Vorfahrtsregeln missachtet: Ist ein Gutachter bei Unfall ratsam?

In der Fahrschule lernen Schüler nicht nur, wie ein Auto von A nach B bewegt wird - vielmehr geht es in erster Linie auch um die Verkehrsregeln. Im Zuge des Unterrichts kommen schließlich auch die Vorfahrtsregeln ins Gespräch. Dabei handelt sich um die wichtigsten Verkehrsregeln, die in der StVO fest verankert sind. Obwohl jedoch alle Fahrschüler während der Unterrichtsfahrten diese Regeln mehr als nur einmal durchnehmen müssen, halten sich im späteren Verkehrsverlauf leider nur die wenigsten Autofahrer an die Vorgaben. Nicht selten kann es in diesem Zusammenhang zu einem Unfall kommen.

Inhalt dieses Beitrags

Vorfahrten richtigen deuten und sorgsam einhalten

Beachten Autofahrer im Straßenverkehr die Vorfahrt nicht, so kann es nicht selten zu schweren Unfällen kommen. Es ist daher wichtig, die bedeutendsten Regeln zu kennen und sie richtig einzusetzen. Es ist daher absolut unnötig, sich die Vorfahrt zu erzwingen. Nur wer verantwortungsvoll fährt und Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer nimmt, verhält sich auf den Straßen folgerichtig.

Gemäß der Straßenverkehrsverordnung sind die Vorfahrtsregeln derart festgesetzt, damit der Verkehr auf den Straßen reibungslos verlaufen kann. Straßen mit Einmündungen oder an Kreuzungen lassen sich folglich gezielt regeln. In Deutschland gilt beispielsweise die Regelung „“Rechts vor Links““. Das bedeutet, dass vor allem in 30er Zonen Autofahrer, die von links kommen, in der Wartepflicht sind. Somit hat das Auto, welches von rechts auf die Straßen einfahren möchte, Vorfahrt. Wer sich unsicher ist, orientiert sich am besten an Verkehrszeichen sowie Straßenschildern, die ebenso die Vorfahrt regeln. Sind keine Schilder vorhanden, gilt meistens „“Rechts vor Links““.

Wichtig: Alle Fahrzeugführer sollten rechtzeitig agieren. Nur so lässt sich erkennen, wer auch wirklich Vorfahrt hat. Der Autofahrer, der auf den Fahrer von rechts wartet, tastet sich somit an Einmündungen voran und fährt nicht rücksichtslos an dieser vorbei. Der Autofahrer, der bei der „“Rechts vor Links Regelung““ Vorfahrt hat und somit von rechts kommt, achtet ebenso auf den Verkehr und nimmt diese nicht als selbstverständlich hin.

In der StVO ist klar geregelt, welcher Autofahrer Vorrang oder Vorfahrt hat. Die Vorfahrt besteht immer dann, wenn Autos sich an einer Kreuzung begegnen, deren Fahrlinien sich berühren oder nahekommen. Vorrang hingegen betrifft eher den Längsverkehr. Dies gilt ebenso für Fußgänger, die am Zebrastreifen warten. In diesem Fall haben Autofahrer zu halten und den Fußgängern Vorrang zu gewähren.

Wann gilt Rechts vor Links?

Oft sind sich Autofahrer nicht genau sicher, wann die Regelung Rechts vor Links gilt. In diesem Fall gibt es keine Verkehrszeichen oder Sonderzeichen, die diese Regelung festlegt.

Kleine Richtlinie:
In den meisten Fällen gilt diese Regel in 30er Zonen. Auf der Straße befinden sich keine Fahrbahnmarkierungen und auch Schilder fehlen an Einmündungen. In diesem Rahmen ist die Regelung Rechts vor Links oftmals gegeben. Fällt diese nicht an, so weist ein Schild in jedem Fall auf diesen Umstand hin. Häufig findet sich dann ein Vorfahrtsschild an der Einmündung vor.

Kommt es im Straßenverkehr zu einem Unfall, ist es niemals verkehrt, einen Gutachter zu kontaktieren. Dieser sichtet das Unfallfahrzeug vor Ort und kann ein umfangreiches Gutachten erstellen, welches sämtliche Schäden aufzeigt. Hernach ist es mit diesem Gutachten möglich, bei der Gegenversicherung die Schadensabwicklung ohne Probleme durchführen zu lassen.

Verkehrsregeln bei Abbiegen

Linksabbieger haben immer den entgegenkommenden Verkehr zu beachten. Dieser hat dabei stets Vorfahrt. Erst, wenn die Verkehrssituation die Möglichkeiten bietet, darf der Linksabbieger sein Manöver vollziehen. Diese Regel gilt allerdings nicht nur für Autofahrer, sondern auch für Fahrradfahrer.

Abbiegende Fahrzeuge aller Art müssen sich an diese Verkehrsregelung halten. Befindet sich vor der Einmündung ein Verkehrsschild, welches einen Kreisverkehr ankündigt, so hat der Fließverkehr Vorrang. Auch hier müssen Autofahrer warten, bis eine Einfahrt in den Kreisel möglich ist.

Verhalten an abknickenden Vorfahrtsstraßen sowie spezielle Sonderregelungen

Wer sich auf einer Vorfahrtsstraße befindet, hat in der Regel Vorfahrt. Befindet sich der Autofahrer hingegen auf einer abknickenden Vorfahrtsstraße, so ist das Abbiegemanöver zu signalisieren – auch dann, wenn es sich um eine Vorfahrtsstraße handelt. Wer hingegen geradeaus weiterfahren möchte und nicht dem Straßenverlauf folgen will, der braucht nicht zu blinken. So kann Missverständnissen und ungewollten Unfällen vorgebeugt werden.

Sonderrechte haben hingegen Feuerwehr- sowie Polizeifahrzeuge. Diese Fahrzeuge sind von den Vorfahrtsregeln befreit, wenn sich diese im Einsatz befinden. Dies wird durch Blaulicht und aktivem Martinshorn zum Ausdruck gebracht. In diesem Fall haben alle Verkehrsteilnehmer unverzüglich die Straßen freizugeben, damit die Einsatzwagen ungehindert und zügig passieren können.

Welche Besonderheiten gelten für Stoppschilder?

Das Stoppschild ist häufig nicht zu übersehen und gilt als ein international anerkanntes Verkehrszeichen. Das Schild ist nicht nur groß und rot umrandet, sondern auch mit dem markanten Wort „“Stopp““ versehen. Das Stoppschild zeigt an, dass eine Kreuzung vorliegt, an welcher der Autofahrer unbedingt zu halten hat.

Dabei hat der Fahrer das Auto direkt an die Haltelinie zu führen und dort zu stoppen. Von hier aus kann er die Straßensituation ideal einsehen und entsprechend reagieren. Das Fahrzeug ist insgesamt für drei Sekunden zu stoppen; danach kann der Fahrer – sofern die Situation gegeben ist – das Auto weiterführen. Ist keine Haltlinie vorhanden, so muss das Fahrzeug an die Sichtlinie gesteuert werden. Auch hier gilt die 3-Sekunden-Regel, ehe eine Weiterfahrt vollzogen werden kann.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Richtiges und rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr

Richtiges und rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr

Wer gut in der Fahrschule aufgepasst hat, der weiß: Nur wer richtig und vor allem rücksichtsvoll mit seinem Fahrzeug im Straßenverkehr fährt, kann Unfälle vermeiden. Das gilt natürlich nicht nur für Auto- und Motorradfahrer, sondern auch für Radfahrer sowie Fußgänger. Dabei sollten sich alle Verkehrsteilnehmer an die Regeln der StVO halten. Ist das gegeben, sollte es keine Verkehrsunfälle geben. Allerdings geschehen sie weltweit hundertfach jeden Tag. Doch wo genau liegt hier das Problem?

Tipps: So lässt sich das Auto ideal auf das Frühjahr vorbereiten

Tipps: So lässt sich das Auto ideal auf das Frühjahr vorbereiten

Wenn die Sonnenstrahlen kräftiger werden und es draußen wieder blüht und grünt, kann auch das Auto aus dem Winterschlaf erwachen. Doch wann genau ist der richtige Zeitpunkt, um die Autoreifen zu wechseln und das Fahrzeug auf das Frühjahr und den Sommer vorzubereiten? Manchmal überrascht ein unverhoffter Schneefall und Bodenfrost die Autofahrer nämlich auch gern noch im April. Wir geben Tipps, worauf Autofahrer achten sollten und was zu bedenken ist, wenn das Auto für die schöne Jahreszeit vorzubereitet werden soll.

Nach dem Verkehrsunfall: Warnweste ist Pflicht

Nach dem Verkehrsunfall: Warnweste ist Pflicht

In unseren Nachbarländern ist es Gang und Gäbe und auch seit dem 01. Juli 2014 ist es in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben: Die Warnwestenpflicht. Das bedeutet, dass Fahrzeuge aller Art – und somit Pkw, Lkw, Traktoren und auch Busse – Warnwesten für den Fall der Fälle mitführen müssen. Für Motorradfahrer gilt diese Pflicht in Deutschland derzeit noch nicht. Wozu der Aufwand? Kommt es zu einem Unfall oder einer Panne, so haben Fahrer und Beifahrer diese Westen zu tragen, damit der übrige Verkehr diese Personen besser sehen und entsprechend reagieren kann.

Baustellen: So verhalten sich Autofahrer richtig

Baustellen: So verhalten sich Autofahrer richtig

Sie sind oftmals lästig und behindern den Verkehr, doch sind auch nützlich – die Baustellen. Ob auf Landstraßen, in der Stadt oder auf der Autobahn, die Baustellen haben ihren Grund. Oft wird erneuert oder saniert und das aus verschiedenen Zwecken. Für den Autofahrer bedeuten Baustellen auf Straßen jedoch häufig, dass sich der Verkehr verlangsamt. Die Geschwindigkeitsbeschränkungen haben aber ihre Berechtigung, dienen sie der Sicherheit sämtlicher Bauarbeiter. Viele Autofahrer sind hingegen genervt und möchten schneller vorankommen. Wer jedoch beim Überschreiten der festgelegten Geschwindigkeiten erwischt wird, muss dieses Vergehen meist teuer büßen.

Strafmaß bei Drogen und Alkohol im Straßenverkehr

Strafmaß bei Drogen und Alkohol im Straßenverkehr

Eine Vielzahl von schweren Verkehrsunfällen geschehen unter Drogen- oder Alkoholeinfluss. Dabei geraten oftmals auch unschuldige Verkehrsteilnehmer in das Unfallgeschehen – nicht selten enden solche Szenarien mit schwerwiegenden Verletzungen oder gar tödlich. Aus diesem Grund sieht der aktuelle Bußgeldkatalog für derlei Vergehen hohe Strafen vor. Nehmen Autofahrer folglich nach Einnahme von Drogen oder Alkohol am Straßenverkehr teil, haben sie mit Fahrverbot, Führerscheinentzug und hohen Bußgeldern zu rechnen.

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigter Anspruch auf Schadensregulierung durch die Haftpflicht Ihres Unfallgegners. Damit dies auch klappt, wenn es sich bei dem Unfallverursacher um einen ausländischen Fahrer handelt, gibt es das deutsche Büro Grüne Karte (dbgk). Es besorgt die Daten der zuständigen Haftpflichtgesellschaft aus dem Ausland oder tritt selbst in deren Pflichten und Rechte ein, so dass Sie als Unfallgeschädigter nach Ihrem Verkehrsunfall zu Ihrem Recht kommen.

Die Schwacke-Liste

Die Schwacke-Liste

Professionell und stilsicher: Autobewertung mit der Schwacke Liste. Wer sein Fahrzeug verkaufen oder nach einem Unfall seine korrekten Schadenersatzansprüche geltend machen möchte, muss den Fahrzeugwert akkurat ermitteln. Hier hilft die Schwacke Liste, die von allen seriösen Versicherungsunternehmen und Kfz-Ankäufern zugrunde gelegt wird. Auch als Privatperson kann man sich einen Einblick in den reellen Fahrzeugwert verschaffen und die Autobewertung in wenigen Schritten mit Schwacke vornehmen.

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann für Sie und für andere Verkehrsteilnehmer zu einer großen Gefahr werden. Achten Sie auf einen guten Zustand Ihrer Reifen, bevor Sie eine Fahrt auf der Autobahn antreten. Sollte es zu einem Reifenschaden kommen, sichern Sie die Pannenstelle ab und holen bei Bedarf Hilfe von einem Pannendienst. Das Mitführen eines Reserverades bringt große Vorteile mit sich.

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Share This