Auslandsunfall: Autounfälle in Frankreich

Die Pflicht, die Polizei zu rufen, besteht in Frankreich nur bei Personenschäden. Nachdem die Polizei den Unfall aufgenommen hat, sollten Sie bei Personenschäden unbedingt sich diese danach auch noch ärztlich attestieren lassen.

Inhalt dieses Beitrags

Ein Autounfall in Frankreich – Abwicklung und Schadenansprüche

Die Pflicht, die Polizei zu rufen, besteht in Frankreich nur bei Personenschäden. Nachdem die Polizei den Unfall aufgenommen hat, sollten Sie bei Personenschäden unbedingt sich diese danach auch noch ärztlich attestieren lassen. Ob Sie die Polizei bei Blechschäden rufen wollen, liegt ganz in Ihrem Ermessen. Sie sollten dabei möglichst nach Absprache mit dem Unfallgegner vorgehen.

Die Polizeirufnummer in Frankreich lautet: 17.

Um einen Autounfall in Frankreich sachgemäß abzuwickeln, hat die geschädigte Person zwei Möglichkeiten. Die erste Möglichkeit ist es, die Schadensersatzansprüche direkt bei der gegnerischen Versicherung in Frankreich geltend zu machen. Die zweite Möglichkeit ist, dass Sie den Schaden über einen Stellvertreter der französischen Haftpflichtversicherung in Deutschland abwickeln. Anschrift und Telefonnummer der zentralen Stelle, bei der Sie dann die genauen Details erfahren, finden Sie dazu hier:

  • „Zentralruf der Autoversicherer“/GDV, Tel.: 0800 25 026 00
    Glockengiesserwall 1
    20095 Hamburg
    Online: www.gdv-dl.de/142.html
    Aus dem Ausland: +49 40 300 330 300

Sowohl die gegnerische Versicherung in Frankreich als auch der Stellvertreter in Deutschland müssen den Schadensfall innerhalb von drei Monaten nach Einreichung der Schadensmeldung zu bearbeiten. Bei Überschreitung dieser Frist erhalten Sie eine Benachrichtigung.

Schadensersatz und Ihre Ansprüche bei einem Verkehrsunfall in Frankreich

Zunächst ist festzuhalten, dass immer das ausländische (normalerweise das Recht des Unfalllandes) Verkehrs- und Schadensersatzrecht gültig ist, selbst wenn dabei die Abwicklung des Schadenfalles in Deutschland stattfindet. In manchen Fällen gibt es dabei große Unterschiede im Verkehrs- und Schadensersatzrecht zu Deutschland. Daher ist in manchen Fällen ein Anwalt notwendig. Es gibt für diese Fälle Anwälte, die sich hauptsächlich mit Verkehrsrecht beschäftigen. Je nach Schwierigkeit des Falls und auch je nach Schwere der Personen-/Sachschäden, kommt es darauf an, ob Sie sich einen Anwalt in Deutschland oder direkt in Frankreich suchen sollten. Generell gilt: Je schwerer der Unfall, desto ratsamer ist der Gang zu einem französischen Anwalt, der sich mit der hiesigen Rechtsprechung am besten auskennt. Die außergerichtlichen und auch prozessualen Kosten für den Anwalt müssen, außer es liegt eine Verkehrsrechtschutzversicherung vor, vom Geschädigten selbst getragen werden. Wird der Prozess gewonnen, erhält der Geschädigte manchmal eine Pauschale. Die Schadensersatzansprüche bei Verkehrsunfällen in Frankreich verjähren erst nach zehn Jahren. Insgesamt ist auf jeden Fall mit einer längeren Abwicklungsdauer zu rechnen als in Deutschland.

Welche Sachschäden werden bei einem Autounfall in Frankreich ersetzt?

Reparaturkosten – hier wird ab 1.500 Euro Schaden aufwärts zumeist ein zusätzliches Schadengutachten verlangt. Dies ist aber nicht bei allen Versicherungen gleich. Kostenvoranschläge reichen aber in jedem Fall nur aus, wenn der Schaden minimal ist, es sich also um einen Bagatellschaden handelt.
Damit Ihnen die Reparaturkosten ersetzt werden, müssen Sie eine quittierte Reparaturrechnung vorlegen können.

Der Wiederbeschaffungswert wird bei Totalschaden minus des Restwerts des Autos erstattet. Dabei erfolgt die Bestätigung des Totalschadens via ein Sachverständigengutachten, welches am besten in Frankreich selbst erstellt werden sollte. Deutsche Gutachten werden manchmal nicht vollständig anerkannt.

Abschleppkosten, wenn das Fahrzeug bis zur nächsten Werkstätte abgeschleppt wurde, werden Ihnen erstattet.

Gutachterkosten werden oftmals, aber nicht in jedem Fall erstattet.

Kosten zur Wertminderung werden Ihnen nur erstattet, wenn Ihr Fahrzeug eine Luxusmarke ist oder neuwertig ist und sehr schwer beschädigt wurde.

Mietwagenkosten erhalten Sie für die Dauer der Reparatur Ihres Fahrzeuges erstattet, aber nur, wenn Sie den Nachweis erbringen können, dass Sie das Fahrzeug berufsbedingt benötigen. Eine Fahrt zur Arbeitsstätte ist dabei kein ausreichender Nachweis.

Nutzungsausfallentschädigung – diese liegt etwa zwischen 7- 10 Euro pro Reparaturtag.

Die Kaskoselbstbeteiligung erhalten Sie bei Vorlage entsprechender Unterlagen der Kaskoversicherung erstattet.

Unfallbezogene Umstandskosten wie Übernachtungen, Rückreisekosten etc. können Sie unter Vorlage einer Rechnung teilweise erstattet bekommen.

Welche Personenschäden werden bei einem Autounfall in Frankreich ersetzt?

Heilungskosten, aber nur, wenn diese nicht bereits von der eigenen Krankenversicherung übernommen werden.

Verdienstausfall, wenn Sie dafür einen Nachweis erbringen können.

Schmerzensgeld und auch Ersatz für sonstige immaterielle Schäden wie die seelischen Schäden durch entstellende Narben etc. werden in großem Umfang gewährt. Am besten lassen Sie sich gleich vor Ort noch ein ärztliches Gutachten von einem französischen Arzt ausstellen, um auf der sicheren Seite zu sein.

Ein Unfall ist immer ärgerlich, aber gerade, wenn er im Ausland passiert, ist guter Rat teuer. Mit unserem Ratgeber sind Sie gut für Ihre Fahrten in Frankreich vorbereitet. Im Zweifelsfall und bei weiteren Fragen können Sie uns natürlich gern anrufen und kostenfrei beraten lassen.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Ein Autounfall in der Schweiz – Abwicklung und Schadensansprüche

Ein Autounfall in der Schweiz – Abwicklung und Schadensansprüche

Falls Sie mit dem Auto in die Schweiz fahren, sollten Sie sich vorab informieren, welche Unterlagen Sie mitführen sollten, falls es zu einem Unfall kommt. Wir haben für Sie alle relevanten Informationen zur Schadenabwicklung nach einem Autounfall in der Schweiz zusammengestellt.

Auslandsunfall: Autounfälle in Italien

Auslandsunfall: Autounfälle in Italien

Bei Personenschäden müssen Sie in jedem Fall die Polizei rufen. Bei Blechschäden sollten Sie dies situationsabhängig entscheiden. Sowohl die Unfallversicherung Ihres Unfallgegners in Italien als auch der von der Zentralstelle beauftragte Vertreter der italienischen Haftpflichtversicherung müssen den Schadenfall innerhalb von drei Monaten nach Einreichung der Schadensmeldung bearbeiten.

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Ein Autounfall kann schnell passieren. Eine kleine Unachtsamkeit ist bereits ausreichend. Glücklicherweise nehmen die meisten Unfälle mit dem Auto einen glimpflichen Verlauf. Die Polizei sollte auch kleine Unfälle immer vor Ort aufnehmen. So ist es möglich, den Unfallhergang zu ermitteln und einen Verursacher zu bestimmen. Ein Geschädigter hat immer Anspruch auf die Regulierung seines Schadens. Dafür ist die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung zuständig. Mit unserem Ratgeber beantworten wir Ihnen alle Fragen. Die Frage „Autounfall was tun?“ können Sie mit diesem Ratgeber problemlos beantworten.

VHV Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

VHV Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Schuldig oder unschuldig? Falls Sie unschuldig in einen Unfall verwickelt werden, müssen Sie den Unfall bei der gegnerischen Versicherung melden. Da liegt aber bereits das Problem: Es ist die Versicherung des Gegners! Um Ihre eigenen Interessen bestmöglich zu wahren, sollten Sie sich von einem Profi vertreten lassen. KFZ Sachverstand nimmt Ihre Meldung entgegen und leitet alle weiteren Schritte für Sie ein: kostenfrei und unkompliziert. Bevor Sie als Unschuldiger in Kontakt mit der VHV treten – melden Sie den Schaden bei KFZ Sachverstand!

KFZ Gutachten nach Unfall: Alles, was Sie darüber wissen sollten

KFZ Gutachten nach Unfall: Alles, was Sie darüber wissen sollten

Eine kleine Unaufmerksamkeit, eine grobe Fahrlässigkeit oder einfach nur Pech: Viele Autofahrer haben im Verlauf ihres Lebens mindestens einen Verkehrsunfall zu beklagen, an dem sie keine Schuld tragen. In diesem Fall ist es wichtig, die richtige Vorgehensweise zu wählen. Um die entstandenen Schäden richtig zu bewerten, sollten Sie ein Gutachten erstellen lassen. Wir verraten Ihnen alles, was Unfallgeschädigte über den Gutachter wissen sollten und wie die Schadensabwicklung mit der gegnerischen Versicherung ohne Risiken funktioniert.

Gutachten für E-Bikes

Gutachten für E-Bikes

Das E-Bike ist ein Bestseller: Mittlerweile werden jährlich allein in Deutschland mehr als 1 Million elektronisch unterstützte Fahrräder abgesetzt. Die Produkte werden immer hochwertiger und zunehmend auch als echtes Verkehrsmittel und Autoalternative für Pendler eingesetzt. Dies bringt natürlich auch mögliche Schäden oder gar Diebstähle mit sich – die durch ein spezielles Gutachten für E-Bikes bewertet werden müssen. E-Bikes Gutachter schätzen die Schadenssumme genau wie bei einem Pkw, damit die Versicherung dafür aufkommen kann.

Oldtimer Gebrauchtwagencheck: Fachmann ermittelt verdeckte Mängel

Oldtimer Gebrauchtwagencheck: Fachmann ermittelt verdeckte Mängel

Den Fahrzeugzustand eines eines Jahreswagens zu bewerten, ist auch weniger versierten Personen zuzutrauen: Sofern hier kein Unfallschaden vorliegt, ist von einem neuwertigen Wagen auszugehen. Anders sieht es hingegen aus, wenn es sich bei dem Auto um einen Oldtimer handelt. Bei einem Fahrzeug, welches ein Alter von mindestens 30 Jahren besitzt, wurden möglicherweise schon mehr oder weniger fachmännische Restaurationen vorgenommen. Auch der Erhaltungszustand kann sich erheblich unterscheiden – vor dem Oldtimer Gebrauchtwagenkauf sollte ein umfangreicher Oldtimer Gebrauchtwagencheck durch den Fachmann erfolgen. Welche Vorteile bietet die Oldtimer Gebrauchtwagenprüfung darüber hinaus noch?

Unfall ohne Führerschein – welche Konsequenzen drohen?

Unfall ohne Führerschein – welche Konsequenzen drohen?

Das Bewegen eines Autos ist verständlicherweise nur mit einem Führerschein erlaubt. Doch vor allem einige Jugendliche testen ihre Grenzen gern einmal aus und fahren ohne Fahrerlaubnis, beispielsweise wenn sie diese aufgrund erhöhter Geschwindigkeit abgeben mussten. Doch davon wird dringend abgeraten, denn dies kann gravierende Folgen haben, vor allem wenn ein Unfall verursacht wird und weitere Delikte wie Fahrerflucht hinzukommen. Nachfolgend erfahren Sie, mit welchen Strafen Sie laut Verkehrsrecht in diesem Fall rechnen müssen.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Share This