Definition Haftpflichtfall und Kaskoschaden

Dass die Kfz Haftpflichtversicherung in Deutschland zu einer der Pflichtversicherungen zählt, ist jedem Autofahrer bekannt. Ohne einen Versicherungsnachweis darf kein Auto im Straßenverkehr teilnehmen. Doch was genau nützt die Haftpflichtversicherung dem Autohalter wirklich und was passiert, wenn es zu einem Kaskoschaden kommt?

Inhalt dieses Beitrags

Kfz-Haftpflichtversicherung muss sein

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass jedes Auto, welches auf den Straßen am Verkehr teilnimmt, mit einer Kfz Haftpflichtversicherung versehen sein muss. Kommt es nämlich zu einem Unfall, werden die Schäden abgedeckt. Um auch bei größeren Verkehrsunfällen eine ausreichende Abdeckung gewährleisten zu können, ist vorab ein solider Vertrag mit hinreichender Deckungssumme zu wählen. Dies ist notwendig, da Unfälle im Straßenverkehr manchmal mehrere 10.000 Euro verursachen können.

Die Haftpflichtversicherung sichert einerseits die Schäden am Auto, aber auch andererseits die Schäden an Personen, Verkehrseinrichtungen oder Gebäuden ab. Hierzu zählen im Übrigen auch dritte Personen, wie beispielsweise der Beifahrer, der Anspruch auf Kostenerstattung erheben kann. Die Versicherung übernimmt im Großen und Ganzen allerdings nur Schäden, die vorab vertraglich festgelegt wurden. Verursacht nun ein Versicherungsnehmer einen höheren Schaden, der die vertraglich festgesetzte Deckungssumme übersteigt, muss der Versicherte die Mehrkosten selbst tragen. Es ist daher ratsam immer eine gute Kfz Haftpflichtversicherung zu wählen, die mit hohen Deckungssummen versehen ist.

Die gesetzliche Mindestdeckung einer Kfz Haftpflichtversicherung liegt bei Personenschäden bei 7,5 Millionen Euro, bei Vermögensschäden bei 50.000 Euro und bei Sachschäden bei 1,12 Millionen Euro. Experten raten allerdings an, sich nicht nur an der Mindestdeckung zu orientieren, sondern ggf. eine höhere Versicherungssumme abzuschließen. Im Zweifelsfall kann die Mindestdeckung nämlich nicht ausreichend sein – der Leidtragende ist dann der Versicherte, der die überschüssigen Kosten regulieren muss.

Kaskoversicherungen und deren Schutzfunktionen

Während die Kfz Haftpflichtversicherung gesetzlich geregelt ist, gilt die Kaskoversicherung als freiwillig. Damit kann sich der Autohalter folglich einen zusätzlichen Schutz aneignen. Das bedeutet, dass die Versicherung im Schadensfall auch die Schäden am eigenen Fahrzeug ersetzt.

Bei der Kaskoversicherung wird nochmals explizit zwischen einer Vollkasko- oder Teilkaskoversicherung unterscheiden. Welche Versicherungsform empfehlenswert ist, hängt mitunter von dem Alter des Fahrzeuges sowie dem Fahrzeugwert ab. Ein Gebrauchtwagen, welches einem Alter von fünf Jahren entspricht, wird eine Teilkaskoversicherung ans Herz gelegt. Neuwagen, Fahrzeuge mit einem hohen Wert sowie Jahreswagen sind hingegen mit einer Vollkaskoversicherung gut bedient.

Teilkasko

Die Teilkaskoversicherung kommt für eine Reihe von Schäden auf. Dazu zählen mitunter:

  • Diebstahl
  • Marderbiss
  • Wildschäden
  • Einbruch
  • Brand und Blitzschlag
  • Überschwemmung
  • Sturm, Hagel und weitere Formen von höherer Gewalt
  • Explosion
  • Kabelschäden durch Kurzschluss
  • Glasbruch

In erster Linie übernimmt die Teilkaskoversicherung bei Schadensfällen die Reparaturkosten. Kommt es zu einem Totalschaden, dann ersetzt diese Versicherungsform auch den Wiederbeschaffungswert des Autos. Nicht versichert sind hingegen Wertgegenstände, die frei zugänglich und offensichtlich im Fahrzeug gelagert wurden.

Hinweis: Die Teilkasko kann nur in Kombination mit einer Kfz Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Auch wenn das Auto nur noch einen geringen Wert hat, ist diese Versicherungsvariante überaus empfehlenswert. Kommt es nämlich zu einem Schaden, muss der Autohalter alle Schäden am eigenen Fahrzeug selbst tragen.

Vollkasko

Die Vollkaskoversicherung enthält alle Funktionen der Teilkasko, bietet aber noch mehr Leistungsumfang. So ist das Auto neben den o. g. Punkten zusätzlich bei

  • Schäden durch Vandalismus sowie vorsätzliche Beschädigung durch Dritte
  • Fahrerflucht
  • Insolvenz des Unfallverursachers
  • Selbstverschulden (wenn keine grobe Fahrlässigkeit festgestellt wird)

abgedeckt. Zusätzlich werden neben den Reparaturkosten auch Totalschäden abgedeckt. Deshalb ist die Vollkasko im Gegensatz zur Teilkasko deutlich kostenintensiver. Doch wann lohnt sich eine Vollkaskoversicherung wirklich?

Besonders bei Neuwagen, aber auch bei Fahrzeugen mit hohem Wert, ist eine Vollkaskoversicherung überaus ratsam. Zudem empfehlen Experten, die Vollkasko für ein Fahrzeug bis zu einem Alter von etwa fünf Jahren beizubehalten. Hier spielt natürlich auch er Fahrzeugneuwert eine eminente Rolle.

Hinweis: Ist das Auto mit einem Leasing- oder Finanzierungsvertrag versehen, ist eine Vollkasko in der Regel unumgänglich.

Wie ist jetzt nach einem Unfall zu handeln?

Der Unfallverursacher hat nach einem Verkehrsunfall unverzüglich den Schaden der Versicherung zu melden. Besitzen der Schuldige eine Vollkaskoversicherung wird die Versicherung den Schaden an den jeweiligen Fahrzeugen kontrollieren lassen. Diese Arbeit übernimmt in der Regel ein Gutachter, der von der Versicherung gestellt wird. Bei Bagatellschäden reicht oftmals ein Kostenvoranschlag von einer Werkstatt aus. Dieser Voranschlag ist direkt an die Versicherung weiterzuleiten. Einzelne Details sind zudem im Vorfeld mit der Versicherung selbst abzuklären. Es ist somit empfehlenswert, einen Sachverständigen nicht unbedingt auf eigene Faust zu beauftragen, sondern hier Rücksprache mit dem Versicherer zu halten.

Besteht keine Vollkaskoversicherung, so müssen die Kosten des Unfalls größtenteils aus der eigenen Tasche des Unfallverursachers bezahlt werden. Liegt eine Dienstreise vor, so übernimmt höchstwahrscheinlich der Arbeitgeber die Schadensregulierung.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Schadensersatz nach Verkehrsunfall – wer muss bezahlen?

Schadensersatz nach Verkehrsunfall – wer muss bezahlen?

Nach einem Verkehrsunfall fragen sich die meisten Geschädigten zu Recht, wer die Unfallregulierung übernehmen muss. Nicht oft ist die Schuldfrage klar, vor allem dann nicht, wenn der Unfallverursacher einen Streit vom Zaun bricht. Als Geschädigter sollten Sie sich jedoch klar sein, dass sich die Haftpflichtversicherung der Gegenpartei mit der Unfallabwicklung beschäftigen muss. Leider möchte diese am besten so wenig wie möglich bezahlen – professionelle Hilfe ist an dieser Stelle auf jeden Fall notwendig.

So sparen Sie Geld bei der Kfz-Versicherung!

So sparen Sie Geld bei der Kfz-Versicherung!

Unnötige Fehler kann man nur dann vermeiden, wenn man den wahren Wert seines Autos kennt. Unabhängige Kfz-Gutachter sind darauf spezialisiert, den Wert von Fahrzeugen präzise und kompetent zu ermitteln. Nur professionell erstellte Gutachten dokumentieren nachhaltig den Wert von Fahrzeugen.

Vorsicht bei Kfz-Versicherungen mit Werkstattbindung

Vorsicht bei Kfz-Versicherungen mit Werkstattbindung

Immer häufiger bauen Versicherungen eine Klausel in ihre Policen ein, mit der sie Reparaturen komplett ablehnen können. Das Zauberwort heißt Werkstattbindung. Insbesondere Versicherungsverträge der HUK Coburg sorgen aktuell für Aufregung im Kfz-Gewerbe. In der Vergangenheit hat die Versicherung Werkstattrechnungen um 15% gekürzt.

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Ein Autounfall kann schnell passieren. Eine kleine Unachtsamkeit ist bereits ausreichend. Glücklicherweise nehmen die meisten Unfälle mit dem Auto einen glimpflichen Verlauf. Die Polizei sollte auch kleine Unfälle immer vor Ort aufnehmen. So ist es möglich, den Unfallhergang zu ermitteln und einen Verursacher zu bestimmen. Ein Geschädigter hat immer Anspruch auf die Regulierung seines Schadens. Dafür ist die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung zuständig. Mit unserem Ratgeber beantworten wir Ihnen alle Fragen. Die Frage „Autounfall was tun?“ können Sie mit diesem Ratgeber problemlos beantworten.

VHV Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

VHV Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Schuldig oder unschuldig? Falls Sie unschuldig in einen Unfall verwickelt werden, müssen Sie den Unfall bei der gegnerischen Versicherung melden. Da liegt aber bereits das Problem: Es ist die Versicherung des Gegners! Um Ihre eigenen Interessen bestmöglich zu wahren, sollten Sie sich von einem Profi vertreten lassen. KFZ Sachverstand nimmt Ihre Meldung entgegen und leitet alle weiteren Schritte für Sie ein: kostenfrei und unkompliziert. Bevor Sie als Unschuldiger in Kontakt mit der VHV treten – melden Sie den Schaden bei KFZ Sachverstand!

Vorsicht bei Kfz-Versicherungen mit Werkstattbindung

KFZ Gutachten nach Unfall: Alles, was Sie darüber wissen sollten

Eine kleine Unaufmerksamkeit, eine grobe Fahrlässigkeit oder einfach nur Pech: Viele Autofahrer haben im Verlauf ihres Lebens mindestens einen Verkehrsunfall zu beklagen, an dem sie keine Schuld tragen. In diesem Fall ist es wichtig, die richtige Vorgehensweise zu wählen. Um die entstandenen Schäden richtig zu bewerten, sollten Sie ein Gutachten erstellen lassen. Wir verraten Ihnen alles, was Unfallgeschädigte über den Gutachter wissen sollten und wie die Schadensabwicklung mit der gegnerischen Versicherung ohne Risiken funktioniert.

Gutachten für E-Bikes

Gutachten für E-Bikes

Das E-Bike ist ein Bestseller: Mittlerweile werden jährlich allein in Deutschland mehr als 1 Million elektronisch unterstützte Fahrräder abgesetzt. Die Produkte werden immer hochwertiger und zunehmend auch als echtes Verkehrsmittel und Autoalternative für Pendler eingesetzt. Dies bringt natürlich auch mögliche Schäden oder gar Diebstähle mit sich – die durch ein spezielles Gutachten für E-Bikes bewertet werden müssen. E-Bikes Gutachter schätzen die Schadenssumme genau wie bei einem Pkw, damit die Versicherung dafür aufkommen kann.

Oldtimer Gebrauchtwagencheck: Fachmann ermittelt verdeckte Mängel

Oldtimer Gebrauchtwagencheck: Fachmann ermittelt verdeckte Mängel

Den Fahrzeugzustand eines eines Jahreswagens zu bewerten, ist auch weniger versierten Personen zuzutrauen: Sofern hier kein Unfallschaden vorliegt, ist von einem neuwertigen Wagen auszugehen. Anders sieht es hingegen aus, wenn es sich bei dem Auto um einen Oldtimer handelt. Bei einem Fahrzeug, welches ein Alter von mindestens 30 Jahren besitzt, wurden möglicherweise schon mehr oder weniger fachmännische Restaurationen vorgenommen. Auch der Erhaltungszustand kann sich erheblich unterscheiden – vor dem Oldtimer Gebrauchtwagenkauf sollte ein umfangreicher Oldtimer Gebrauchtwagencheck durch den Fachmann erfolgen. Welche Vorteile bietet die Oldtimer Gebrauchtwagenprüfung darüber hinaus noch?

Unfall ohne Führerschein – welche Konsequenzen drohen?

Unfall ohne Führerschein – welche Konsequenzen drohen?

Das Bewegen eines Autos ist verständlicherweise nur mit einem Führerschein erlaubt. Doch vor allem einige Jugendliche testen ihre Grenzen gern einmal aus und fahren ohne Fahrerlaubnis, beispielsweise wenn sie diese aufgrund erhöhter Geschwindigkeit abgeben mussten. Doch davon wird dringend abgeraten, denn dies kann gravierende Folgen haben, vor allem wenn ein Unfall verursacht wird und weitere Delikte wie Fahrerflucht hinzukommen. Nachfolgend erfahren Sie, mit welchen Strafen Sie laut Verkehrsrecht in diesem Fall rechnen müssen.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Share This