0800 570 1700
(gebührenfrei)
Familien Unternehmer

Leasingrückläufer kaufen – lohnt sich das?

Leasingrückläufer stellen eine Möglichkeit dar, günstig ein Auto zu kaufen. Auf was dabei zu achten ist und ob es sich wirklich lohnt, ein zurückgegebenes Leasing-Auto zu kaufen, erklären wir Ihnen hier.

Inhalt dieses Beitrags

Was versteht man unter einem Leasingrückläufer?

Leasingrückläufer sind Fahrzeuge, welche am Ende des Leasingvertrages vom Leasingnehmer wieder an den Leasinggeber zurückgegeben werden. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um einen Restwertleasing- oder einen Kilometerleasing-Vertrag handelt. Der Leasinggeber versucht, wenn er das Fahrzeug zurückerhält, jenes an einen anderen Kunden zu verleasen oder mitunter auch am Gebrauchtwagenmarkt zu verkaufen. Die Gründe, warum Leasingnehmer ihre Fahrzeuge zurückgeben, sind unterschiedlich. Es ist jedoch eine gängige Variante, wenn das Fahrzeug nicht ausbezahlt bzw. weitergeleast werden soll.

Wo kann man Leasingrückläufer kaufen?

Vor Jahren waren Leasingfirmen noch der Überzeugung, die Leasingrückläufer nicht für den Privatmarkt anzubieten. Doch die Zeiten haben sich geändert und die Firmen erkannt, dass auch Privatpersonen Interesse daran haben, Leasingrückläufer zu erwerben. Aus diesem Grund gibt es heute Leasing-Fahrzeuge nicht nur bei Händlern zu kaufen, sondern auch auf Online-Autobörsen zu erstehen. Der Vorteil ist, dass zurückgegebene Leasing-Gebrauchtwagen entweder mittels Barzahlung, Kreditfinanzierung oder auch im Rahmen eines Leasingvertrages finanziert werden können.

Welche Vorteile bestehen beim Kauf von Leasingrückläufern?

Als Leasingnehmer hat man die Pflicht, alle Wartungsarbeiten sowie Inspektionen vornehmen zu lassen. Jemand, der einen Leasingrückläufer kauft, kann daher sicher sein, ein Fahrzeug in gutem Zustand zu erwerben bzw. mitunter ein scheckheftgepflegtes Fahrzeug zu bekommen. Im Regelfall sind Leasingrückläufer auch wahre Schnäppchen. Natürlich spielen die Anzahl der Zwischenhändler eine wesentliche Rolle, wobei jedoch davon ausgegangen werden kann, dass vor allem Fahrzeuge der Ober- und Mittelklasse durchaus um 20-50 Prozent günstiger sind. Ein weiterer Vorteil: In vielen Fällen gibt es nur einen Vorbesitzer.

Worauf ist zu achten, wenn man ein Auto nach Leasing kauft?

Wo Sonne scheint, tritt auch Schatten auf. Grundsätzlich muss darauf verwiesen werden, dass – wenn das Fahrzeug von einem Unternehmer oder Händler geleast wurde – jenes nur als klassisches Nutzfahrzeug gesehen wurde. Kratzer oder Dellen sind daher keine Seltenheit. In vielen Fällen haben Leasingfahrzeuge deutlich mehr Abnutzungserscheinungen als gewöhnliche Gebrauchtwagen. Auch dürfen die gefahrenen Kilometer nicht unterschätzt werden. So können Leasingrückläufer, die erst drei Jahre alt sind, schon weit über 100.000 Kilometer auf dem Tacho haben.

Fazit zum Kauf von Leasingrückläufern

Wer sich für Leasingrückläufer interessiert, kann sehr wohl Schnäppchen finden und einen Bruchteil des Neupreises bezahlen. Dass derartige Fahrzeuge scheckheftgepflegt sind, gehört zur Normalität. Jedoch müssen mitunter Kratzer oder Dellen in Kauf genommen werden, da viele Leasingrückläufer nur als reine Nutzfahrzeuge gesehen werden. Wenn kleinere Schäden nicht stören, kann man aber durchaus Fahrzeuge für günstige Preise finden, die auch im Rahmen eines Leasing- oder Kreditvertrags finanziert werden können.
Falls Sie an einem Leasing-Wagen interessiert sind, aber nicht sicher sind, ob das Auto tatsächlich ein Schnäppchen ist, erstellen wir Ihnen gern ein Wertgutachten vor dem Kauf. So sind Sie immer auf der sicheren Seite.

KfzSachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Tipps, wie sich das Auto erfolgreich online verkaufen lässt

Tipps, wie sich das Auto erfolgreich online verkaufen lässt

Kommt ein Auto in die Jahre, so erwägen zahlreiche Autobesitzer, das Fahrzeug zu verkaufen. Einige entscheiden sich für den Verkauf beim Autohändler, andere wiederum für den Privatverkauf. Dabei nutzen zahlreiche Autohalter die Prämisse, das Fahrzeug online zu verkaufen. Im Internet finden sich mittlerweile zahlreiche Portale an, die den Autoverkauf erleichtern sollen. Doch worauf ist bei der Veräußerung zu achten und wie gelingt der Verkauf am besten?

Kauf eines Gebrauchtwagen – ein Gutachten schafft Sicherheit

Kauf eines Gebrauchtwagen – ein Gutachten schafft Sicherheit

Nicht jeder kann sich einen Neuwagen leisten, hat dieser schließlich seinen Preis. Kein Wunder also, dass sich viele Menschen für einen Gebrauchtwagen oder Jahreswagen entscheiden. Allerdings heißt es auch hier – wie so oft im Leben – Augen auf beim Kauf. Es kann nämlich durchaus sein, dass das Wunschauto über Mängel verfügt, die auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen sind. Vor allem Laien fällt es schwer, Schäden zu erkennen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, sollten Sie daher vor dem Autokauf einen Gutachter zurate ziehen.

Die Vor- und Nachteile beim Kauf, Leasing oder Mieten eines Autos

Die Vor- und Nachteile beim Kauf, Leasing oder Mieten eines Autos

In den letzten Jahren hat sich die Langzeitmiete von Fahrzeugen als Alternative zum Leasing immer mehr etablieren können. Sie zeichnet sich insbesondere durch flexible Laufzeiten und günstige Angebote aus. Bei der Langzeitmiete besteht die Möglichkeit, mit dem Vermieter einen entsprechenden Vertrag auszuhandeln und einen Gebrauchtwagen für einen Zeitraum von einem bis zwölf Monaten anzumieten und zu nutzen.

Die zehn besten Tipps beim Kauf eines Gebrauchtwagens

Die zehn besten Tipps beim Kauf eines Gebrauchtwagens

An dieser Stelle ist bereits eine Grundsatzentscheidung notwendig: Händler oder privat? Der private Autokauf birgt etliche Risiken. Der Käufer hat keine Garantie und keine Möglichkeit, den Verkäufer wegen Mängeln zu belangen. Bei Händlern sieht die Sache anders aus. Der Händler muss Gewährleistung für das Auto bieten.

Unverschuldeter Unfall – was kann ich tun?

Unverschuldeter Unfall – was kann ich tun?

Auf Autobahnen, Landstraßen oder in der Stadt steigt das Risiko unverschuldet an einen Unfall beteiligt zu sein. Manche enden als Blechschaden, aber auch Personenschäden sind keine Seltenheit. Wer keine Schuld an der Kollision trägt, stellt sich oft die Frage: Unverschuldeter Unfall: Was steht mir zu? Nachfolgend wird erläutert, was Sie tun können und was Ihnen in einem solchen Fall zusteht.

Es kann durchaus hilfreich sein, sich den Unfallschaden auszahlen zu lassen, anstatt das Auto auf Kosten der Versicherung in die Werkstatt zu bringen. Allerdings gibt es hier einiges zu beachten, damit die Schadenauszahlung für Sie zum Vorteil wird.

Schadenmeldung bei der Axa – unkompliziert Unfall melden

Schadenmeldung bei der Axa – unkompliziert Unfall melden

Wer hatte die Situation noch nicht – unterwegs mit Auto oder Motorrad im Straßenverkehr, ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit – und schon kracht es. Ein Unfall auf der Straße ist sicherlich weder erwünscht noch angenehm und trotzdem passiert dies täglich Tausende Male in Deutschland. Sofern es bei Blechschäden bleibt und die beteiligten Personen unversehrt sind, ist es zwar eine unschöne, aber dennoch eine lösbare Angelegenheit.

Es kann durchaus hilfreich sein, sich den Unfallschaden auszahlen zu lassen, anstatt das Auto auf Kosten der Versicherung in die Werkstatt zu bringen. Allerdings gibt es hier einiges zu beachten, damit die Schadenauszahlung für Sie zum Vorteil wird.

Unfallschaden auszahlen lassen

Unfallschaden auszahlen lassen

Unabhängig davon ob Sie Geschädigter oder Unfallverursacher sind, ein Unfall ist immer ein einschneidendes Erlebnis. Wohl dem, der keinen körperlichen Schaden erlitten hat, doch auch ein Blechschaden ist immer ein großes Ärgernis. Rechtlich kommt nach einem Unfall einiges auf Sie zu. Wenn Sie eine Schadenauszahlung nach einem Unfall möchten, stehen Sie vor einigen bürokratischen Hürden.

Es kann durchaus hilfreich sein, sich den Unfallschaden auszahlen zu lassen, anstatt das Auto auf Kosten der Versicherung in die Werkstatt zu bringen. Allerdings gibt es hier einiges zu beachten, damit die Schadenauszahlung für Sie zum Vorteil wird.

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Nach einem Unfall ist eine Regulierung des Schadens durch die Versicherung des Unfallverursachers erforderlich. Der Unfallgegner stellt seine Forderung an die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung. Die Allianz ist einer der größten Autoversicherer Deutschlands. Um eine Regulierung zu veranlassen, müssen Sie der Allianz den Unfall melden. Die Versicherung ist rund um die Uhr entweder telefonisch oder über die Online-Plattform erreichbar.

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Selbst ein kleiner Autounfall bei dem es lediglich zu einem Schaden am Fahrzeug und nicht zu Personenschäden kam, ist nicht nur ärgerlich. Er kann auch ausgesprochen teuer werden. Zum Glück gibt es für die Übernahme der Kosten und die Schadensregulierung die Kfz-Versicherung.

Was aber, wenn die gegnerische Versicherung nicht alles zahlt oder einen Teilbetrag? Welche Möglichkeiten Sie in diesem Fall haben, erfahren Sie hier.

Wie werde ich KFZ-Sachverständiger?

Wie werde ich KFZ-Sachverständiger?

Um in den Kreis der Kfz-Sachverständigen aufgenommen und als Gutachter für den TÜV, die Dekra oder unabhängig tätig sein zu dürfen, müssen Sie eine Qualifikation erwerben. Eine passende berufliche Ausbildung ist von zwingender Notwendigkeit, wenn Sie als Kfz-Schadengutachter arbeiten und sich diesbezüglich fortbilden möchten.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Erfahrungen & Bewertungen zu KfzSachverstand.de