Strafmaß bei Drogen und Alkohol im Straßenverkehr

Eine Vielzahl von schweren Verkehrsunfällen geschehen unter Drogen- oder Alkoholeinfluss. Dabei geraten oftmals auch unschuldige Verkehrsteilnehmer in das Unfallgeschehen - nicht selten enden solche Szenarien mit schwerwiegenden Verletzungen oder gar tödlich. Aus diesem Grund sieht der aktuelle Bußgeldkatalog für derlei Vergehen hohe Strafen vor. Nehmen Autofahrer folglich nach Einnahme von Drogen oder Alkohol am Straßenverkehr teil, haben sie mit Fahrverbot, Führerscheinentzug und hohen Bußgeldern zu rechnen.

Inhalt dieses Beitrags

Wie verhält sich das Strafmaß bei Alkoholeinnahme?

Stellt ein Polizeibeamter bei einer Verkehrskontrolle fest, dass der Autofahrer Alkohol zu sich genommen hat, kommen Alkoholtests zum Einsatz. Diese beziffern den genauen Promillewert.

Hinweis: Der Wert Promille bezieht sich auf die Alkoholmenge, die sich im Blut einer Person befindet. Die Promille selbst lässt sich mittels Blut- oder Atemluft testen. Als Maßeinheit wird Milligramm Alkohol pro Gramm Blut (mg/g) verwendet.

Im Straßenverkehr dürfen Autofahrer höchstens 0,5 Promille im Blut aufweisen, ohne eine Strafe fürchten zu müssen. Wie viel Alkohol diesem Wert entspricht, ist nicht pauschal erklärbar. Ein Mann mit einem Gewicht von 80 kg kann bereits nach Genuss eines Biers einen Promillewert von 0,3 aufweisen. Bei einer Frau mit einem Gewicht von 60 kg kann das Bier hingegen schon einen Promillewert von 0,4 aufrufen. Zudem reagiert jeder Körper anders auf Alkohol. Für einige Menschen reicht ein Bier aus, um einen Autounfall zu verursachen, da die Sinne trügerischen Einfluss auf das Fahrverhalten haben. Andere spüren hingegen keine Veränderungen und fühlen sich topfit.

Wer einen Unfall verursacht und nur ein Bier getrunken hat, das einen Promillewert von 0,3 erzielt hat, kann dennoch einer Strafe nicht entgehen und sogar mit Führerscheinentzug rechnen. Es ist daher immer sicherer keinen Alkohol zu trinken, wenn die Teilnahme am Straßenverkehr geplant ist.

Ist ein Autofahrer dennoch unter Alkoholeinfluss im Straßenverkehr unterwegs und gerät in eine Polizeikontrolle, so muss er mit einem Fahrverbot, einem Bußgeld sowie zwei Punkten in Flensburg rechnen. Selbst wenn der Fahrer keine Anzeichen von Trunkenheit aufzeigt, sich dennoch Promille nachweisen lassen, ist die Fahrtüchtigkeit ausgeschlossen. Bei sehr hohen Promillewerten ab 1 kommen härtere Strafen zum Tragen. Dann können Autofahrer mit Führerscheinentzug von bis zu 6 Monaten und sogar mit einer Freiheitsstrafe rechnen. Wird ein Autofahrer erwischt, der 2 Promille im Blut aufweist, kann der Führerschein sogar unbefristet eingezogen werden.

Wie wirkt sich der Alkohol auf den Autofahrer aus?

Bereits kleine Alkoholmengen, wie z. B. eine Flasche Bier oder ein Kurzer, können bewirken, dass Ausfallerscheinungen oder Fahrunsicherheiten während der Autofahrt auftreten. Der Fahrer sieht verschiedene Gegenstände, Fahrzeuge oder Personen doppelt, die Reaktionszeit verzögert sich und Schwindelgefühle können auftreten.

Zusätzlich verändert sich die Sichtweise. Viele Personen, die Alkohol zu sich genommen haben, verlieren die Koordination und fühlen sich von entgegenkommenden Fahrzeugen geblendet. Rote Ampeln werden nicht wahrgenommen und Kinder übersehen. Wer Alkohol getrunken hat, sollte das Auto lieber stehenlassen und das Taxi oder einen Bus für das Wunschziel erwählen.

Das hat Fahranfänger bei Vergehen zu erwarten

Ein Fahranfänger muss nach Bestehen der Führerscheinprüfung für zwei Jahre beweisen, dass er sicher und gewissenhaft am Straßenverkehr teilnehmen kann. Diese zwei Jahre werden allgemeinhin als Probezeit betitelt. Für Autofahrer, die sich in der Probezeit befinden, beträgt laut StVG die 0-Promillegrenze. Das bedeutet, dass Autofahrer während der Fahrt keinen Alkohol und keine Drogen konsumieren dürfen.

Umgehen Fahranfänger dieses Gebot und geraten hernach in eine Polizeikontrolle, so wird der Führerschein eingezogen. Zudem fallen eine kostenpflichtige Nachschulung sowie ein Aufbauseminar plus eine Probezeitverlängerung um weitere zwei Jahre an.

Wie gut funktionieren Promille-Apps?

Ein Bier schadet nicht? Dieser Gedanke hat schon so manchem Autofahrer die Fahrerlaubnis gekostet. Nicht selten unterschätzen sich Personen, die unter Alkoholeinfluss stehen. Mittlerweile vermuten Autofahrer, dass sie nach dem Nutzen einer Promille-App ein offenkundiges Ergebnis erzielen und dennoch hinter dem Steuer eines Fahrzeuges sicher ans Ziel gelangen.

Doch wie funktionieren diese Apps? Nach der Eingabe von Alter, Körpergröße, Geschlecht und Körpergewicht wird die Menge an eingenommenem Alkohol in die App eingespeist. Anschließend verrät die App, wie viel Promille sich im Blut befinden könnten. Auf dieses Ergebnis sollten sich Anwender jedoch keineswegs verlassen, da es sich hierbei lediglich um Schätzungen handelt. Jeder Mensch reagiert anders auf Alkohol und sollte daher besser das Auto stehen lassen, als sich selbst und andere Menschen in Gefahr zu bringen.

Sind Drogen im Straßenverkehr erlaubt?

Auch die Einnahme von Drogen ist laut StGB in Deutschland nicht erlaubt. Abgesehen davon, dass Drogen dem menschlichen Organismus nachhaltig schaden können, haben Autofahrer, die unter Drogeneinfluss stehen, mit empfindlichen Strafen zu rechnen. Wird mithilfe eines Drogentests Rauschgift im Blut nachgewiesen, so kommen auf jeden Fall Bußgelder zum Tragen.

Anders als bei Alkohol gibt es hier jedoch keine Richtlinien oder Grenzwerte, die das Strafmaß bestimmen könnten. Lassen sich Drogen im Blut nachweisen – und mögen die Werte noch so gering sein – so wartet ein Bußgeldbescheid in Höhe von bis zu 200 Euro auf den Betroffenen. Weiterhin gehören zwei Punkte in Flensburg zum Strafportfolio dazu. Lässt sich ein Autofahrer ein zweites Mal mit Drogen im Blut erwischen, so vergrößert sich die Strafe auf ein Bußgeld zwischen 1.000 Euro und 1.500 Euro.

Wird zwischen weichen und harten Drogen differenziert?

In Deutschland lassen sich Drogen in unterschiedliche Kategorien unterteilen. So zählt beispielsweise Cannabis zu den weichen Drogen. Hier ist anzumerken, dass der Genuss von Cannabis am häufigsten bei polizeilichen Kontrollen nachgewiesen wird. Führt der Autofahrer jedoch Cannabis nur mit sich, hat dieses allerdings noch nicht konsumiert, so ist nicht mit einem Führerscheinentzug zu rechnen. Es kann jedoch vorkommen, dass ein Drogenscreening angefordert wird.

Mit einem Drogenscreening lässt sich feststellen, ob das Blut des Autofahrers tatsächlich drogenfrei ist. Lässt sich Rauschgift feststellen, so wird im Regelfall eine MPU (medizinisch-psychologische Untersuchung) angeordnet. In diesem Rahmen können Mediziner ziemlich genau den letzten Drogenkonsum festlegen. Danach richtet sich schließlich auch das Strafmaß.

Neben den weichen Drogen gibt es auch die härtere Variante. Dazu zählen beispielsweise Methadon, Heroin oder Kokain und einige weitere Substanzen. Finden Polizeibeamte bei Kontrollen Spuren dieser Drogen im Blut des Autofahrers, so wird der Führerschein für mindestens ein halbes Jahr eingezogen – selbst dann, wenn der Autofahrer diese nicht eingenommen hat, sondern nur mit sich führt.

Welche Auswirkungen haben Drogen während der Autofahrt?

Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Drogen. Einige Menschen spüren nahezu keine Symptome nach der Einnahme von Cannabis, andere reagieren sehr stark auf den Konsum. Das kann von Kreislaufproblemen bis hin zu starken Halluzinationen führen. Auch das falsche Einschätzen von Raum und Zeit gehören in diesen Bereich. Wer sich nach Drogeneinnahme hinter das Steuer eines Fahrzeuges begibt, bringt nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer oder Fußgänger in Gefahr. Zudem wird gegen das BtMG (Betäubungsmittelgesetz) verstoßen – nicht selten enden diese Fälle vor Gericht, bei dem mitunter hohe Strafen zum Einsatz kommen.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Vorfahrtsregeln missachtet: Ist ein Gutachter bei Unfall ratsam?

Vorfahrtsregeln missachtet: Ist ein Gutachter bei Unfall ratsam?

In der Fahrschule lernen Schüler nicht nur, wie ein Auto von A nach B bewegt wird – vielmehr geht es in erster Linie auch um die Verkehrsregeln. Im Zuge des Unterrichts kommen schließlich auch die Vorfahrtsregeln ins Gespräch. Dabei handelt sich um die wichtigsten Verkehrsregeln, die in der StVO fest verankert sind. Obwohl jedoch alle Fahrschüler während der Unterrichtsfahrten diese Regeln mehr als nur einmal durchnehmen müssen, halten sich im späteren Verkehrsverlauf leider nur die wenigsten Autofahrer an die Vorgaben. Nicht selten kann es in diesem Zusammenhang zu einem Unfall kommen.

Richtiges und rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr

Richtiges und rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr

Wer gut in der Fahrschule aufgepasst hat, der weiß: Nur wer richtig und vor allem rücksichtsvoll mit seinem Fahrzeug im Straßenverkehr fährt, kann Unfälle vermeiden. Das gilt natürlich nicht nur für Auto- und Motorradfahrer, sondern auch für Radfahrer sowie Fußgänger. Dabei sollten sich alle Verkehrsteilnehmer an die Regeln der StVO halten. Ist das gegeben, sollte es keine Verkehrsunfälle geben. Allerdings geschehen sie weltweit hundertfach jeden Tag. Doch wo genau liegt hier das Problem?

Tipps: So lässt sich das Auto ideal auf das Frühjahr vorbereiten

Tipps: So lässt sich das Auto ideal auf das Frühjahr vorbereiten

Wenn die Sonnenstrahlen kräftiger werden und es draußen wieder blüht und grünt, kann auch das Auto aus dem Winterschlaf erwachen. Doch wann genau ist der richtige Zeitpunkt, um die Autoreifen zu wechseln und das Fahrzeug auf das Frühjahr und den Sommer vorzubereiten? Manchmal überrascht ein unverhoffter Schneefall und Bodenfrost die Autofahrer nämlich auch gern noch im April. Wir geben Tipps, worauf Autofahrer achten sollten und was zu bedenken ist, wenn das Auto für die schöne Jahreszeit vorzubereitet werden soll.

Nach dem Verkehrsunfall: Warnweste ist Pflicht

Nach dem Verkehrsunfall: Warnweste ist Pflicht

In unseren Nachbarländern ist es Gang und Gäbe und auch seit dem 01. Juli 2014 ist es in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben: Die Warnwestenpflicht. Das bedeutet, dass Fahrzeuge aller Art – und somit Pkw, Lkw, Traktoren und auch Busse – Warnwesten für den Fall der Fälle mitführen müssen. Für Motorradfahrer gilt diese Pflicht in Deutschland derzeit noch nicht. Wozu der Aufwand? Kommt es zu einem Unfall oder einer Panne, so haben Fahrer und Beifahrer diese Westen zu tragen, damit der übrige Verkehr diese Personen besser sehen und entsprechend reagieren kann.

Baustellen: So verhalten sich Autofahrer richtig

Baustellen: So verhalten sich Autofahrer richtig

Sie sind oftmals lästig und behindern den Verkehr, doch sind auch nützlich – die Baustellen. Ob auf Landstraßen, in der Stadt oder auf der Autobahn, die Baustellen haben ihren Grund. Oft wird erneuert oder saniert und das aus verschiedenen Zwecken. Für den Autofahrer bedeuten Baustellen auf Straßen jedoch häufig, dass sich der Verkehr verlangsamt. Die Geschwindigkeitsbeschränkungen haben aber ihre Berechtigung, dienen sie der Sicherheit sämtlicher Bauarbeiter. Viele Autofahrer sind hingegen genervt und möchten schneller vorankommen. Wer jedoch beim Überschreiten der festgelegten Geschwindigkeiten erwischt wird, muss dieses Vergehen meist teuer büßen.

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigter Anspruch auf Schadensregulierung durch die Haftpflicht Ihres Unfallgegners. Damit dies auch klappt, wenn es sich bei dem Unfallverursacher um einen ausländischen Fahrer handelt, gibt es das deutsche Büro Grüne Karte (dbgk). Es besorgt die Daten der zuständigen Haftpflichtgesellschaft aus dem Ausland oder tritt selbst in deren Pflichten und Rechte ein, so dass Sie als Unfallgeschädigter nach Ihrem Verkehrsunfall zu Ihrem Recht kommen.

Die Schwacke-Liste

Die Schwacke-Liste

Professionell und stilsicher: Autobewertung mit der Schwacke Liste. Wer sein Fahrzeug verkaufen oder nach einem Unfall seine korrekten Schadenersatzansprüche geltend machen möchte, muss den Fahrzeugwert akkurat ermitteln. Hier hilft die Schwacke Liste, die von allen seriösen Versicherungsunternehmen und Kfz-Ankäufern zugrunde gelegt wird. Auch als Privatperson kann man sich einen Einblick in den reellen Fahrzeugwert verschaffen und die Autobewertung in wenigen Schritten mit Schwacke vornehmen.

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann für Sie und für andere Verkehrsteilnehmer zu einer großen Gefahr werden. Achten Sie auf einen guten Zustand Ihrer Reifen, bevor Sie eine Fahrt auf der Autobahn antreten. Sollte es zu einem Reifenschaden kommen, sichern Sie die Pannenstelle ab und holen bei Bedarf Hilfe von einem Pannendienst. Das Mitführen eines Reserverades bringt große Vorteile mit sich.

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Share This