.

Wie laufen die geplanten Unfälle ab?

Zunächst suchen sich die Parteien eine Stelle im Straßenverkehr aus. Das können verschiedene Straßenbereiche sein, wie Ampelanlagen, Fußgängerüberwege oder Einmündungen paralleler Fahrstreifen – besonders letztere Orte scheinen bei Betrügern überaus beliebt zu sein.

Unfallszenario 1:

In diesem Fall kennen die Unfallparteien den erwählten Unfallort ziemlich gut und nutzen daher das vorhandene Wissen aus. Das kann beispielsweise eine besondere Verkehrsführung sein, bei der Fahrbahnverengungen oder ein Kreisel zum Einsatz kommen. Hier soll beim Spurwechsel ein Schaden manipuliert werden. Dabei kommt es beim Einscheren oder Fahrbahnwechsel im geschickten gewählten Moment zu einem Unfall. Das Fahrmanöver wurde natürlich im Vorfeld abgesprochen – alle Parteien sind sich einig und das Szenario scheint perfekt. Oder vielleicht doch nicht?

Unfallszenario 2:

Auch verkehrsberuhigte Straßen mit Links-vor-Rechts-Regelung gelten als begehrte Unfallstellen. Hier sollen Unfallpartner am besten im letzten Moment losfahren und dem kommenden Auto die Vorfahrt nehmen. Das Opfer kann faktisch der anderen Unfallpartei nicht mehr ausweichen – es kommt also wohl oder übel zum Schaden.

Unfallszenario 3:

Bei diesem Plan soll ein Auffahrunfall provoziert werden. Das Opfer fährt mit den Mittätern im Schlepptau an eine Ampel. Wenn diese von gelb auf rot umstellt, wird im allerletzten Moment eine Vollbremsung vollzogen, obwohl noch genügend Spielraum für eine Weiterfahrt wäre. Es kommt zu einem Auffahrunfall, bei dem natürlich der Auffahrende für schuldig befunden wird.

Dieses Szenario kann allerdings schnell nach hinten losgehen. Häufig beobachten Zeugen den Vorfall. Auch andere Unfallbeteiligte melden sich zu Wort und teilen mit, wie sich der Unfall genau zugetragen hat. Manchmal kann demnach der Bremsende als Schuldige enttarnt werden.

Natürlich ist der Plan, das Fahrzeug des Opfers soweit zu schädigen, dass reichlich Geld fließt. Im Vordergrund stehen Bereicherung, finanzieller Notstand oder auch einfach kriminelle Motive. Ganz gleich, weshalb sich Täter zu diesen Delikten hinreißen lassen: Bei diesen Vorfällen handelt es sich keinesfalls um Bagatellen, sondern um strafrechtliche Betrugsfälle.

Wie lassen sich diese Betrugsfälle aufdecken?

Zunächst einmal ist zu beweisen, dass der Unfall vorsätzlich provoziert wurde. Das ist nicht immer offensichtlich. Die ersten Erkenntnisse liefert beispielsweise die Polizei, wenn diese am Unfallort eintrifft. Die Polizeibeamten protokollieren den Vorfall und nehmen Kontakt zu den Unfallbeteiligten auf.

Hinweis: Hat der Täter Unfallflucht begangen, so macht sich dieser in vielerlei Hinsicht strafbar. Nicht nur der Schaden am Fahrzeug muss geklärt werden. Der Täter begeht nach § 142 StGB eine Straftat, weil sich dieser unerlaubt vom Unfallort entfernt hat. Diese Tatsache spricht allerdings sehr für die Unschuld des Täters. Deshalb ist es nicht selten, dass sich die Polizei die Formalitäten genauer ansieht.

  • Wer ist das Unfallopfer?
  • Bestehen Verwandtschaftsgrade zum Täter?
  • Ist die Unfallstelle typisch für einen Unfall?
  • Kennt das Unfallopfer die Umgebung oder ist das Opfer eher ortsfremd?
  • War das Verhalten der Unfallbeteiligten typisch?

Kommt die Polizei mit den Ermittlungen nur schrittweise voran, kann auch die Versicherung des Unfallopfers hinzugezogen werden. Diese erstellt zunächst ein unfallanalytisches Gutachten, bei welchem auch Unfallnachstellungen zum Zuge kommen. Weichen die Resultate von den protokollierten Stellungnahmen stark ab, so kann mittels Beweislage auch eine Strafanzeige gestellt werden.

Auch Zeugen werden für diese Maßnahmen herangeholt. Diese können natürlich mit ihren Aussagen Druck auf Opfer sowie Unfallverursacher aufbauen.

Welche Folgen ergeben sich bei Betrugsfällen?

Das Strafmaß kann je nach Schwere der Tat unterschiedlich ausfallen. Je nachdem, wie schwerwiegend der Unfall ausgefallen ist, kann dem Täter z. B. fahrlässige Tötung vorgeworfen werden. Neben dem Personenschaden, der ja in den meisten Fällen kaum provoziert werden soll, ist es der Sachschaden, um den es in einer Vielzahl geht. Hier muss laut StGB der Autofahrer gut versichert sein. Allerdings besitzen nicht alle Unfallbeteiligten stets eine Vollkaskoversicherung. Hier kommt es auf den Versicherungsstatus der Beteiligten an. Nicht selten bleibt mindestens eine Unfallpartei auf den Kosten sitzen.

Zusätzlich kommen oftmals Bußgeldbescheide hinzu. Die Höhe der Bescheide hängen vom aktuellen Bußgeldkatalog ab. Auch Punkte in Flensburg sind hinzuzuzählen. Last but not least droht dem Unfallverursacher nach § 315 StGB wegen Eingriff in den Straßenverkehr Freiheitsstrafen. Diese können mit bis zu 10 Jahren Strafe ausfallen. Nebenbei drohen der Einzug der Fahrerlaubnis sowie die Anordnung zur MPU.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigter Anspruch auf Schadensregulierung durch die Haftpflicht Ihres Unfallgegners. Damit dies auch klappt, wenn es sich bei dem Unfallverursacher um einen ausländischen Fahrer handelt, gibt es das deutsche Büro Grüne Karte (dbgk). Es besorgt die Daten der zuständigen Haftpflichtgesellschaft aus dem Ausland oder tritt selbst in deren Pflichten und Rechte ein, so dass Sie als Unfallgeschädigter nach Ihrem Verkehrsunfall zu Ihrem Recht kommen.

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann für Sie und für andere Verkehrsteilnehmer zu einer großen Gefahr werden. Achten Sie auf einen guten Zustand Ihrer Reifen, bevor Sie eine Fahrt auf der Autobahn antreten. Sollte es zu einem Reifenschaden kommen, sichern Sie die Pannenstelle ab und holen bei Bedarf Hilfe von einem Pannendienst. Das Mitführen eines Reserverades bringt große Vorteile mit sich.

Unfall mit Leasingfahrzeug: Schützen Sie sich vor unerwünschten Kosten

Unfall mit Leasingfahrzeug: Schützen Sie sich vor unerwünschten Kosten

Mittlerweile ist jedes vierte von zehn zugelassenen Automobilen in Deutschland ein Leasing-Fahrzeug. Aktuelle Leasingverträge punkten durch viele Vorteile, zum Beispiel durch drohende Wertverluste, die bei einem Leasingauto meistens nicht relevant sind. Doch was passiert, wenn es zu einem Unfall mit Leasingfahrzeug kommt? Wie verhalten sich Betroffene in solchen Situationen am besten? Um Autofahrer mit Leasingvertrag zu unterstützen, klären unsere kompetenten Mitarbeiter Sie über wichtige Handlungsmöglichkeiten bei der Regulierung auf.

Parkrempler: Was tun, wenn das Auto angefahren wurde?

Parkrempler: Was tun, wenn das Auto angefahren wurde?

Das Auto wurde durch einenParkschaden angefahren – das sollten Sie jetzt tun: Parkrempler gehören zu den am häufigsten auftretenden Unfallereignissen in Deutschland. Und das, obwohl die „angerempelten“ Fahrzeuge meist ordnungsgemäß von Ihren Fahrzeugbesitzern geparkt wurden. Häufig entstehen durch einen Parkschaden zwar nur kleine Bagatellschäden wie Dellen, Beulen oder Kratzer im Blech und Personenschäden sind eher selten. Trotzdem kann ein Parkrempler für den Fahrzeugbesitzer teuer werden. Manchmal setzen sich die Verursacher derartiger Schadensfälle kurzerhand ab und begeht Unfallflucht. So sollten Sie nach einem Parkschaden handeln:

Schadensmeldung Kfz: Richtiges Handeln nach einem Verkehrsunfall

Schadensmeldung Kfz: Richtiges Handeln nach einem Verkehrsunfall

Wie setzt man nach einem Unfall einen Notruf ab und was gibt es bei der Schadensmeldung Kfz zu beachten? Ist die Schadensregulierung durch den Schadenschnelldienst einer Versicherung ratsam, oder sollte man einen unabhängigen Unfallservice beauftragen? Nach dem Unfall ist die Aufregung groß und ein besonnenes Handeln gefordert. Sind Sie der Unfallverursacher oder -opfer, so sichern wir Ihre Ansprüche nach einem Verkehrsunfall mit einem Gutachten ab. Als unabhängige Kfz-Gutachter erstellen wir Ihnen das Schadensgutachten und übernehmen die gesamte Abwicklung Ihres Unfallschadens – in Ihrem Sinne. Lesen Sie, worauf Sie bei einem Unfall achten müssen und warum die richtige Schadenmeldung so wichtig ist.

Tipps: Was ist bei einem Verkehrsunfall im Urlaub zu tun?

Tipps: Was ist bei einem Verkehrsunfall im Urlaub zu tun?

Zahlreiche Urlauber nutzen das eigene Auto, um vor Ort flexibel und unabhängig die Gegend erkunden zu können. Doch besonders in der Ferienzeit sind die Straßen von unzähligen Fahrzeugen gefüllt. Vor allem auf den Autobahnen staut sich der Verkehr. Nicht selten kommt es zu Unfällen; vor allem dort, wo sich Autofahrer auf unbekannten Strecken unsicher fühlen. Nachfolgend geben wir einige Tipps und Tricks, wie sich Unfallbeteiligte am besten vor Ort verhalten sollten.

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigter Anspruch auf Schadensregulierung durch die Haftpflicht Ihres Unfallgegners. Damit dies auch klappt, wenn es sich bei dem Unfallverursacher um einen ausländischen Fahrer handelt, gibt es das deutsche Büro Grüne Karte (dbgk). Es besorgt die Daten der zuständigen Haftpflichtgesellschaft aus dem Ausland oder tritt selbst in deren Pflichten und Rechte ein, so dass Sie als Unfallgeschädigter nach Ihrem Verkehrsunfall zu Ihrem Recht kommen.

Die Schwacke-Liste

Die Schwacke-Liste

Professionell und stilsicher: Autobewertung mit der Schwacke Liste. Wer sein Fahrzeug verkaufen oder nach einem Unfall seine korrekten Schadenersatzansprüche geltend machen möchte, muss den Fahrzeugwert akkurat ermitteln. Hier hilft die Schwacke Liste, die von allen seriösen Versicherungsunternehmen und Kfz-Ankäufern zugrunde gelegt wird. Auch als Privatperson kann man sich einen Einblick in den reellen Fahrzeugwert verschaffen und die Autobewertung in wenigen Schritten mit Schwacke vornehmen.

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann für Sie und für andere Verkehrsteilnehmer zu einer großen Gefahr werden. Achten Sie auf einen guten Zustand Ihrer Reifen, bevor Sie eine Fahrt auf der Autobahn antreten. Sollte es zu einem Reifenschaden kommen, sichern Sie die Pannenstelle ab und holen bei Bedarf Hilfe von einem Pannendienst. Das Mitführen eines Reserverades bringt große Vorteile mit sich.

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Share This