Kauf eines Gebrauchtwagen – ein Gutachten schafft Sicherheit

Nicht jeder kann sich einen Neuwagen leisten, hat dieser schließlich seinen Preis. Kein Wunder also, dass sich viele Menschen für einen Gebrauchtwagen oder Jahreswagen entscheiden. Allerdings heißt es auch hier - wie so oft im Leben - Augen auf beim Kauf. Es kann nämlich durchaus sein, dass das Wunschauto über Mängel verfügt, die auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen sind. Vor allem Laien fällt es schwer, Schäden zu erkennen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, sollten Sie daher vor dem Autokauf einen Gutachter zurate ziehen.

Inhalt dieses Beitrags

Nicht jeder kann sich einen Neuwagen leisten, hat dieser schließlich seinen Preis. Kein Wunder also, dass sich viele Menschen für einen Gebrauchtwagen oder Jahreswagen entscheiden. Allerdings heißt es auch hier – wie so oft im Leben – Augen auf beim Kauf. Es kann nämlich durchaus sein, dass das Wunschauto über Mängel verfügt, die auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen sind. Vor allem Laien fällt es schwer, Schäden zu erkennen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, sollten Sie daher vor dem Autokauf einen Gutachter zurate ziehen.

Wie geht ein Gutachter vor?

Es gibt viele Menschen, die einen Gebrauchtwagen bevorzugen. Fahranfänger nutzen gern einen gebrauchten Wagen und auch als Zweitwagen machen sich Autos aus zweiter Hand sehr gut. Wer jedoch ein gebrauchtes Modell kaufen möchte, sollte vorab einen Gutachter um Rat ersuchen. Dieser kann in einem Gutachten belegen, dass das Auto noch in einem guten Zustand ist – oder nicht.

Ein Kfz Sachverständiger wird das Wunschauto genau in Augenschein nehmen und auf Herz und Nieren überprüfen. Anschließend werden die Erkenntnisse schriftlich in das Kfz Gutachten einfließen. Wichtig: Die Probefahrt. Kein Gebrauchtwagen sollte ohne Probefahrt gekauft werden. Häufig lassen sich nämlich nur während der Fahrt weitere Mängel sichten.

Hinweis: Wer keinen Kfz Gutachter in Auftrag geben möchte, kann auch über die allseits bekannten Prüfstellen ein Gutachten erstellen lassen. Zu den Prüfstellen zählen beispielsweise die DEKRA, der ADAC oder der TÜV. Sie können als Kaufinteressant genau wählen, wie umfangreich die jeweilige Prüfung vorgenommen werden sollen. Neben einem Basis-Check gibt es ebenso einen Karosserie-Check oder einen System-Check.

Wie teuer sind die Gutachten?

Der öffentlich bestellte Kfz Gutachter wird seinen Zeitaufwand in Rechnung stellen. Oft ist auch der Wert des Gebrauchtwagens von Interesse. Nach diesem richtet sich das Honorar, welches gestaffelt in speziellen Gebührentabellen herausgefiltert wird.

Bei anderen Anbietern richten sich die Kosten nach Umfang des Auftrages. Ein technischer Check bei der DEKRA kostet ungefähr 49 Euro. Weitere Checks, die das System oder die Karosserie betreffen, lassen sich mit jeweils ca. 30 Euro zusätzlich beziffern. Mitglieder des ADAC bekommen hingegen für die Checks Vergünstigungen. Hier kostet ein Rundumcheck alles in allem um die 89 Euro. Bei dem TÜV Süd ist es noch am günstigsten – hier kostet der Check im Basispaket ungefähr 29 Euro.

Das ist beim Internetkauf zu beachten

Jeden Tag werden unzählige Gebrauchtwagen auf verschiedenen Portalen im Internet angeboten. Es ist demnach kaum verwunderlich, dass sich Interessierte auch die Onlineangebote genauer ansehen. Allerdings lassen sich weder über den Computer noch aus der Ferne Mängel direkt erkennen. Eine persönliche Begutachtung ist somit unumgänglich. Wer sich nicht sicher ist, ob der Gebrauchtwagen auch tatsächlich hält, was er verspricht, kann auch ein Internetunternehmen beauftragen, den Gebrauchtwagen vor Ort zu prüfen. Dazu schicken die Anbieter einen geeigneten Sachverständigen zur Prüfung zum Verkäufer. Dort kann der Gutachter ebenso eine Probefahrt vollziehen. Der Termin lässt sich einfach und unkompliziert direkt im Internet buchen. Die Kosten belaufen sich in diesem Rahmen oft um die 120 Euro.

Das können Verkäufer beim Gebrauchtwagenverkauf tun

Verkäufer, die einen Gebrauchtwagen veräußern möchten, können dem Verkauf ein wenig auf die Sprünge helfen. Mit einem Gutachten, der über den Zustand des gebrauchten Autos informiert, lässt sich die Kaufentscheidung für so machen Käufer ins Positive wenden. Mit einem professionellen Gutachten lassen sich nicht nur Mängel aufzeigen; es ist demzufolge auch möglich, einen realistischen Verkaufspreis zu benennen. Folglich können sich Verkäufer auf das Gutachten berufen und schützen sich somit vor Käufern, die unangemessen den Kaufpreis drücken wollen.

Neben den grundsätzlichen Fahrzeugdaten finden sich in einem umfangreichen Gutachten auch Informationen zu Reparaturen, Vorschäden und Sonderausstattungen an. Wer Interesse hat, den Gebrauchtwagen mit einem Gutachten zum Verkauf anzubieten, kann vorab über die DAT (Deutschen Automobil Treuhand) überprüfen, wie viel das Auto noch wert ist. Folglich lässt sich abklären, ob ein Gutachten noch Sinn macht. Lässt der Preis ein Gutachten zu, so können sich Verkäufer sicher sein, dass der Gebrauchtwagen einfacher und auch schneller den Besitzer wechselt.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Tipps, wie sich das Auto erfolgreich online verkaufen lässt

Tipps, wie sich das Auto erfolgreich online verkaufen lässt

Kommt ein Auto in die Jahre, so erwägen zahlreiche Autobesitzer, das Fahrzeug zu verkaufen. Einige entscheiden sich für den Verkauf beim Autohändler, andere wiederum für den Privatverkauf. Dabei nutzen zahlreiche Autohalter die Prämisse, das Fahrzeug online zu verkaufen. Im Internet finden sich mittlerweile zahlreiche Portale an, die den Autoverkauf erleichtern sollen. Doch worauf ist bei der Veräußerung zu achten und wie gelingt der Verkauf am besten?

Leasingrückläufer kaufen – lohnt sich das?

Leasingrückläufer kaufen – lohnt sich das?

Leasingrückläufer stellen eine Möglichkeit dar, günstig ein Auto zu kaufen. Auf was dabei zu achten ist und ob es sich wirklich lohnt, ein zurückgegebenes Leasing-Auto zu kaufen, erklären wir Ihnen hier.

Die Vor- und Nachteile beim Kauf, Leasing oder Mieten eines Autos

Die Vor- und Nachteile beim Kauf, Leasing oder Mieten eines Autos

In den letzten Jahren hat sich die Langzeitmiete von Fahrzeugen als Alternative zum Leasing immer mehr etablieren können. Sie zeichnet sich insbesondere durch flexible Laufzeiten und günstige Angebote aus. Bei der Langzeitmiete besteht die Möglichkeit, mit dem Vermieter einen entsprechenden Vertrag auszuhandeln und einen Gebrauchtwagen für einen Zeitraum von einem bis zwölf Monaten anzumieten und zu nutzen.

Die zehn besten Tipps beim Kauf eines Gebrauchtwagens

Die zehn besten Tipps beim Kauf eines Gebrauchtwagens

An dieser Stelle ist bereits eine Grundsatzentscheidung notwendig: Händler oder privat? Der private Autokauf birgt etliche Risiken. Der Käufer hat keine Garantie und keine Möglichkeit, den Verkäufer wegen Mängeln zu belangen. Bei Händlern sieht die Sache anders aus. Der Händler muss Gewährleistung für das Auto bieten.

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigter Anspruch auf Schadensregulierung durch die Haftpflicht Ihres Unfallgegners. Damit dies auch klappt, wenn es sich bei dem Unfallverursacher um einen ausländischen Fahrer handelt, gibt es das deutsche Büro Grüne Karte (dbgk). Es besorgt die Daten der zuständigen Haftpflichtgesellschaft aus dem Ausland oder tritt selbst in deren Pflichten und Rechte ein, so dass Sie als Unfallgeschädigter nach Ihrem Verkehrsunfall zu Ihrem Recht kommen.

Die Schwacke-Liste

Die Schwacke-Liste

Professionell und stilsicher: Autobewertung mit der Schwacke Liste. Wer sein Fahrzeug verkaufen oder nach einem Unfall seine korrekten Schadenersatzansprüche geltend machen möchte, muss den Fahrzeugwert akkurat ermitteln. Hier hilft die Schwacke Liste, die von allen seriösen Versicherungsunternehmen und Kfz-Ankäufern zugrunde gelegt wird. Auch als Privatperson kann man sich einen Einblick in den reellen Fahrzeugwert verschaffen und die Autobewertung in wenigen Schritten mit Schwacke vornehmen.

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann für Sie und für andere Verkehrsteilnehmer zu einer großen Gefahr werden. Achten Sie auf einen guten Zustand Ihrer Reifen, bevor Sie eine Fahrt auf der Autobahn antreten. Sollte es zu einem Reifenschaden kommen, sichern Sie die Pannenstelle ab und holen bei Bedarf Hilfe von einem Pannendienst. Das Mitführen eines Reserverades bringt große Vorteile mit sich.

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Share This