0800 570 1700
(gebührenfrei)
Familien Unternehmer

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Inhalt dieses Beitrags

Parkpilot – wirksame Hilfe für das Ein- und Ausparken

Der Parkraum oder allgemein Parkplätze sind vor allem in größeren Städten sehr knapp. In Parkhäusern werden die zur Verfügung stehenden Plätze immer kleiner, um mehr Fahrzeugen die Möglichkeit zum Parken zu bieten. Das Einparken ohne Einparkhilfe oder Assistenz ist anspruchsvoll und nicht selten kommt es zu ärgerlichen Parkremplern. Diese betreffen vor allem die hintere Stoßstange, die bei den meisten Fahrzeugen nur schlecht einsehbar ist. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, den Parkpilot in die hintere Stoßstange zu integrieren. Wenn Sie Unterstützung beim Parken wünschen, integrieren Sie den Parkpilot sowohl in die vordere als auch in die hintere Stoßstange.

Sicherheit beim Parken

Mit dem Parkpilot gewinnen ein hohes Maß an Sicherheit bei jedem Parkvorgang, da Sie vor Hindernissen zuverlässig gewarnt werden. Erkannt werden nicht nur andere Fahrzeuge, sondern auch Steine, Mauern oder Bordsteinkanten. Sobald Sie das akustische Signal hören, müssen Sie aufpassen, dass Sie nicht gegen das Hindernis fahren. Wenn Ihr Auto ab Werk keinen Parkassistenten integriert ist, ist das Nachrüsten eines Parkpiloten empfehlenswert. Der Einbau ist unabhängig vom Baujahr in nahezu allen Fahrzeugen möglich. Sie erhöhen die Sicherheit beim Parken und können auch in kleine und enge Parklücken sicher einfahren.

Funktionsweise des Parkpilot als Abstandswarner

Möchten Sie den Parkpilot in Ihrem Fahrzeug installieren, müssen Sie sich in einem ersten Schritt für ein System entscheiden. Der klassische Parkpilot arbeitet mit Sensoren, die in die vordere und hintere Stoßstange eingelassen werden. Diese Sensoren werden mit einer Verkabelung mit dem Display oder einem kleinen Warngerät verbunden. Dieses Gerät installieren Sie gut sichtbar in Ihrem Armaturenbrett.

Sie bekommen Parkpiloten von verschiedenen Herstellern. Die Systeme unterscheiden sich in der verwendeten Technik. Die Sensoren können mit Ultraschall oder auf Basis eines Radars funktionieren. Möchten Sie in eine komplett andere Technik investieren, entscheiden Sie sich für eine Rückfahrkamera. Alle Systeme haben Vor- und Nachteile, die Sie kennen sollten, bevor Sie Ihre finale Entscheidung treffen.

Parkpilot mit Ultraschalltechnik

Viele Hersteller entscheiden sich bei der Entwicklung der Parkpiloten für die Ultraschalltechnik bei den Parksensoren. In jedem der kleinen Sensoren, die Sie in die Stoßstange einlassen, befindet sich ein winziges Ultraschallmodul. Um eine möglichst breite Ausleuchtung des Bereichs hinter dem Fahrzeug sicherzustellen, ist es wichtig, dass Sie die Sensoren möglich gleichmäßig in der Stoßstange verteilen.

Die Ultraschallsensoren arbeiten ähnlich wie ein Echolot, das in der Seefahrt Einsatz findet. Die Sensoren funkten dauerhaft auf einer Frequenz von 40 kHz. Sie senden Schallwellen aus. Sobald diese Schallwellen auf ein Hindernis treffen, das sich vor oder nach dem Fahrzeug befindet, werfen sie ein Echo zurück. Dieses wird in dem kleinen Gerät, das sich an Ihrem Armaturenbrett befindet, reflektiert. Sie hören ein akustisches Signal. Es gibt moderne Parkpiloten, die Ihnen zusätzlich eine grafische Anzeige bieten. So sehen Sie deutlich, wie weit Sie sich noch von dem Hindernis befinden. Ein punktgenaues Einparken wird auf diese Weise ermöglicht.

Parkpilot mit Radartechnik

Wenn Sie sich für einen Parkpiloten mit Radartechnik entscheiden, ist die Funktionsweise mit den Modellen identisch, die mit Ultraschalltechnik arbeiten. Während des Einparkens bemerken Sie keinen Unterschied. Die Radartechnik hat einen Vorteil. Es handelt sich um Funkwellen, die auf verschiedenen Radiofrequenzbereichen gesendet werden. Im Gegensatz zur Ultraschalltechnik ist ein Einbau auch hinter der Stoßstange möglich. Sie können die Sensoren bei der nachträglichen Integration verstecken und so einen unsichtbaren Einbau erreichen. Bei der Ultraschalltechnik dürfen die Sensoren nicht verbaut sein. Sie benötigen quasi direkten Sichtkontakt mit dem Hindernis, um die Warnung senden zu können.

Installation einer Rückfahrkamera als Einparkhilfe

Die Rückfahrkamera als Parkassistenz unterscheidet sich in ihrer Funktionsweise von den Parkpiloten. Wie es der Name bereits sagt, handelt es sich um ein Kamerasystem. Dieses wird im Heckfenster des Fahrzeugs unsichtbar installiert. Sehr gut funktioniert dies bei Fahrzeugen, die als Van oder Kombi konzipiert sind. Wenn Sie eine Limousine fahren, bietet das Heckfenster keine ideale Sicht und der Einbau gestaltet sich als etwas schwieriger.

Bei einer Rückfahrkamera nutzen Sie ein Display, das Sie an einer gut einsehbaren Stelle am Armaturenbrett befestigen. Auf diesem Display können Sie sehen, ob sich hinter Ihnen Hindernisse befinden. Es ist auch einsehbar, wie nah Sie einem Fahrzeug kommen, das hinter Ihnen eingeparkt hat. Von Vorteil ist es, wenn die Rückfahrkamera mit einem Gerät zur Radarwarnung kombiniert ist. So haben Sie eine sehr gute Übersicht, ohne dass Sie sich umdrehen müssen. Gleichermaßen werden Sie vor Hindernissen gewarnt.

Während Parkpiloten sowohl in der Front als auch im Heck integriert werden können, ist die Rückfahrkamera für das Heck konzipiert. Sie können sie aber mit einem Parkpilot kombinieren, den Sie in der vorderen Stoßstange integrieren.

Rückfahrkamera erfasst niedrige Hindernisse

Der Parkpilot hat den Nachteil, dass er sehr niedrige Hindernisse nicht erkennt. Die Sensoren können nur einen bestimmten Winkel erfassen. Hindernisse, die außerhalb des Winkels liegen, bekommen keine Warnung. Die Rückfahrkamera ist mit einer Weitwinkel-Linse ausgestattet. Sie können bis auf den Boden sehen und sogar kleinste Hindernisse erfassen. Der Vorgang des Parkens gestaltet sich auf diese Weise noch sicherer.

Wenn Sie eine perfekte Rundumsicht wünschen, haben Sie die Möglichkeit, mehrere Kameras am Heck Ihres Fahrzeugs zu platzieren. So erreichen Sie eine Rundum-Perspektive. Wie ein Vogel sehen Sie den Bereich hinter Ihrem Fahrzeug von oben ein. Jedes Hindernis wird erkannt und Sie können besonders sicher einparken.

Da eine Rückfahrkamera in der Neuanschaffung nicht sehr teuer ist, entscheiden sich viele Fahrzeugbesitzer für diese Option.

Parklenkassistent – die komfortable Variante des Einparkens

Gerade beim Handling von großen Fahrzeugen gestaltet sich das Einparken als schwierig. Dies gilt vor allem dann, wenn die Parklücke knapp ist. Sie wissen, dass Sie mit Ihrem Fahrzeug mit einem guten Lenkmanöver in die Lücke passen. Doch das Lenkmanöver und das Rangieren gestaltet sich dennoch als schwierig.

Für größere Fahrzeuge und für alle Fahrzeughalter, die gar nicht mehr selbst einparken möchten, gibt es den Parklenkassistent. Dabei handelt es sich um eine Hilfe, die Ihnen das Parken nahezu gänzlich abnimmt. Sie müssen die Parklücke selbst suchen und Ihr Fahrzeug entsprechend positionieren. Dann aktivieren Sie den Parklenkassistenten. Das Fahrzeug wird selbstständig in die Parklücke rangieren und dabei selbstverständlich keinen Blechschaden hinterlassen. Vielmehr erkennen verschiedene Sensoren in beiden Stoßstangen jedes Hindernis. So sind sie in der Lage, das Fahrzeug sicher auch in engen Parklücken abzustellen. Wenn Sie den Parkleitassistenten aktiviert haben, müssen Sie leicht das Gaspedal betätigen. Dann warten Sie ab, bis das Fahrzeug ordnungsgemäß eingeparkt ist. Das Rangieren übernimmt der Assistent für Sie.

Können Unfälle trotz Parkpilot passieren?

Eindeutig ja. Die Technik ist zuverlässig und bietet sehr große Erleichterungen beim Einparken. Dennoch sollten Sie aufmerksam bleiben und sich nicht ausschließlich auf die Assistenten verlassen. Wenn Sie mit aktivierter Einparkhilfe einen Unfall verursachen, werden Sie dafür zur Verantwortung gezogen. Sie können sich nicht auf einen Defekt oder eine Fehlfunktion der Einparkhilfe verlassen.

Im Schadenfall auf einen unabhängigen Schadenregulierer setzen

Möchten Sie in Ihrem Fahrzeug einen Parkpilot installieren, haben Sie verschiedene Systeme zur Auswahl. Die Einparkhilfe sind für viele Autofahrer eine große Erleichterung. Dies gilt vor allem für kleine und enge Parklücken. Dennoch müssen Sie aufmerksam bleiben und darauf achten, dass Sie keinen Parkrempler verursachen. Die moderne Technik befreit Sie nicht von Ihrer Pflicht zur Sorgfalt als Fahrzeugführer im Straßenverkehr. Wenn es dennoch einmal zu einem Unfall kommt können Betroffene nach einem Unfall externe, freie Gutachter für die Schadenabwicklung einschalten, um die Folgen des Unfalls zur eigenen Absicherung noch umfassender zu dokumentieren. So bieten Ihnen unsere Sachverständigen eine kostenlose Erstberatung für Personen, die nach einem Unfall den Rat von unabhängigen Experten benötigen. Unsere Spezialisten stehen über unsere kostenfreie 24h-Notfallhotline für eine fachgerechte Beratung zu Ihrer Verfügung. Gerne übernehmen wir die Schadenabwicklung in Ihrem Sinne und kümmern uns um etwaige Schadenersatzansprüche. Egal ob es sich dabei um einen Totalschaden an Ihrem Fahrzeug oder nur um einen kleinen Bagatellschaden handelt.

Rufen Sie unsere Schadenexperten kostenfrei für Ihre Unfallregulierung an: 0800/5701700

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Vorfahrtsregeln missachtet: Ist ein Gutachter bei Unfall ratsam?

Vorfahrtsregeln missachtet: Ist ein Gutachter bei Unfall ratsam?

In der Fahrschule lernen Schüler nicht nur, wie ein Auto von A nach B bewegt wird – vielmehr geht es in erster Linie auch um die Verkehrsregeln. Im Zuge des Unterrichts kommen schließlich auch die Vorfahrtsregeln ins Gespräch. Dabei handelt sich um die wichtigsten Verkehrsregeln, die in der StVO fest verankert sind. Obwohl jedoch alle Fahrschüler während der Unterrichtsfahrten diese Regeln mehr als nur einmal durchnehmen müssen, halten sich im späteren Verkehrsverlauf leider nur die wenigsten Autofahrer an die Vorgaben. Nicht selten kann es in diesem Zusammenhang zu einem Unfall kommen.

Richtiges und rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr

Richtiges und rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr

Wer gut in der Fahrschule aufgepasst hat, der weiß: Nur wer richtig und vor allem rücksichtsvoll mit seinem Fahrzeug im Straßenverkehr fährt, kann Unfälle vermeiden. Das gilt natürlich nicht nur für Auto- und Motorradfahrer, sondern auch für Radfahrer sowie Fußgänger. Dabei sollten sich alle Verkehrsteilnehmer an die Regeln der StVO halten. Ist das gegeben, sollte es keine Verkehrsunfälle geben. Allerdings geschehen sie weltweit hundertfach jeden Tag. Doch wo genau liegt hier das Problem?

Tipps: So lässt sich das Auto ideal auf das Frühjahr vorbereiten

Tipps: So lässt sich das Auto ideal auf das Frühjahr vorbereiten

Wenn die Sonnenstrahlen kräftiger werden und es draußen wieder blüht und grünt, kann auch das Auto aus dem Winterschlaf erwachen. Doch wann genau ist der richtige Zeitpunkt, um die Autoreifen zu wechseln und das Fahrzeug auf das Frühjahr und den Sommer vorzubereiten? Manchmal überrascht ein unverhoffter Schneefall und Bodenfrost die Autofahrer nämlich auch gern noch im April. Wir geben Tipps, worauf Autofahrer achten sollten und was zu bedenken ist, wenn das Auto für die schöne Jahreszeit vorzubereitet werden soll.

Nach dem Verkehrsunfall: Warnweste ist Pflicht

Nach dem Verkehrsunfall: Warnweste ist Pflicht

In unseren Nachbarländern ist es Gang und Gäbe und auch seit dem 01. Juli 2014 ist es in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben: Die Warnwestenpflicht. Das bedeutet, dass Fahrzeuge aller Art – und somit Pkw, Lkw, Traktoren und auch Busse – Warnwesten für den Fall der Fälle mitführen müssen. Für Motorradfahrer gilt diese Pflicht in Deutschland derzeit noch nicht. Wozu der Aufwand? Kommt es zu einem Unfall oder einer Panne, so haben Fahrer und Beifahrer diese Westen zu tragen, damit der übrige Verkehr diese Personen besser sehen und entsprechend reagieren kann.

Baustellen: So verhalten sich Autofahrer richtig

Baustellen: So verhalten sich Autofahrer richtig

Sie sind oftmals lästig und behindern den Verkehr, doch sind auch nützlich – die Baustellen. Ob auf Landstraßen, in der Stadt oder auf der Autobahn, die Baustellen haben ihren Grund. Oft wird erneuert oder saniert und das aus verschiedenen Zwecken. Für den Autofahrer bedeuten Baustellen auf Straßen jedoch häufig, dass sich der Verkehr verlangsamt. Die Geschwindigkeitsbeschränkungen haben aber ihre Berechtigung, dienen sie der Sicherheit sämtlicher Bauarbeiter. Viele Autofahrer sind hingegen genervt und möchten schneller vorankommen. Wer jedoch beim Überschreiten der festgelegten Geschwindigkeiten erwischt wird, muss dieses Vergehen meist teuer büßen.

Strafmaß bei Drogen und Alkohol im Straßenverkehr

Strafmaß bei Drogen und Alkohol im Straßenverkehr

Eine Vielzahl von schweren Verkehrsunfällen geschehen unter Drogen- oder Alkoholeinfluss. Dabei geraten oftmals auch unschuldige Verkehrsteilnehmer in das Unfallgeschehen – nicht selten enden solche Szenarien mit schwerwiegenden Verletzungen oder gar tödlich. Aus diesem Grund sieht der aktuelle Bußgeldkatalog für derlei Vergehen hohe Strafen vor. Nehmen Autofahrer folglich nach Einnahme von Drogen oder Alkohol am Straßenverkehr teil, haben sie mit Fahrverbot, Führerscheinentzug und hohen Bußgeldern zu rechnen.

Unfallschaden auszahlen lassen

Unfallschaden auszahlen lassen

Unabhängig davon ob Sie Geschädigter oder Unfallverursacher sind, ein Unfall ist immer ein einschneidendes Erlebnis. Wohl dem, der keinen körperlichen Schaden erlitten hat, doch auch ein Blechschaden ist immer ein großes Ärgernis. Rechtlich kommt nach einem Unfall einiges auf Sie zu. Wenn Sie eine Schadenauszahlung nach einem Unfall möchten, stehen Sie vor einigen bürokratischen Hürden.

Es kann durchaus hilfreich sein, sich den Unfallschaden auszahlen zu lassen, anstatt das Auto auf Kosten der Versicherung in die Werkstatt zu bringen. Allerdings gibt es hier einiges zu beachten, damit die Schadenauszahlung für Sie zum Vorteil wird.

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Nach einem Unfall ist eine Regulierung des Schadens durch die Versicherung des Unfallverursachers erforderlich. Der Unfallgegner stellt seine Forderung an die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung. Die Allianz ist einer der größten Autoversicherer Deutschlands. Um eine Regulierung zu veranlassen, müssen Sie der Allianz den Unfall melden. Die Versicherung ist rund um die Uhr entweder telefonisch oder über die Online-Plattform erreichbar.

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Selbst ein kleiner Autounfall bei dem es lediglich zu einem Schaden am Fahrzeug und nicht zu Personenschäden kam, ist nicht nur ärgerlich. Er kann auch ausgesprochen teuer werden. Zum Glück gibt es für die Übernahme der Kosten und die Schadensregulierung die Kfz-Versicherung.

Was aber, wenn die gegnerische Versicherung nicht alles zahlt oder einen Teilbetrag? Welche Möglichkeiten Sie in diesem Fall haben, erfahren Sie hier.

Wie werde ich KFZ-Sachverständiger?

Wie werde ich KFZ-Sachverständiger?

Um in den Kreis der Kfz-Sachverständigen aufgenommen und als Gutachter für den TÜV, die Dekra oder unabhängig tätig sein zu dürfen, müssen Sie eine Qualifikation erwerben. Eine passende berufliche Ausbildung ist von zwingender Notwendigkeit, wenn Sie als Kfz-Schadengutachter arbeiten und sich diesbezüglich fortbilden möchten.

Die Wertminderung eines Autos nach einem Unfall

Die Wertminderung eines Autos nach einem Unfall

Wenn ein Unfall geschieht, sorgen Sie sich zunächst um die Gesundheit der Beteiligten. Anschließend wird Ihre Aufmerksamkeit den Kfz gehören: Was ist beschädigt, wer hat Schuld, wann ist das Auto wieder fahrtüchtig?

Über eine mögliche Wertminderung nach einem Unfall denken viele Verkehrsteilnehmer zunächst nicht nach. Dabei kann durch Wertminderung erheblicher Schaden entstehen. Im folgenden Ratgeber Artikel erhalten Sie einen Überblick der wichtigsten Punkte, die bei einer Wertminderung von Unfallwagen zu berücksichtigen sind.

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Ein Autounfall kann schnell passieren. Eine kleine Unachtsamkeit ist bereits ausreichend. Glücklicherweise nehmen die meisten Unfälle mit dem Auto einen glimpflichen Verlauf. Die Polizei sollte auch kleine Unfälle immer vor Ort aufnehmen. So ist es möglich, den Unfallhergang zu ermitteln und einen Verursacher zu bestimmen. Ein Geschädigter hat immer Anspruch auf die Regulierung seines Schadens. Dafür ist die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung zuständig. Mit unserem Ratgeber beantworten wir Ihnen alle Fragen. Die Frage „Autounfall was tun?“ können Sie mit diesem Ratgeber problemlos beantworten.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Erfahrungen & Bewertungen zu KfzSachverstand.de