Top 10 Tricks der gegnerischen Versicherungen bei Unfallschäden!

Nach einem Kfz Unfall gibt es in der Schadensregulierung viel zu tun, vor allem für den Geschädigten. Wohl dem, der eine Versicherung abgeschlossen hat, oder? Die Kfz-Versicherung ist eine Art der Absicherung für den Schadenfall. Wie hoch die Prämie für die eigene Versicherung ist wird daran ermittelt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit eines Schadensfalls ist. Das wird nicht nur daran gemessen wie lange jemand bereits einen Führerschein besitzt, sondern auch was für ein Auto er fährt und wie viele Jahre er bereits schadenfrei unterwegs ist. Tritt bedauerlicherweise doch einmal der Ernstfall ein, so ist der Versicherte bei einem Kaskoschaden (selbst verschuldeter Unfall) auf die Leistungsbereitschaft seiner Versicherung angewiesen. Bei einem Haftpflichtschaden (unverschuldeter Kfz-Unfall) haftet die Versicherung des Unfallverursachers die die aufgekommenen Schäden. In der Praxis gibt es hier oftmals eine Menge Probleme.

Inhalt dieses Beitrags

Viele Versicherungsunternehmen arbeiten mit Tricks im der Schadensregulierung, um keine bzw. so wenig wie nötig Zahlungen leisten zu müssen. Tagtäglich gibt es allein in Deutschland mehrere Tausend Unfälle, zum Glück oft ohne Personenschaden. Doch ob es nur ein Kunststoff- oder Blechschaden ist oder ein Parkrempler, der Unfallgeschädigte ist hierbei häufig überfordert. Schnell kommen mehrere tausend Euro Schadensumme zusammen, so dass die Abwicklung zwingend über einen Experten in der Schadenregulierung laufen sollte. Handelt es sich um einen Haftpflichtfall, ist die Versicherung des Unfallgegners haftpflichtig. Da die Versicherungsunternehmen aber auch nur reine Wirtschaftsunternehmen sind die den maximalen Profit erwirtschaften müssen, wird heutzutage eine organisiertes Schadenmanagement betrieben. Die Aufgabe der Versicherungsmitarbeiter besteht darin, die zu zahlende Summe möglichst gering zu halten.

Wie soll seitens der Versicherung bei der Schadensabwicklung gespart werden?

Wendet sich der Geschädigte nach einem Verkehrsunfall an die Versicherung von seinem Unfallgegner, will diese in den meisten Fällen Überzeugungsarbeit leisten, dass die Unfallabwicklung direkt über den Versicherer am sinnvollsten sei. Natürlich ist der Geschädigte erst einmal dankbar, denn er kann so die lästige Bürokratie an die vermeintlichen Profis abgeben. Doch die Versicherungsunternehmen haben nicht das beste für den Unfallgeschädigten im Sinn, sondern das beste für ihr eigenes Konto. Es gibt legale Tricks, mit denen die Kfz-Versicherungen den Geschädigten austricksen, um selbst Geld zu sparen. Damit Sie sich nicht mehr von der Versicherung bei der Schadensregulierung über den Tisch ziehen lassen, gibt es im Folgenden die zehn häufigsten Tricks, die nach einem Kfz-Unfall zum Einsatz kommen.

Trick 1: Das Schadensgutachten nach Unfall (Haftpflichtfall)

Wenn Sie von dem Versicherer hören, dass ein KFZ Gutachter geschickt werden soll, sollten Ihre Alarmglocken klingeln. Auch wenn die Versicherung die Kosten für das Gutachten nach dem Unfall übernimmt, bedeutet das nichts gutes für Sie. Angeblich sollen die geschickten KFZ Gutachter eine TÜV-Zertifizierung haben, so dass Sie als Geschädigter keinen eigenen Gutachter benötigen. Was Sie nicht wissen ist, dass die Versicherung meist einen Kooperationsvertrag mit ihrem eigenen KFZ Gutachter hat und dieser somit immer für die Versicherung handelt um dementsprechend ein Schadengutachten im Sinne der Versicherung erstellt.

Dei Chance ist sehr groß, dass das KFZ Gutachten zu Ihren Ungunsten ausfällt und der Schaden deutlich zu gering dargestellt wird. Sie erhalten somit nur einen zu geringen Kostenanteil erstattet, den Rest müssen Sie womöglich noch selbst entrichten. Dem können Sie entgehen, wenn Sie das Gutachten nach Unfall von einem selber ausgewählten und vor allem unabhängigen KFZ Gutachter erstellen lassen, der bei der Schadensabrechnung in Ihrem Interesse handelt und somit ein Schadensgutachten für Sie erstellt.

Tricks 2: Die Werkstatt der Versicherung

Nicht nur beim Gutachten nach Unfall, sondern auch bei der Wahl der Werkstatt wird von den Versicherungen häufig geschummelt. Sie bekommen eine vermeintlich freie Werkstatt empfohlen, oft mit hochtrabenden Worten wie: „Der angebotene Service ist top“. Ziel der Versicherung ist es aber, Ihr Vertrauen zu erwecken und Sie dazu zu bewegen, die vorgeschlagene Werkstatt auszuwählen. Der Sinn dahinter ist ähnlich wie beim Gutachten nach Unfall. Die Werkstatt ist eine günstige Partnerwerkstatt der Versicherung. Das Ziel: die Kosten sollen gering gehalten werden. Ausgewählt wird eine Werkstatt nicht nach Leistung oder Qualität in der Schadensabrechnung, sondern lediglich nach Preis. Der geringste Preis wird von der Versicherung ausgewählt. So einfach ist es. Sie aber haben im Unfallablauf das Recht, stattdessen eine Wunschwerkstatt aufzusuchen, die angemessene Preise für die Dienstleistung nimmt und bei der Sie vor allem frei entscheiden können wie und was repariert werden soll.

Die von der Versicherung ausgewählte Werkstatt arbeitet hauptsächlich billig, Qualitätsarbeit ist oftmals nicht zu erwarten. Geschädigte berichten von gebrauchten Ersatzteilen, nicht sachgemäßen Reparaturen oder einer Ausbeulung, statt dem Austausch von Teilen. Die Werkstätten selber sind jedoch leider selbst Opfer der Versicherungen, sie verdienen einen geringen Preis, für eigentlich hochwertige Arbeit und gehen somit nicht sehr motiviert an die Arbeit. Wenn Sie die von der Versicherung vorgeschlagene Werkstatt auswählen, schaden Sie sich selbst und der Werkstatt. Sie sind, unabhängig von der Aussage Ihrer Versicherung, nicht verpflichtet die vorgeschlagene Werkstatt aufzusuchen, Sie können frei wählen. Allerdings kann eine Werkstatt dann abgelehnt werden, wenn sie markengebunden ist und Ihr Auto bereits einige Jahre auf dem Buckel hat. Die fachgerechte Reparatur muss aber bezahlt werden. Bei Fragen zu der richtigen Art der Schadenabrechnung rufen Sie uns gerne an!

Trick 3: Ablehnung des gewünschten Anwalts bei der Schadenregulierung

Als Geschädigter haben Sie nicht nur das Recht ein freies Unfallgutachten erstellen zu lassen, sondern können ebenfalls einen eigenen Rechtsanwalt zu Rate ziehen. Dieser kann Sie beraten und zur Seite stehen, wenn zb. ein Gutachten nach Unfall erstellt wird. Die Versicherung ist allerdings von Anwälten überhaupt nicht begeistert und äußert sich meist negativ und ablehnend. Laut Aussage der Versicherung würden Rechtsanwälte die Schadensregulierung erschweren, was jedoch nicht den Tatsachen entspricht. Im Gegenteil, für den Unfallgeschädigten erleichtert der Verkehrsrechtsanwalt die Schadenablauf enorm. Die Kosten für den Rechtsanwalt muss der Unfallgegner zahlen, wenn dieser Schuld am Unfall war. Also die Versicherung. Natürlich wird sich die gegnerische Versicherung zunächst versuchen gegen den Anwalt zu wehren, weil dieser Ihnen Ihre Rechte aufzeigt und für Sie Partei ergreift.

Als Laie ist Ihnen vielleicht das KFZ Gutachten nach Unfall noch ein Begriff oder Sie wären selbst darauf gekommen, einen eigenen KFZ Gutachter zu suchen, doch es gibt weitere Punkte. Hier geht es um Nutzungsausfall, Schmerzensgeld, Verbringungskosten, Wertminderung und vieles mehr. Im Haftpflichtfall müssen die Versicherungen in vielen Fällen für all jene Kosten aufkommen, ein Fakt der gern verhindert werden soll.

Unabhängige Experten und Verkehrsrechtsanwälte raten immer, dass wenn der Unfallgegner eindeutig schuld an einem Kfz-Unfall hatte, ein unabhängiger KFZ Gutachter den Schaden begutachten sollte und eine Beweissicherung erstellt. Außerdem raten Anwälte dazu, dass Sie sich selbst eine Werkstatt auswählen. Es ist absolut nicht ratsam, wenn die gegnerische Versicherung entscheidet, wer das Gutachten nach Unfall erstellt und welche Werkstatt den Schaden repariert.

Trick 4: Der KFZ Wert von Ihrem Fahrzeug wird nicht korrekt dargestellt

Auch das ist ein Trick, mit dem die Versicherungen gerne arbeiten und der sogar oftmals vom KFZ Gutachter der gegnerischen Versicherung untermauert wird. Wenn Ihr Fahrzeug einen Totalschaden hat, besitzt es in der Regel einen Restwert, der durch das Gutachten nach Unfall geschätzt wird. Der KFZ Gutachter berechnet im Auftrag der Versicherung in seinem Unfallgutachten meist einen Restwert, der deutlich höher ist als tatsächlich vorhanden. Der Grund ist schnell erklärt: Je mehr Restwert durch das Gutachten nach Unfall berechnet wird, umso niedriger ist die zu regulierende Schadenssumme für die Versicherung. Ein mathematisches Beispiel: Vor Ihrem Unfall hatte Ihr Fahrzeug einen Wert von 10.000 Euro, nach dem Unfall beträgt der Wert noch 1.000 Euro. Die Versicherung muss in diesem Fall 9.000 Euro an Sie bezahlen.

Wenn nun durch das Gutachten nach Unfall jedoch behauptet wird, dass Ihr Fahrzeug einen Restwert von 5.000 Euro hat, muss die Versicherung nur 5.000 Euro bezahlen. Wenn der KFZ Gutachter also den Restwert um 50 Prozent nach unten korrigiert, profitiert davon nur die Versicherung. Es zahlt sich aus, wenn Sie das Gutachten nach Unfall von einem unabhängigen KFZ Gutachter durchführen lassen.

Trick 5: Ein Totalschaden wird im Schadensgutachten festgestellt

Wenn Sie einen Unfallschaden hatten, werden Sie von der Versicherung oft zu hören bekommen, dass Ihr Wagen einen Totalschaden hat. Die Reparaturkosten steigen dann automatisch so hoch, wie der Wiederbeschaffungswert berechnet wird. Erzeugt wird allerdings ein simulierter Totalschaden, denn die Kosten für den Reparaturaufwand werden entweder künstlich erhöht oder der Wiederbeschaffungswert wird verringert. Ihre Versicherung profitiert davon, denn sie muss nur den Wiederbeschaffungswert finanzieren, abzüglich des errechneten Restwerts. Wenn die Reparaturkosten somit höher sind als die Kosten für die Wiederbeschaffung, wird das Fahrzeug beim Gutachten nach Unfall vom KFZ Gutachter oft kaputter dargestellt, als es eigentlich ist.

Sie als Geschädigter haben aber trotzdem die Möglichkeit darauf zu bestehen, dass Ihr Fahrzeug nach dem Unfallschaden wieder repariert wird. Sie haben den Vorteil, dass Sie direkt danach wieder ein funktionsfähiges Fahrzeug haben. Das Geld, was Ihnen die Versicherung durch das Gutachten nach Unfall zuspricht, ist oft nicht ausreichend, um ein neues KFZ zu beschaffen.

Trick 6: Die Schuld lag bei Ihnen

Die Versicherer oder KFZ Gutachter haben noch weitere Tricks auf Lager, einer davon ist Einschüchterung. Obwohl Sie der Geschädigte sind versucht die Versicherung Ihnen einzuregen, dass Sie schuld am Unfall sind. Auch eine Teilschuld kommt in Frage, denn der Mitverschuldungsanteil wird dadurch erhöht. Für die Versicherung bedeutet das nur eins: Sie muss weniger Kosten tragen. Selbst wenn das Gutachten nach Unfall eindeutig besagt, dass Sie an diesem eindeutigen Haftpflichtfall keine Schuld tragen, versuchen die Versicherungen diesen Trick. Am hilfreichsten ist dann ein Anwalt, denn dieser weist solche Unterstellungen schnell ab.

Trick 7: Kfz-Gutachter für Zweitmeinung

Wenn Sie das Gutachten nach Unfall von Ihrem eigenen KFZ Gutachter durchführen lassen, wird seitens der Versicherung oft noch ein weiterer Versuch unternommen diesen Weg der Schadensabrechnung zu unterbinden. Der Versicherer argumentiert damit, dass zwei Meinungen hilfreich seien und ein zweites Gutachten nach Unfall daher beiden Seiten hilft. Wenn Sie nun diesen KFZ Gutachter ablehnen kann behauptet werden, dass Sie Versicherung keinen Schadenersatz leisten möchten. Allerdings hat ein solcher, zweiter KFZ Gutachter nur den Sinn, dass er den Schaden geringer bewertet und die Versicherung bares Geld sparen kann.

Seien Sie sich aber bewusst: Die Versicherung darf gar kein zweites Gutachten nach Unfall beauftragen, wenn keine triftigen Gründe vorliegen. Als triftige Gründe gelten zum Beispiel, wenn Sie schon häufig Haftpflichtschäden als Geschädigter geltend gemacht haben. Wenn es keine logische Argumentation und keine Gründe gibt, so müssen Sie ein zweites Gutachten nach Unfall oder einen zweiten KFZ Gutachten durch die gegnerische Versicherung nicht zulassen. Auch hier kann ein Verkehrsrechtsanwalt sehr hilfreich sein.

Trick 8: Die Versicherung stellt einen Ersatzwagen

Wenn Ihr Fahrzeug durch den Unfallverursacher beschädigt wurde, steht Ihnen unter umständen ein Leihfahrzeug zu, bis Ihr Auto wieder repariert oder ersetzt wurde. Hier wollen die meisten Versicherungen ebenfalls sparen und stellen Ihnen ein Fahrzeug einer niedrigeren Klasse zur Verfügung, ebenfalls nur um Geld zu sparen. Allerdings haben Sie das Recht, ein Fahrzeug in der von Ihnen gewohnten Klasse zu erhalten. verzichten Sie nicht auf Ihren Anspruch – die Kosten dafür trägt der Unfallverursacher.

Beispiel: Sie benötigen für Ihren Job einen Lieferwagen, der beim Unfall beschädigt wurde. Nun haben Sie das Recht ein gleichwertiges Fahrzeug zu mieten. Von der Versicherung wird häufig nur ein Kleinwagen zur Verfügung gestellt, mit dem Sie dann Ihre Transporte durchführen sollen. Sie können jedoch schnell handeln und der Versicherung einfach nur die Rechnung für ein angemessenes Fahrzeug übermitteln. Wer das allerdings nicht weiß, der muss sich eben ärgern.

Problematisch wird es bei Kombis, wenn Sie diesen nur nutzen, um Ihre Kinder zu transportieren. Hier kann es passieren, dass Sie eine Limousine in der gleichen Fahrzeugklasse zur Verfügung gestellt bekommen. Natürlich will die Versicherung so viel sparen wie möglich, ein vergleichbares Modell wie zuvor steht Ihnen aber zu. Sie müssen keine Fahrzeugklasse akzeptieren, die sehr weit unter Ihres normalen Autos liegt. Als Annehmbar gilt es allerdings, wenn eine Klasse unter der bisherigen Klasse gelegen wird.

Trick 9: Der Verkauf des Unfallwagens

Nach einem Gutachten nach Unfall kommen viele Geschädigte auf die Idee, den Unfallwagen zu verkaufen. Wenn Sie den Verkauf erledigt haben kommt von der Versicherung oft das Argument, dass diese mehr Geld hätte erwirtschaften können. Die Folge ist, dass Sie im Unfallablauf einen geringeren Schadenersatz erhalten. Wenn ein Totalschaden passiert ist, werden die Überreste verkauft und der Verkaufserlös wird von der Ersatzleistung subtrahiert.

Beispiel: Sie erhalten 1.000 Euro für das Wrack, der KFZ Gutachter hat einen Restwert in Höhe von 10.000 errechnet. Die Versicherung müsste Ihnen nun 9.000 Euro zukommen lassen. Wenn die Versicherung nun behauptet, dass laut Gutachten nach Unfall ein Preis von 2.000 Euro hätte erzielt werden können, werden nur 8.000 Euro von der Versicherung geleistet. Durch diesen Trick spart die Versicherung Geld und macht Ihnen weiß, dass Sie den Wagen unter Wert verkauft haben.

Wenn Sie das Wrack sehr schnell verkaufen ist das auch tatsächlich möglich. Der Wert liegt unter dem möglichen, erzielbaren Verkaufspreis. In den meisten Fällen passiert das aber nicht, wenn Sie minimal drei Angebote reinholen und zum teuersten Preis verkaufen. Wenn ein Gutachten nach Unfall von einem objektiven KFZ Gutachter erstellt wurde, ist die Versicherung chancenlos und muss den Regulärwert aus dem Schadengutachten bezahlen. Allerdings sind Sie als Geschädigter auf professionelle Hilfe angewiesen. Es ist dringend zu empfehlen, dass Sie das Gutachten nach Unfall von einem objektiven KFZ Gutachter durchführen lassen, um mit dem professionellen Sachverständigengutachten gegen die Versicherung anzukommen.

Trick 10: Die markengebundene Werkstatt

Wenn Sie Ihr Fahrzeug in einer Fachwerkstatt für eine bestimmte Marke reparieren lassen, gibt es oft Ärger mit der Versicherung. Im Nachhinein wird behauptet, dass auch eine günstigere Reparatur möglich gewesen wäre. Die vermeintlich teure Reparatur wird dann nicht vollständig gezahlt. In den meisten Fällen kommt das vor, wenn Sie eine markengebundene Werkstatt wählen, vor allem wenn das Auto schon älter ist.

Fazit: Ein Unfall ist schlimm genug, doch wenn die Versicherung dann noch versucht auf Kosten des Geschädigten zu sparen, wird es unerträglich. Mit dem richtigen KFZ Gutachter und möglicherweise einem Fachanwalt für Verkehrsrecht an der Seite, sollte es Ihnen als Geschädigtem jedoch gelingen, die bestmögliche Beratung zu erhalten, die Schadenabwicklung in Ihrem Sinne zu gestalten und die Tricks der Versicherung zu umgehen. Wenn Sie einmal Bescheid wissen, werden Sie nicht mehr so einfach jeden KFZ Gutachter akzeptieren und auf die Tricks Ihrer Versicherung reinfallen.

Haben Sie Fragen zu Ihrer Schadensabrechnung oder benötigen Sie ein Schadensgutachten weil Sie gerade in einen Unfall verwickelt worden sind? Rufen Sie uns gerne an! Unsere kompetenten Sachverständigen helfen Ihnen gerne weiter!

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Carsharing Unfall: Was müssen Sie im Schadenfall beachten?



Carsharing Unfall: Was müssen Sie im Schadenfall beachten?



Dass das Carsharing boomt, zeigen wachsende Nutzungszahlen der jeweiligen Vermittlungsplattformen.. In Deutschland verwendeten Anfang 2019 mehr als 2,4 Millionen Menschen entsprechende Angebote von Carsharing-Unternehmen wie Car2go, DriveNow oder Stadtmobil. Doch was ist zu tun, wenn es zum Carsharing Unfall kommt und wie sind vor allem die Versicherungsverhältnisse geregelt? Wir verraten Ihnen, was Sie in solch einer Situation beachten sollten und worauf es bei der Schadensregulierung ankommt.

Schaden durch Abschleppdienst  – wer haftet in diesen Fällen?

Schaden durch Abschleppdienst – wer haftet in diesen Fällen?

Jeder Autofahrer kennt die lästige Suche nach einem geeigneten Parkplatz. Gerade in großen Städten oder dichtbesiedelten Wohngegenden kann genau diese Suche oft zur Zerreißprobe ausarten. Dann wird in der Eile oder im Stress das Auto an einer Stelle geparkt, die vielleicht gar nicht als Parkplatz ausgeschildert ist. Manchmal fällt dieses Vergehen nicht auf, oftmals kommt jedoch ein Strafzettel zum Einsatz. Ist die Situation jedoch prekär, kann das Auto auch schon mal abgeschleppt werden. Das ist für den Autofahrer natürlich ärgerlich, ist der Einsatz mit Kosten verbunden. Noch ärgerlich wird es jedoch, wenn beim Abschleppen Schäden entstanden sind. Doch wer genau übernimmt in diesem Fall eigentlich die Kosten für die Reparatur?

Unfallschaden nach Gutachten abrechnen lassen

Unfallschaden nach Gutachten abrechnen lassen

Kommt es zu einem Autounfall, so wird das geschädigte Fahrzeug im Regelfall in eine Kfz-Werkstatt überführt und dort auch repariert. Die anfallenden Kosten für die Reparatur lassen sich im Anschluss über die gegnerische Versicherung begleichen. Manchmal möchte der Unfallgeschädigte jedoch das Fahrzeug gar nicht reparieren lassen. In diesem Fall möchten sie lieber das Geld, welches für die Schadensabwicklung verwendet worden wäre, gesondert erhalten. Diese Möglichkeit gibt es! Hier ist dann eine Abrechnung nach Gutachten oder aber auch eine fiktive Abrechnung notwendig. Warum Sie dafür unbedingt einen unabhängigen Experten wie KfzSachverstand.de einschalten sollten und die Abwicklung somit nicht der gegnerischen Versicherung überlassen, dass erklären wir Ihnen gerne.

Rechnungsprüfung für Reparaturkosten

Rechnungsprüfung für Reparaturkosten

Wenn es zu einem Unfall kommt, muss der Unfallverursacher in den meisten Fällen für die entstandenen Schäden aufkommen. Allerdings sind diese Kosten immer im Rahmen zu halten. Das bedeutet, dass der Unfallgeschädigte den Reparaturumfang nicht unnötig ausreizen darf. Erscheinen dem Unfallverursacher die Reparaturkosten nun zu hoch, so kann er eine Rechnungsprüfung veranlassen. Dabei wird u. a. auch kontrolliert, ob die Reparaturkosten fachmännisch vollzogen wurden.

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigter Anspruch auf Schadensregulierung durch die Haftpflicht Ihres Unfallgegners. Damit dies auch klappt, wenn es sich bei dem Unfallverursacher um einen ausländischen Fahrer handelt, gibt es das deutsche Büro Grüne Karte (dbgk). Es besorgt die Daten der zuständigen Haftpflichtgesellschaft aus dem Ausland oder tritt selbst in deren Pflichten und Rechte ein, so dass Sie als Unfallgeschädigter nach Ihrem Verkehrsunfall zu Ihrem Recht kommen.

Die Schwacke-Liste

Die Schwacke-Liste

Professionell und stilsicher: Autobewertung mit der Schwacke Liste. Wer sein Fahrzeug verkaufen oder nach einem Unfall seine korrekten Schadenersatzansprüche geltend machen möchte, muss den Fahrzeugwert akkurat ermitteln. Hier hilft die Schwacke Liste, die von allen seriösen Versicherungsunternehmen und Kfz-Ankäufern zugrunde gelegt wird. Auch als Privatperson kann man sich einen Einblick in den reellen Fahrzeugwert verschaffen und die Autobewertung in wenigen Schritten mit Schwacke vornehmen.

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann für Sie und für andere Verkehrsteilnehmer zu einer großen Gefahr werden. Achten Sie auf einen guten Zustand Ihrer Reifen, bevor Sie eine Fahrt auf der Autobahn antreten. Sollte es zu einem Reifenschaden kommen, sichern Sie die Pannenstelle ab und holen bei Bedarf Hilfe von einem Pannendienst. Das Mitführen eines Reserverades bringt große Vorteile mit sich.

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Share This