0800 570 1700
(gebührenfrei)
Familien Unternehmer

Autounfall provoziert – wer macht denn sowas?

Ein Autounfall ist immer ärgerlich und passiert in der Regel recht schnell. Auf den ersten Blick wirkt der Unfall eher zufällig. Zumeist möchte schließlich niemand einen Unfall verursachen, sind die Parteien schließlich bemüht, sich achtsam im Straßenverkehr zu verhalten. Doch Versicherungen gehen indes davon aus, dass nahezu jeder zehnte Schadensfall manipuliert wurde. Das bedeutet, dass einige Autounfälle tatsächlich in Provokation entstanden sind.

Inhalt dieses Beitrags

Willentlich herbeigeführte Autounfälle: Gibt es sowas wirklich?

Auch wenn es manche Menschen nicht glauben mögen, aber es kommt wirklich vor, dass Autounfälle provoziert werden. In diesem Fall werden Unfälle mit Freunden oder Bekannten geplant, vorgetäuscht und sogar vorsätzlich vollzogen. Ungefährlich sind diese Manöver keinesfalls. Trotzdem passiert es immer wieder, dass Unfälle herbeigeführt werden, um von den Versicherungsgesellschaften Geld zu kassieren. Dabei passieren diese Unfallszenarien nicht selten. Versicherungen gehen mittlerweile davon aus, dass sich bereits mit dieser Art von Unfallmeldungen bis zu 4 Milliarden Euro erschlichen wurden.

Wie laufen die geplanten Unfälle ab?

Zunächst suchen sich die Parteien eine Stelle im Straßenverkehr aus. Das können verschiedene Straßenbereiche sein, wie Ampelanlagen, Fußgängerüberwege oder Einmündungen paralleler Fahrstreifen – besonders letztere Orte scheinen bei Betrügern überaus beliebt zu sein.

Unfallszenario 1:

In diesem Fall kennen die Unfallparteien den erwählten Unfallort ziemlich gut und nutzen daher das vorhandene Wissen aus. Das kann beispielsweise eine besondere Verkehrsführung sein, bei der Fahrbahnverengungen oder ein Kreisel zum Einsatz kommen. Hier soll beim Spurwechsel ein Schaden manipuliert werden. Dabei kommt es beim Einscheren oder Fahrbahnwechsel im geschickten gewählten Moment zu einem Unfall. Das Fahrmanöver wurde natürlich im Vorfeld abgesprochen – alle Parteien sind sich einig und das Szenario scheint perfekt. Oder vielleicht doch nicht?

Unfallszenario 2:

Auch verkehrsberuhigte Straßen mit Links-vor-Rechts-Regelung gelten als begehrte Unfallstellen. Hier sollen Unfallpartner am besten im letzten Moment losfahren und dem kommenden Auto die Vorfahrt nehmen. Das Opfer kann faktisch der anderen Unfallpartei nicht mehr ausweichen – es kommt also wohl oder übel zum Schaden.

Unfallszenario 3:

Bei diesem Plan soll ein Auffahrunfall provoziert werden. Das Opfer fährt mit den Mittätern im Schlepptau an eine Ampel. Wenn diese von gelb auf rot umstellt, wird im allerletzten Moment eine Vollbremsung vollzogen, obwohl noch genügend Spielraum für eine Weiterfahrt wäre. Es kommt zu einem Auffahrunfall, bei dem natürlich der Auffahrende für schuldig befunden wird.

Dieses Szenario kann allerdings schnell nach hinten losgehen. Häufig beobachten Zeugen den Vorfall. Auch andere Unfallbeteiligte melden sich zu Wort und teilen mit, wie sich der Unfall genau zugetragen hat. Manchmal kann demnach der Bremsende als Schuldige enttarnt werden.

Natürlich ist der Plan, das Fahrzeug des Opfers soweit zu schädigen, dass reichlich Geld fließt. Im Vordergrund stehen Bereicherung, finanzieller Notstand oder auch einfach kriminelle Motive. Ganz gleich, weshalb sich Täter zu diesen Delikten hinreißen lassen: Bei diesen Vorfällen handelt es sich keinesfalls um Bagatellen, sondern um strafrechtliche Betrugsfälle.

Wie lassen sich diese Betrugsfälle aufdecken?

Zunächst einmal ist zu beweisen, dass der Unfall vorsätzlich provoziert wurde. Das ist nicht immer offensichtlich. Die ersten Erkenntnisse liefert beispielsweise die Polizei, wenn diese am Unfallort eintrifft. Die Polizeibeamten protokollieren den Vorfall und nehmen Kontakt zu den Unfallbeteiligten auf.

Hinweis: Hat der Täter Unfallflucht begangen, so macht sich dieser in vielerlei Hinsicht strafbar. Nicht nur der Schaden am Fahrzeug muss geklärt werden. Der Täter begeht nach § 142 StGB eine Straftat, weil sich dieser unerlaubt vom Unfallort entfernt hat. Diese Tatsache spricht allerdings sehr für die Unschuld des Täters. Deshalb ist es nicht selten, dass sich die Polizei die Formalitäten genauer ansieht.

  • Wer ist das Unfallopfer?
  • Bestehen Verwandtschaftsgrade zum Täter?
  • Ist die Unfallstelle typisch für einen Unfall?
  • Kennt das Unfallopfer die Umgebung oder ist das Opfer eher ortsfremd?
  • War das Verhalten der Unfallbeteiligten typisch?

Kommt die Polizei mit den Ermittlungen nur schrittweise voran, kann auch die Versicherung des Unfallopfers hinzugezogen werden. Diese erstellt zunächst ein unfallanalytisches Gutachten, bei welchem auch Unfallnachstellungen zum Zuge kommen. Weichen die Resultate von den protokollierten Stellungnahmen stark ab, so kann mittels Beweislage auch eine Strafanzeige gestellt werden.

Auch Zeugen werden für diese Maßnahmen herangeholt. Diese können natürlich mit ihren Aussagen Druck auf Opfer sowie Unfallverursacher aufbauen.

Welche Folgen ergeben sich bei Betrugsfällen?

Das Strafmaß kann je nach Schwere der Tat unterschiedlich ausfallen. Je nachdem, wie schwerwiegend der Unfall ausgefallen ist, kann dem Täter z. B. fahrlässige Tötung vorgeworfen werden. Neben dem Personenschaden, der ja in den meisten Fällen kaum provoziert werden soll, ist es der Sachschaden, um den es in einer Vielzahl geht. Hier muss laut StGB der Autofahrer gut versichert sein. Allerdings besitzen nicht alle Unfallbeteiligten stets eine Vollkaskoversicherung. Hier kommt es auf den Versicherungsstatus der Beteiligten an. Nicht selten bleibt mindestens eine Unfallpartei auf den Kosten sitzen.

Zusätzlich kommen oftmals Bußgeldbescheide hinzu. Die Höhe der Bescheide hängen vom aktuellen Bußgeldkatalog ab. Auch Punkte in Flensburg sind hinzuzuzählen. Last but not least droht dem Unfallverursacher nach § 315 StGB wegen Eingriff in den Straßenverkehr Freiheitsstrafen. Diese können mit bis zu 10 Jahren Strafe ausfallen. Nebenbei drohen der Einzug der Fahrerlaubnis sowie die Anordnung zur MPU.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Nach einem Unfall ist eine Regulierung des Schadens durch die Versicherung des Unfallverursachers erforderlich. Der Unfallgegner stellt seine Forderung an die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung. Die Allianz ist einer der größten Autoversicherer Deutschlands. Um eine Regulierung zu veranlassen, müssen Sie der Allianz den Unfall melden. Die Versicherung ist rund um die Uhr entweder telefonisch oder über die Online-Plattform erreichbar.

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Selbst ein kleiner Autounfall bei dem es lediglich zu einem Schaden am Fahrzeug und nicht zu Personenschäden kam, ist nicht nur ärgerlich. Er kann auch ausgesprochen teuer werden. Zum Glück gibt es für die Übernahme der Kosten und die Schadensregulierung die Kfz-Versicherung.

Was aber, wenn die gegnerische Versicherung nicht alles zahlt oder einen Teilbetrag? Welche Möglichkeiten Sie in diesem Fall haben, erfahren Sie hier.

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Ein Autounfall kann schnell passieren. Eine kleine Unachtsamkeit ist bereits ausreichend. Glücklicherweise nehmen die meisten Unfälle mit dem Auto einen glimpflichen Verlauf. Die Polizei sollte auch kleine Unfälle immer vor Ort aufnehmen. So ist es möglich, den Unfallhergang zu ermitteln und einen Verursacher zu bestimmen. Ein Geschädigter hat immer Anspruch auf die Regulierung seines Schadens. Dafür ist die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung zuständig. Mit unserem Ratgeber beantworten wir Ihnen alle Fragen. Die Frage „Autounfall was tun?“ können Sie mit diesem Ratgeber problemlos beantworten.

VHV Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

VHV Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Schuldig oder unschuldig? Falls Sie unschuldig in einen Unfall verwickelt werden, müssen Sie den Unfall bei der gegnerischen Versicherung melden. Da liegt aber bereits das Problem: Es ist die Versicherung des Gegners! Um Ihre eigenen Interessen bestmöglich zu wahren, sollten Sie sich von einem Profi vertreten lassen. KFZ Sachverstand nimmt Ihre Meldung entgegen und leitet alle weiteren Schritte für Sie ein: kostenfrei und unkompliziert. Bevor Sie als Unschuldiger in Kontakt mit der VHV treten – melden Sie den Schaden bei KFZ Sachverstand!

KFZ Gutachten nach Unfall: Alles, was Sie darüber wissen sollten

KFZ Gutachten nach Unfall: Alles, was Sie darüber wissen sollten

Eine kleine Unaufmerksamkeit, eine grobe Fahrlässigkeit oder einfach nur Pech: Viele Autofahrer haben im Verlauf ihres Lebens mindestens einen Verkehrsunfall zu beklagen, an dem sie keine Schuld tragen. In diesem Fall ist es wichtig, die richtige Vorgehensweise zu wählen. Um die entstandenen Schäden richtig zu bewerten, sollten Sie ein Gutachten erstellen lassen. Wir verraten Ihnen alles, was Unfallgeschädigte über den Gutachter wissen sollten und wie die Schadensabwicklung mit der gegnerischen Versicherung ohne Risiken funktioniert.

Unfall ohne Führerschein – welche Konsequenzen drohen?

Unfall ohne Führerschein – welche Konsequenzen drohen?

Das Bewegen eines Autos ist verständlicherweise nur mit einem Führerschein erlaubt. Doch vor allem einige Jugendliche testen ihre Grenzen gern einmal aus und fahren ohne Fahrerlaubnis, beispielsweise wenn sie diese aufgrund erhöhter Geschwindigkeit abgeben mussten. Doch davon wird dringend abgeraten, denn dies kann gravierende Folgen haben, vor allem wenn ein Unfall verursacht wird und weitere Delikte wie Fahrerflucht hinzukommen. Nachfolgend erfahren Sie, mit welchen Strafen Sie laut Verkehrsrecht in diesem Fall rechnen müssen.

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Nach einem Unfall ist eine Regulierung des Schadens durch die Versicherung des Unfallverursachers erforderlich. Der Unfallgegner stellt seine Forderung an die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung. Die Allianz ist einer der größten Autoversicherer Deutschlands. Um eine Regulierung zu veranlassen, müssen Sie der Allianz den Unfall melden. Die Versicherung ist rund um die Uhr entweder telefonisch oder über die Online-Plattform erreichbar.

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Selbst ein kleiner Autounfall bei dem es lediglich zu einem Schaden am Fahrzeug und nicht zu Personenschäden kam, ist nicht nur ärgerlich. Er kann auch ausgesprochen teuer werden. Zum Glück gibt es für die Übernahme der Kosten und die Schadensregulierung die Kfz-Versicherung.

Was aber, wenn die gegnerische Versicherung nicht alles zahlt oder einen Teilbetrag? Welche Möglichkeiten Sie in diesem Fall haben, erfahren Sie hier.

Wie werde ich KFZ-Sachverständiger?

Wie werde ich KFZ-Sachverständiger?

Um in den Kreis der Kfz-Sachverständigen aufgenommen und als Gutachter für den TÜV, die Dekra oder unabhängig tätig sein zu dürfen, müssen Sie eine Qualifikation erwerben. Eine passende berufliche Ausbildung ist von zwingender Notwendigkeit, wenn Sie als Kfz-Schadengutachter arbeiten und sich diesbezüglich fortbilden möchten.

Die Wertminderung eines Autos nach einem Unfall

Die Wertminderung eines Autos nach einem Unfall

Wenn ein Unfall geschieht, sorgen Sie sich zunächst um die Gesundheit der Beteiligten. Anschließend wird Ihre Aufmerksamkeit den Kfz gehören: Was ist beschädigt, wer hat Schuld, wann ist das Auto wieder fahrtüchtig?

Über eine mögliche Wertminderung nach einem Unfall denken viele Verkehrsteilnehmer zunächst nicht nach. Dabei kann durch Wertminderung erheblicher Schaden entstehen. Im folgenden Ratgeber Artikel erhalten Sie einen Überblick der wichtigsten Punkte, die bei einer Wertminderung von Unfallwagen zu berücksichtigen sind.

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Ein Autounfall kann schnell passieren. Eine kleine Unachtsamkeit ist bereits ausreichend. Glücklicherweise nehmen die meisten Unfälle mit dem Auto einen glimpflichen Verlauf. Die Polizei sollte auch kleine Unfälle immer vor Ort aufnehmen. So ist es möglich, den Unfallhergang zu ermitteln und einen Verursacher zu bestimmen. Ein Geschädigter hat immer Anspruch auf die Regulierung seines Schadens. Dafür ist die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung zuständig. Mit unserem Ratgeber beantworten wir Ihnen alle Fragen. Die Frage „Autounfall was tun?“ können Sie mit diesem Ratgeber problemlos beantworten.

VHV Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

VHV Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Schuldig oder unschuldig? Falls Sie unschuldig in einen Unfall verwickelt werden, müssen Sie den Unfall bei der gegnerischen Versicherung melden. Da liegt aber bereits das Problem: Es ist die Versicherung des Gegners! Um Ihre eigenen Interessen bestmöglich zu wahren, sollten Sie sich von einem Profi vertreten lassen. KFZ Sachverstand nimmt Ihre Meldung entgegen und leitet alle weiteren Schritte für Sie ein: kostenfrei und unkompliziert. Bevor Sie als Unschuldiger in Kontakt mit der VHV treten – melden Sie den Schaden bei KFZ Sachverstand!

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Erfahrungen & Bewertungen zu KfzSachverstand.de