0800 570 1700
(gebührenfrei)
Familien Unternehmer

Beleidigung im Straßenverkehr: Wann ist ein Anwalt nötig?

Es ist schon fast zum Alltag für Autofahrer geworden: Es entstehen Situationen, in denen es den Verkehrsteilnehmern schlichtweg schwerfällt, Ruhe zu bewahren. Aber anstatt tief durchzuatmen, fallen Beleidigungen, Schimpfworte und der berühmt berüchtigte Stinkefinger. Allerdings sei an dieser Stelle gesagt: Nötigungen und Verächtlichkeiten bringen nichts, außer im schlimmsten Fall eine Anzeige, die wiederum mit Bußgeldern verbunden sein kann. Autofahrer sollten sich daher bewusst sein, dass selbst aggressives Verhalten im Schutze des Autos nicht immer ungesühnt bleibt.

Inhalt dieses Beitrags

Strafmaß für Beleidigungen im Verkehr

Schon ein Blick in die Straßenverkehrsordnung zeigt, dass auch Nötigungen und Beleidigungen im Straßenverkehr bestraft werden können. Der Paragraph 1 Abs. 1 der StVO besagt: „Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.“

Eine Einsicht im Bußgeldkatalog erbringt in dieser Hinsicht jedoch keinerlei Ergebnisse. Heißt das nun, dass jeder Autofahrer seinen Gegenüber ohne Rücksicht auf Verluste beleidigen oder angreifen darf? Absolut nicht. Beleidigungen oder Nötigungen, die im Straßenverkehr geschehen, sind zwar nicht gesetzlich geregelt, jedoch dürfen Autofahrer durchaus handeln. Unsittliches Verhalten gilt allgemeinhin als Antragsdelikt. Demnach muss die Person, die sich genötigt fühlt, eine Anzeige bei der hiesigen Polizei stellen. Anschließend kommt es zu einem Verfahren. In diesem Fall ist eine dreimonatige Frist gegeben, in welcher die Tat zur Anzeige gebracht werden kann. Alles andere fällt schließlich unter den Passus „Verjährung“.

Kommt es zu Streitigkeiten zwischen den Parteien, so ist es sinnreich, einen Anwalt hinzu zu ziehen. In einem gesonderten Gerichtsverfahren fällt ein Richter schließlich ein Urteil. Dabei können unterschiedliche Strafen drohen:

  • Festlegung einer Geldstrafe zwischen zehn bis 30 Tagessätzen. Dabei entsprechen 30 Tagessätze dem jeweiligen Nettomonatsgehalt.
  • Festsetzung einer Haftstrafe von bis zu einem Jahr. Dies fällt vor allem dann an, wenn es sich bei dem Antragsgegner um einen Wiederholungstäter handelt. Auch eine MPU kann in diesem Rahmen angesetzt werden.
  • Einsatz von Schmerzensgeld, denn auch hier kann der Geschädigte Schmerzensgeld einklagen.
  • Beschluss mit zeitweiligem Fahrverbot. Ein Führerscheinentzug kommt eher weniger zum Tragen.

Wer kann mir schon den Stinkefinger beweisen?

Oftmals steht tatsächlich Aussage gegen Aussage. Doch was passiert, wenn es Zeugen gibt, die belegen können, dass die Gegenpartei tatsächlich im Straßenverkehr den Stinkefinger preisgegeben hat? Dann kann es teuer werden. Nicht selten legen in diesem Rahmen die zuständigen Richter Strafen in Höhe von 600 Euro fest.

Zugegebenermaßen kann dagegen nicht nur der Mittelfinger teuer ausfallen. Auch das Ausstrecken der Zunge ist nicht kostenlos, sondern kann bei Anzeige um die 800 Euro kosten. Selbst der berühmte „Vogel“, der auch als Scheibenwischer bekannt ist, kostet um die 1.000 Euro und ist somit Spitzenreiter der beleidigenden Gesten.

Zudem stehen auch Beleidigungen immer hoch im Kurs. Dabei können vereinzelte Schimpfworte ziemlich ins Geld gehen:

Beleidung

Bußgeld

„Dumme Kuh!“

300 Euro

„Leck mich!“

300 Euro

„Du blödes Schwein/Du dumme Sau!“

475 Euro

„Was willst du, du Vogel?!“

500 Euro

„Dir hat wohl die Sonne das Hirn verbrannt!“

600 Euro

Duzen eines Polizisten

600 Euro

„Du Holzkopf!“

750 Euro

„Du spinnst wohl!“

750 Euro

„Du Wichser!“

1.000 Euro

„Idiot!“

1.500 Euro

„Arschloch!“

1.600 Euro

„Schlampe!“

1.900 Euro

„Fieses Miststück!“

2.500 Euro

All diese Straffestsetzungen entstammen unterschiedlichen Gerichtsurteilen. Selbstverständlich setzen Richter das Strafmaß je nach Individualfall an. Eine Richtlinie ist mitunter das Einkommen der angeklagten Partei.

Gilt eine Beleidigung als Straftat?

Eine Beleidigung ist nach § 185 des Strafgesetzbuches eine Straftat. Dort ist festgehalten: „Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Ganz gleich, welche Beschimpfung oder Nötigung im Straßenverkehr zum Einsatz kommt – die Strafen sind, wie in der o. a. Tabelle ersichtlich, ziemlich empfindlich. Es ist daher ratsam, sich im Verkehr immer höflich und ruhig zu verhalten. Obszöne Ausdrücke oder Gesten sind teuer und schaden letzten Endes nur dem Geldbeutel.

Wie teuer fällt die Beleidigung eines Beamten aus?

Die Beleidigung eines Beamten, wie z. B. eines Polizisten, wird als Sonderfall behandelt. Dabei kann es richtig teuer werden. Ein Mittelfinger, der einem Polizisten gilt, kann dann mit einem Bußgeld in Höhe von 4.000 Euro geahndet werden. Auch Beleidigungen wie „Heinzelmännchen“ oder „Idiot in Uniform“ kosten mehrere Tausend Euro. Sogar das Duzen von Polizeibeamten fällt unter die Kategorie Affront.

Wie kann man sich beim Autofahren entspannen?

Es ist wichtig, im Straßenverkehr unter allen Umständen ruhig zu bleiben – auch dann, wenn es schwerfällt und der Alltag anstrengend verlief. Kommt es dennoch zu Stresssituationen, helfen folgende Tipps weiter:

  • Lassen Sie Luft ins Auto und fahren Sie die Fensterscheiben runter. Atmen Sie tief ein und aus. Die tiefe Atmung kommt auch bei Yoga-Übungen zum Einsatz und verschafft Tiefenentspannung. Bevor eine Beleidigung herausrutscht, ist ein- und ausatmen angesagt.
  • Planen Sie reichlich Zeit ein, um entspannt von A nach B zu gelangen. Wer nicht unter Zeitdruck ist, gerät auch weniger außer Kontrolle.
  • Wenn Sie merken, dass Wut in Ihnen aufsteigt, können Sie auch den Beifahrer bitten, Sie abzulenken und zu beruhigen.
  • Sie wissen, dass bereits Kleinigkeiten Sie auf die Palme bringen? Dann sollten Sie im Vorfeld Abhilfe schaffen. Autogenes Training, Yoga oder sportliche Betätigung können oft kleine Wunder bewirken. Sie helfen dabei, sich runterzufahren und gelöster verschiedene Alltagssituationen zu bewältigen.
  • Nützen alle Hinweise nichts, ist es vielleicht ratsam, eine Aggressionsbewältigungstherapie ins Auge zu fassen.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Ein Verkehrsanwalt ist nach einem Unfall immer sinnvoll

Ein Verkehrsanwalt ist nach einem Unfall immer sinnvoll

Nach einem Unfall sitzt der erste Schock meistens tief. Wenn Sie sich wieder gefangen haben, sollten Sie neben der Polizei und einem freien sowie unabhängigen Gutachter ebenso einen Verkehrsunfall kontaktieren. Dieser vertritt Sie in allen Bereichen und steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Die meisten Menschen schrecken zunächst davor zurück, einen Anwalt einzuschalten. Da sich jedoch die meisten Betroffenen eher spärlich mit der aktuellen Gesetzeslage auskennen, ist der Anruf beim Fachanwalt niemals verkehrt.

Autokennzeichen: Infos, Tipps und Bußgelder

Autokennzeichen: Infos, Tipps und Bußgelder

Jedes Fahrzeug, sei es Pkw, Lkw, Motorrad, Traktor oder Bus, muss bei der Fahrt im Straßenverkehr ein Autokennzeichen vorweisen. Dieses Kennzeichen ist laut Verkehrsrecht gut sichtbar für alle Verkehrsteilnehmer am Auto anzubringen. Wer sich nun auf den Straßen umsieht, wird jedoch unterschiedliche Autokennzeichen sichten können. Tatsächlich gibt es mannigfaltige Kennzeichenarten, die allesamt einen bestimmten Sinn und Zweck erfüllen. Wir werden im Folgenden Licht ins Dunkle bringen und die Unterschiede zwischen den einzelnen Autokennzeichen und Nummernschildern genau darlegen.

Totalschaden: Wie lange steht mir ein Mietwagen zu?

Totalschaden: Wie lange steht mir ein Mietwagen zu?

Ein Autounfall ist für alle Beteiligten immer ärgerlich. Noch ärgerlicher ist es allerdings, wenn eine Unfallpartei auf das geschädigte Auto angewiesen ist. Stellt nun ein Kfz Gutachter nach der Untersuchung fest, dass der Reparaturumfang des Fahrzeuges den Wiederbeschaffungswert eines ähnlichen Wagens deutlich übersteigt, so handelt es sich um einen klassischen Totalschaden. Für den Geschädigten bedeutet dies, dass eine Weiternutzung nicht gegeben ist. Benötigt dieser allerdings dringend ein Auto, so kann das Unfallopfer einen Mietwagen beantragen.

Dashcam – darf ich die Kamera im Straßenverkehr benutzen?

Dashcam – darf ich die Kamera im Straßenverkehr benutzen?

Dashcams erfreuen sich seit geraumer Zeit immer größerer Beliebtheit. Die kleinen Kameras finden sich in Fahrzeugen auf Armaturenbrettern oder wahlweise an der Windschutzscheibe an und nehmen während der Autofahrt alle Geschehnisse auf. Somit könnte ein Fahrer im Zuge eines Unfalls seine Unschuld beweisen. Auch wäre es möglich, Beweise zu erbringen, falls dieser Zeuge bei Verkehrsdelikten wird. Doch darf eine Dashcam so ohne Weiteres zum Einsatz kommen? Wie sieht es mit der Privatsphäre anderer Autofahrer und dem Datenschutz aus, welcher derzeit in aller Munde ist? Diesen und vielen weiteren Fragen sind wir nachgegangen und haben einige Fakten zusammengetragen, die für Dashcam-Besitzer ziemlich interessant sein dürften.

Rote Ampel überfahren: Welche Strafe ist zu erwarten?

Rote Ampel überfahren: Welche Strafe ist zu erwarten?

Es gibt wohl kaum einen Autofahrer, der noch nicht über eine rote Ampel gefahren ist. Vielleicht ist die gelbe Ampelphase noch zu großzügig eingeschätzt worden, vielleicht war auch Stress oder Unachtsamkeit im Spiel. Fakt ist allerdings, dass bei Rotlichtverstoß ein nicht unerhebliches Strafmaß auf den Autofahrer wartet. Neben Bußgeld und Punkten in Flensburg kann es sogar zum Fahrverbot kommen. Diese Prämisse gilt jedoch nicht nur für Autofahrer – auch Motorradfahrern, Fußgängern und Fahrradfahrern drohen bei Vergehen Strafen.

Dashcams als Beweismittel nach einem Unfall?

Dashcams als Beweismittel nach einem Unfall?

Die kontrovers geführten Diskussionen über den Einsatz so genannter Dashcams in Fahrzeugen beschäftigt aktuell die Juristen. Auch Versicherer, Verbände und Automobilclubs fordern klare gesetzliche Regelungen. Unter anderem über die Frage, ob Aufzeichnungen der kleinen Videogeräte als Beweismittel vor Gericht zugelassen werden. In die Thematik ist also Bewegung gekommen.

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Selbst ein kleiner Autounfall bei dem es lediglich zu einem Schaden am Fahrzeug und nicht zu Personenschäden kam, ist nicht nur ärgerlich. Er kann auch ausgesprochen teuer werden. Zum Glück gibt es für die Übernahme der Kosten und die Schadensregulierung die Kfz-Versicherung.

Was aber, wenn die gegnerische Versicherung nicht alles zahlt oder einen Teilbetrag? Welche Möglichkeiten Sie in diesem Fall haben, erfahren Sie hier.

Wie werde ich KFZ-Sachverständiger?

Wie werde ich KFZ-Sachverständiger?

Um in den Kreis der Kfz-Sachverständigen aufgenommen und als Gutachter für den TÜV, die Dekra oder unabhängig tätig sein zu dürfen, müssen Sie eine Qualifikation erwerben. Eine passende berufliche Ausbildung ist von zwingender Notwendigkeit, wenn Sie als Kfz-Schadengutachter arbeiten und sich diesbezüglich fortbilden möchten.

Die Wertminderung eines Autos nach einem Unfall

Die Wertminderung eines Autos nach einem Unfall

Wenn ein Unfall geschieht, sorgen Sie sich zunächst um die Gesundheit der Beteiligten. Anschließend wird Ihre Aufmerksamkeit den Kfz gehören: Was ist beschädigt, wer hat Schuld, wann ist das Auto wieder fahrtüchtig?

Über eine mögliche Wertminderung nach einem Unfall denken viele Verkehrsteilnehmer zunächst nicht nach. Dabei kann durch Wertminderung erheblicher Schaden entstehen. Im folgenden Ratgeber Artikel erhalten Sie einen Überblick der wichtigsten Punkte, die bei einer Wertminderung von Unfallwagen zu berücksichtigen sind.

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Ein Autounfall kann schnell passieren. Eine kleine Unachtsamkeit ist bereits ausreichend. Glücklicherweise nehmen die meisten Unfälle mit dem Auto einen glimpflichen Verlauf. Die Polizei sollte auch kleine Unfälle immer vor Ort aufnehmen. So ist es möglich, den Unfallhergang zu ermitteln und einen Verursacher zu bestimmen. Ein Geschädigter hat immer Anspruch auf die Regulierung seines Schadens. Dafür ist die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung zuständig. Mit unserem Ratgeber beantworten wir Ihnen alle Fragen. Die Frage „Autounfall was tun?“ können Sie mit diesem Ratgeber problemlos beantworten.

VHV Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

VHV Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Schuldig oder unschuldig? Falls Sie unschuldig in einen Unfall verwickelt werden, müssen Sie den Unfall bei der gegnerischen Versicherung melden. Da liegt aber bereits das Problem: Es ist die Versicherung des Gegners! Um Ihre eigenen Interessen bestmöglich zu wahren, sollten Sie sich von einem Profi vertreten lassen. KFZ Sachverstand nimmt Ihre Meldung entgegen und leitet alle weiteren Schritte für Sie ein: kostenfrei und unkompliziert. Bevor Sie als Unschuldiger in Kontakt mit der VHV treten – melden Sie den Schaden bei KFZ Sachverstand!

KFZ Gutachten nach Unfall: Alles, was Sie darüber wissen sollten

KFZ Gutachten nach Unfall: Alles, was Sie darüber wissen sollten

Eine kleine Unaufmerksamkeit, eine grobe Fahrlässigkeit oder einfach nur Pech: Viele Autofahrer haben im Verlauf ihres Lebens mindestens einen Verkehrsunfall zu beklagen, an dem sie keine Schuld tragen. In diesem Fall ist es wichtig, die richtige Vorgehensweise zu wählen. Um die entstandenen Schäden richtig zu bewerten, sollten Sie ein Gutachten erstellen lassen. Wir verraten Ihnen alles, was Unfallgeschädigte über den Gutachter wissen sollten und wie die Schadensabwicklung mit der gegnerischen Versicherung ohne Risiken funktioniert.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Erfahrungen & Bewertungen zu KfzSachverstand.de