Definition Haftpflichtfall und Kaskoschaden

Dass die Kfz Haftpflichtversicherung in Deutschland zu einer der Pflichtversicherungen zählt, ist jedem Autofahrer bekannt. Ohne einen Versicherungsnachweis darf kein Auto im Straßenverkehr teilnehmen. Doch was genau nützt die Haftpflichtversicherung dem Autohalter wirklich und was passiert, wenn es zu einem Kaskoschaden kommt?

Inhalt dieses Beitrags

Kfz-Haftpflichtversicherung muss sein

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass jedes Auto, welches auf den Straßen am Verkehr teilnimmt, mit einer Kfz Haftpflichtversicherung versehen sein muss. Kommt es nämlich zu einem Unfall, werden die Schäden abgedeckt. Um auch bei größeren Verkehrsunfällen eine ausreichende Abdeckung gewährleisten zu können, ist vorab ein solider Vertrag mit hinreichender Deckungssumme zu wählen. Dies ist notwendig, da Unfälle im Straßenverkehr manchmal mehrere 10.000 Euro verursachen können.

Die Haftpflichtversicherung sichert einerseits die Schäden am Auto, aber auch andererseits die Schäden an Personen, Verkehrseinrichtungen oder Gebäuden ab. Hierzu zählen im Übrigen auch dritte Personen, wie beispielsweise der Beifahrer, der Anspruch auf Kostenerstattung erheben kann. Die Versicherung übernimmt im Großen und Ganzen allerdings nur Schäden, die vorab vertraglich festgelegt wurden. Verursacht nun ein Versicherungsnehmer einen höheren Schaden, der die vertraglich festgesetzte Deckungssumme übersteigt, muss der Versicherte die Mehrkosten selbst tragen. Es ist daher ratsam immer eine gute Kfz Haftpflichtversicherung zu wählen, die mit hohen Deckungssummen versehen ist.

Die gesetzliche Mindestdeckung einer Kfz Haftpflichtversicherung liegt bei Personenschäden bei 7,5 Millionen Euro, bei Vermögensschäden bei 50.000 Euro und bei Sachschäden bei 1,12 Millionen Euro. Experten raten allerdings an, sich nicht nur an der Mindestdeckung zu orientieren, sondern ggf. eine höhere Versicherungssumme abzuschließen. Im Zweifelsfall kann die Mindestdeckung nämlich nicht ausreichend sein – der Leidtragende ist dann der Versicherte, der die überschüssigen Kosten regulieren muss.

Kaskoversicherungen und deren Schutzfunktionen

Während die Kfz Haftpflichtversicherung gesetzlich geregelt ist, gilt die Kaskoversicherung als freiwillig. Damit kann sich der Autohalter folglich einen zusätzlichen Schutz aneignen. Das bedeutet, dass die Versicherung im Schadensfall auch die Schäden am eigenen Fahrzeug ersetzt.

Bei der Kaskoversicherung wird nochmals explizit zwischen einer Vollkasko- oder Teilkaskoversicherung unterscheiden. Welche Versicherungsform empfehlenswert ist, hängt mitunter von dem Alter des Fahrzeuges sowie dem Fahrzeugwert ab. Ein Gebrauchtwagen, welches einem Alter von fünf Jahren entspricht, wird eine Teilkaskoversicherung ans Herz gelegt. Neuwagen, Fahrzeuge mit einem hohen Wert sowie Jahreswagen sind hingegen mit einer Vollkaskoversicherung gut bedient.

Teilkasko

Die Teilkaskoversicherung kommt für eine Reihe von Schäden auf. Dazu zählen mitunter:

  • Diebstahl
  • Marderbiss
  • Wildschäden
  • Einbruch
  • Brand und Blitzschlag
  • Überschwemmung
  • Sturm, Hagel und weitere Formen von höherer Gewalt
  • Explosion
  • Kabelschäden durch Kurzschluss
  • Glasbruch

In erster Linie übernimmt die Teilkaskoversicherung bei Schadensfällen die Reparaturkosten. Kommt es zu einem Totalschaden, dann ersetzt diese Versicherungsform auch den Wiederbeschaffungswert des Autos. Nicht versichert sind hingegen Wertgegenstände, die frei zugänglich und offensichtlich im Fahrzeug gelagert wurden.

Hinweis: Die Teilkasko kann nur in Kombination mit einer Kfz Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Auch wenn das Auto nur noch einen geringen Wert hat, ist diese Versicherungsvariante überaus empfehlenswert. Kommt es nämlich zu einem Schaden, muss der Autohalter alle Schäden am eigenen Fahrzeug selbst tragen.

Vollkasko

Die Vollkaskoversicherung enthält alle Funktionen der Teilkasko, bietet aber noch mehr Leistungsumfang. So ist das Auto neben den o. g. Punkten zusätzlich bei

  • Schäden durch Vandalismus sowie vorsätzliche Beschädigung durch Dritte
  • Fahrerflucht
  • Insolvenz des Unfallverursachers
  • Selbstverschulden (wenn keine grobe Fahrlässigkeit festgestellt wird)

abgedeckt. Zusätzlich werden neben den Reparaturkosten auch Totalschäden abgedeckt. Deshalb ist die Vollkasko im Gegensatz zur Teilkasko deutlich kostenintensiver. Doch wann lohnt sich eine Vollkaskoversicherung wirklich?

Besonders bei Neuwagen, aber auch bei Fahrzeugen mit hohem Wert, ist eine Vollkaskoversicherung überaus ratsam. Zudem empfehlen Experten, die Vollkasko für ein Fahrzeug bis zu einem Alter von etwa fünf Jahren beizubehalten. Hier spielt natürlich auch er Fahrzeugneuwert eine eminente Rolle.

Hinweis: Ist das Auto mit einem Leasing- oder Finanzierungsvertrag versehen, ist eine Vollkasko in der Regel unumgänglich.

Wie ist jetzt nach einem Unfall zu handeln?

Der Unfallverursacher hat nach einem Verkehrsunfall unverzüglich den Schaden der Versicherung zu melden. Besitzen der Schuldige eine Vollkaskoversicherung wird die Versicherung den Schaden an den jeweiligen Fahrzeugen kontrollieren lassen. Diese Arbeit übernimmt in der Regel ein Gutachter, der von der Versicherung gestellt wird. Bei Bagatellschäden reicht oftmals ein Kostenvoranschlag von einer Werkstatt aus. Dieser Voranschlag ist direkt an die Versicherung weiterzuleiten. Einzelne Details sind zudem im Vorfeld mit der Versicherung selbst abzuklären. Es ist somit empfehlenswert, einen Sachverständigen nicht unbedingt auf eigene Faust zu beauftragen, sondern hier Rücksprache mit dem Versicherer zu halten.

Besteht keine Vollkaskoversicherung, so müssen die Kosten des Unfalls größtenteils aus der eigenen Tasche des Unfallverursachers bezahlt werden. Liegt eine Dienstreise vor, so übernimmt höchstwahrscheinlich der Arbeitgeber die Schadensregulierung.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Schadensersatz nach Verkehrsunfall – wer muss bezahlen?

Schadensersatz nach Verkehrsunfall – wer muss bezahlen?

Nach einem Verkehrsunfall fragen sich die meisten Geschädigten zu Recht, wer die Unfallregulierung übernehmen muss. Nicht oft ist die Schuldfrage klar, vor allem dann nicht, wenn der Unfallverursacher einen Streit vom Zaun bricht. Als Geschädigter sollten Sie sich jedoch klar sein, dass sich die Haftpflichtversicherung der Gegenpartei mit der Unfallabwicklung beschäftigen muss. Leider möchte diese am besten so wenig wie möglich bezahlen – professionelle Hilfe ist an dieser Stelle auf jeden Fall notwendig.

So sparen Sie Geld bei der Kfz-Versicherung!

So sparen Sie Geld bei der Kfz-Versicherung!

Unnötige Fehler kann man nur dann vermeiden, wenn man den wahren Wert seines Autos kennt. Unabhängige Kfz-Gutachter sind darauf spezialisiert, den Wert von Fahrzeugen präzise und kompetent zu ermitteln. Nur professionell erstellte Gutachten dokumentieren nachhaltig den Wert von Fahrzeugen.

Vorsicht bei Kfz-Versicherungen mit Werkstattbindung

Vorsicht bei Kfz-Versicherungen mit Werkstattbindung

Immer häufiger bauen Versicherungen eine Klausel in ihre Policen ein, mit der sie Reparaturen komplett ablehnen können. Das Zauberwort heißt Werkstattbindung. Insbesondere Versicherungsverträge der HUK Coburg sorgen aktuell für Aufregung im Kfz-Gewerbe. In der Vergangenheit hat die Versicherung Werkstattrechnungen um 15% gekürzt.

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigter Anspruch auf Schadensregulierung durch die Haftpflicht Ihres Unfallgegners. Damit dies auch klappt, wenn es sich bei dem Unfallverursacher um einen ausländischen Fahrer handelt, gibt es das deutsche Büro Grüne Karte (dbgk). Es besorgt die Daten der zuständigen Haftpflichtgesellschaft aus dem Ausland oder tritt selbst in deren Pflichten und Rechte ein, so dass Sie als Unfallgeschädigter nach Ihrem Verkehrsunfall zu Ihrem Recht kommen.

Die Schwacke-Liste

Die Schwacke-Liste

Professionell und stilsicher: Autobewertung mit der Schwacke Liste. Wer sein Fahrzeug verkaufen oder nach einem Unfall seine korrekten Schadenersatzansprüche geltend machen möchte, muss den Fahrzeugwert akkurat ermitteln. Hier hilft die Schwacke Liste, die von allen seriösen Versicherungsunternehmen und Kfz-Ankäufern zugrunde gelegt wird. Auch als Privatperson kann man sich einen Einblick in den reellen Fahrzeugwert verschaffen und die Autobewertung in wenigen Schritten mit Schwacke vornehmen.

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann für Sie und für andere Verkehrsteilnehmer zu einer großen Gefahr werden. Achten Sie auf einen guten Zustand Ihrer Reifen, bevor Sie eine Fahrt auf der Autobahn antreten. Sollte es zu einem Reifenschaden kommen, sichern Sie die Pannenstelle ab und holen bei Bedarf Hilfe von einem Pannendienst. Das Mitführen eines Reserverades bringt große Vorteile mit sich.

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Share This