0800 570 1700
(gebührenfrei)
Familien Unternehmer

Unfallschaden nach Gutachten abrechnen lassen

Kommt es zu einem Autounfall, so wird das geschädigte Fahrzeug im Regelfall in eine Kfz-Werkstatt überführt und dort auch repariert. Die anfallenden Kosten für die Reparatur lassen sich im Anschluss über die gegnerische Versicherung begleichen. Manchmal möchte der Unfallgeschädigte jedoch das Fahrzeug gar nicht reparieren lassen. In diesem Fall möchten sie lieber das Geld, welches für die Schadensabwicklung verwendet worden wäre, gesondert erhalten. Diese Möglichkeit gibt es! Hier ist dann eine Abrechnung nach Gutachten oder aber auch eine fiktive Abrechnung notwendig. Warum Sie dafür unbedingt einen unabhängigen Experten wie KfzSachverstand.de einschalten sollten und die Abwicklung somit nicht der gegnerischen Versicherung überlassen, dass erklären wir Ihnen gerne.

Inhalt dieses Beitrags

Wie lässt sich ein Unfallschaden nach Gutachten abrechnen?

Damit eine Unfallregulierung erfolgen kann, ist es immer notwendig, den Schaden in Ziffern darzulegen. Dazu erstellt ein Sachverständiger (im besten Fall ein unabhängiger) ein spezielles Gutachten. In Bagatellfällen reicht zwar oft ein Kostenvoranschlag in einer Werkstatt aus – damit kann allerdings keine fiktive Abrechnung erstellt werden. Hier kommt eher die konkrete Abrechnung ins Spiel. Der Geschädigte reicht dementsprechend alle Werkstattrechnungen bei der gegnerischen Versicherung ein, um Schadensersatz zu erhalten. Folglich lässt sich eine fiktive Abrechnung nur mithilfe eines Gutachtens realisieren. Alles andere akzeptiert eine Versicherungsgesellschaft  des Unfallgegners nicht. Demnach muss ein Geschädigter sein Fahrzeug nicht zwingend repariert lassen, sondern kann sich die Schadensumme auf Wunsch auszahlen lassen. Im Schadenfall gilt nach wie vor:  Der Geschädigte hat die freie Wahl der Abwicklung. Es ist also in jedem Fall ratsam sich nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall durch einen erfahren Sachverständigen beraten zu lassen. 

Gerne können Sie uns hierzu kostenfrei anrufen! Unsere erfahrenen Mitarbeitern helfen Ihnen gerne weiter.

Was unterscheidet ein Gutachten von einem Kostenvoranschlag?

Im Gegensatz zu einem Kostenvoranschlag bietet das Gutachten, welches von einem unabhängigen Sachverständigen gefertigt wird, einige Vorteile. Der Kostenvoranschlag liefert beispielsweise keine genauen Informationen über den Schadensumfang. Es ist vielmehr ein Angebot einer Werkstatt, welche für die Reparatur des beschädigten Fahrzeuges beauftragt werden könnte. Das Gutachten hingegen enthält deutlich mehr Daten und Fakten, die den genauen Unfallhergang beschreiben und die anfallenden Schäden bis ins kleinste Detail beschreiben. In diesem Rahmen werden selbstredend auch die anfallenden Reparaturkosten bedacht. Zusätzlich enthält das Gutachten Passagen, die sich mit dem Alter des Fahrzeugs sowie den Stundenverrechnungssätzen der Werkstatt beschäftigen. Hier wird zusätzlich zwischen markengebundenen und freien Werkstätten unterschieden. Neben diesen Punkten weist das Gutachten auch auf den Wiederbeschaffungswert sowie den Restwert des Schadenmodells hin – auch dann, wenn es sich um einen wirtschaftlichen Totalschaden handeln mag. All diese Bereiche umfasst ein Kostenvoranschlag nicht. Aus diesem Grund ist eine Schadensregulierung nach Kostenvoranschlag immer nachteilig. Laut Expertenmeinung ist ein Kostenvoranschlag auch immer nur dann sinnreich, wenn es sich um eine Bagatelle und somit um einen Kleinstschaden handelt.

Diese Punkte sind wichtig, wenn eine Abrechnung nach Gutachten erfolgen soll

Die gegnerische Versicherung möchte in der Regel die Schadensregulierung so niedrig wie möglich halten. Eine Versicherungsgesellschaft hat täglich mit zahlreichen Schadensfällen zu tun, da ist dieser Umstand nur verständlich. Allerdings sollten Geschädigte sich nicht nur mit dem kleinsten Maß zufriedengeben. Die geschädigte Partei kann sich daher an folgende Richtlinien halten, damit die Schadensabwicklung zur vollsten Zufriedenheit verläuft:

Das Gutachten sollte nicht von der Gegenversicherung in Auftrag gegeben werden

Möchte der Geschädigte den Unfallschaden durch ein spezielles Gutachten abrechnen lassen, so sollte die Gutachterauswahl nicht unmittelbar durch die gegnerische Versicherung erfolgen. Diese wird lediglich versuchen, den Kostenaufwand günstig zu gestalten – das muss nicht immer zum Vorteil des Geschädigten ausfallen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, lehnt dieses Angebot ab und beauftragt selbständig einen Gutachter.

Gutachten sind nur von unabhängigen Sachverständigen zu fertigen

Für ein fachliches Gutachten ist stets ein unabhängiger Sachverständiger zu beauftragen, der im Interesse des Geschädigten handelt. Es gibt deutschlandweit verschiedene Gutachter, die für unterschiedliche Bezirke und Landkreise arbeiten. Im Internet findet sich eine große Auswahl mannigfaltiger Sachverständiger an, aus denen Betroffene frei wählen können. Wichtig ist, dass es sich um einen zertifizierten Sachverständigen handelt, der spezielle Qualifikationen nachweisen kann und bei der jeweiligen Zertifizierungsstelle geführt wird.

Gutachten am besten nur mithilfe eines Anwalts abrechnen lassen

Um die Genauigkeit und Richtigkeit eines Gutachtens nochmals zu überprüfen, können sich Geschädigte jederzeit an einen Fachanwalt für Verkehrsrecht wenden. Dieser kontrolliert das Gutachten nochmals auf Herz und Nieren. Die Kosten für diese Maßgabe übernimmt in der Regel ebenfalls die Versicherung der Gegenpartei – somit ersparen sich Geschädigte häufig Zeit und wertvolle Nerven.

Warum ist der Gutachter der Gegenversicherung keine gute Wahl?

Oftmals versuchen Versicherungen der Gegenpartei den Geschädigten einen Gutachter zu empfehlen. Das ist nett gemeint, könnte für die geschädigte Partei jedoch nachteilige Auswirkungen haben. Folglich könnten der Wiederbeschaffungswert und auch der Restwert zugunsten der gegnerischen Versicherung ausfallen. Natürlich hat der Geschädigte die Schadensregulierung ebenso wenig auszureizen. Das bedeutet, dass nur Schäden reguliert werden dürfen, die den vorliegenden Unfall betreffen.

Was ist bei der Überprüfung des Gutachtens zu beachten?

Hält die geschädigte Partei das Gutachten in den Händen, so möchte diese natürlich auch die unterschiedlichen Passagen kontrollieren wollen. Doch welche Positionen darf die gegnerische Versicherung eigentlich streichen, um Vorteile zu erwirken?

Die gegnerische Versicherung versucht bei der fiktiven Abrechnung gern an verschiedenen Stellen eines Gutachtens Kürzungen vorzunehmen, was die Schadenssumme anbelangt. So versucht die Versicherung beispielsweise die Verbringungskosten, den Nutzungsausfall, UPE-Aufschläge (preisliche Aufschläge, die sich auf unverbindliche Preisempfehlungen für Ersatzteile beziehen) und ähnlich Positionen zu kürzen oder zu streichen. Der Nutzungsausfall kann häufig gestrichen werden. Doch was ist genau mit Nutzungsausfall gemeint?

Hintergrund: Bei der fiktiven Abrechnung möchte der Geschädigte das Auto nicht reparieren lassen, sondern die Schadensregulierung finanziell regeln. Der Geschädigte kann folglich das Auto weiterhin benutzen, sodass ein Nutzungsausfall nicht besteht.

Ob andere Kürzungen oder Streichungen rechtens sind, hängt mitunter meistens von Einzelfällen ab. Diese Sonderfälle sind am besten von einem Rechtsanwalt zu kontrollieren. Der Fachanwalt hat meistens auch mehr Einfluss, was die Entscheidung der Versicherung betrifft.

Tipp:
Versicherungsgesellschaften haben ständige mit Unfallschäden zu tun. Sie kennen sich daher sehr gut mit dem aktuellen Verkehrsrecht aus und arbeiten mit Experten zusammen. Sie versuchen daher mit allen Methoden, eine Kürzung der Schadenssumme zu erzielen. Geschädigte weisen in diesem Bereich klare Defizite auf, da sie sich mit verkehrsrechtlichen Dingen oftmals nicht auskennen und direkt darlegen können, ob die Kürzung zurecht erfolgt ist. Sollten Unstimmigkeiten auftauchen, ist es nur richtig, einen Rechtsanwalt mit der Aufgabe zu betrauen. Dieser kann bestimmen, ob die Streichung bei der fiktiven Abrechnung korrekt ist.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Die Wertminderung eines Autos nach einem Unfall

Die Wertminderung eines Autos nach einem Unfall

Wenn ein Unfall geschieht, sorgen Sie sich zunächst um die Gesundheit der Beteiligten. Anschließend wird Ihre Aufmerksamkeit den Kfz gehören: Was ist beschädigt, wer hat Schuld, wann ist das Auto wieder fahrtüchtig?

Über eine mögliche Wertminderung nach einem Unfall denken viele Verkehrsteilnehmer zunächst nicht nach. Dabei kann durch Wertminderung erheblicher Schaden entstehen. Im folgenden Ratgeber Artikel erhalten Sie einen Überblick der wichtigsten Punkte, die bei einer Wertminderung von Unfallwagen zu berücksichtigen sind.

KFZ Gutachten nach Unfall: Alles, was Sie darüber wissen sollten

KFZ Gutachten nach Unfall: Alles, was Sie darüber wissen sollten

Eine kleine Unaufmerksamkeit, eine grobe Fahrlässigkeit oder einfach nur Pech: Viele Autofahrer haben im Verlauf ihres Lebens mindestens einen Verkehrsunfall zu beklagen, an dem sie keine Schuld tragen. In diesem Fall ist es wichtig, die richtige Vorgehensweise zu wählen. Um die entstandenen Schäden richtig zu bewerten, sollten Sie ein Gutachten erstellen lassen. Wir verraten Ihnen alles, was Unfallgeschädigte über den Gutachter wissen sollten und wie die Schadensabwicklung mit der gegnerischen Versicherung ohne Risiken funktioniert.

Gutachten für E-Bikes

Gutachten für E-Bikes

Das E-Bike ist ein Bestseller: Mittlerweile werden jährlich allein in Deutschland mehr als 1 Million elektronisch unterstützte Fahrräder abgesetzt. Die Produkte werden immer hochwertiger und zunehmend auch als echtes Verkehrsmittel und Autoalternative für Pendler eingesetzt. Dies bringt natürlich auch mögliche Schäden oder gar Diebstähle mit sich – die durch ein spezielles Gutachten für E-Bikes bewertet werden müssen. E-Bikes Gutachter schätzen die Schadenssumme genau wie bei einem Pkw, damit die Versicherung dafür aufkommen kann.

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Carsharing Unfall: Was müssen Sie im Schadenfall beachten?



Carsharing Unfall: Was müssen Sie im Schadenfall beachten?



Dass das Carsharing boomt, zeigen wachsende Nutzungszahlen der jeweiligen Vermittlungsplattformen.. In Deutschland verwendeten Anfang 2019 mehr als 2,4 Millionen Menschen entsprechende Angebote von Carsharing-Unternehmen wie Car2go, DriveNow oder Stadtmobil. Doch was ist zu tun, wenn es zum Carsharing Unfall kommt und wie sind vor allem die Versicherungsverhältnisse geregelt? Wir verraten Ihnen, was Sie in solch einer Situation beachten sollten und worauf es bei der Schadensregulierung ankommt.

Unfallschaden auszahlen lassen

Unfallschaden auszahlen lassen

Unabhängig davon ob Sie Geschädigter oder Unfallverursacher sind, ein Unfall ist immer ein einschneidendes Erlebnis. Wohl dem, der keinen körperlichen Schaden erlitten hat, doch auch ein Blechschaden ist immer ein großes Ärgernis. Rechtlich kommt nach einem Unfall einiges auf Sie zu. Wenn Sie eine Schadenauszahlung nach einem Unfall möchten, stehen Sie vor einigen bürokratischen Hürden.

Es kann durchaus hilfreich sein, sich den Unfallschaden auszahlen zu lassen, anstatt das Auto auf Kosten der Versicherung in die Werkstatt zu bringen. Allerdings gibt es hier einiges zu beachten, damit die Schadenauszahlung für Sie zum Vorteil wird.

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Nach einem Unfall ist eine Regulierung des Schadens durch die Versicherung des Unfallverursachers erforderlich. Der Unfallgegner stellt seine Forderung an die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung. Die Allianz ist einer der größten Autoversicherer Deutschlands. Um eine Regulierung zu veranlassen, müssen Sie der Allianz den Unfall melden. Die Versicherung ist rund um die Uhr entweder telefonisch oder über die Online-Plattform erreichbar.

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Selbst ein kleiner Autounfall bei dem es lediglich zu einem Schaden am Fahrzeug und nicht zu Personenschäden kam, ist nicht nur ärgerlich. Er kann auch ausgesprochen teuer werden. Zum Glück gibt es für die Übernahme der Kosten und die Schadensregulierung die Kfz-Versicherung.

Was aber, wenn die gegnerische Versicherung nicht alles zahlt oder einen Teilbetrag? Welche Möglichkeiten Sie in diesem Fall haben, erfahren Sie hier.

Wie werde ich KFZ-Sachverständiger?

Wie werde ich KFZ-Sachverständiger?

Um in den Kreis der Kfz-Sachverständigen aufgenommen und als Gutachter für den TÜV, die Dekra oder unabhängig tätig sein zu dürfen, müssen Sie eine Qualifikation erwerben. Eine passende berufliche Ausbildung ist von zwingender Notwendigkeit, wenn Sie als Kfz-Schadengutachter arbeiten und sich diesbezüglich fortbilden möchten.

Die Wertminderung eines Autos nach einem Unfall

Die Wertminderung eines Autos nach einem Unfall

Wenn ein Unfall geschieht, sorgen Sie sich zunächst um die Gesundheit der Beteiligten. Anschließend wird Ihre Aufmerksamkeit den Kfz gehören: Was ist beschädigt, wer hat Schuld, wann ist das Auto wieder fahrtüchtig?

Über eine mögliche Wertminderung nach einem Unfall denken viele Verkehrsteilnehmer zunächst nicht nach. Dabei kann durch Wertminderung erheblicher Schaden entstehen. Im folgenden Ratgeber Artikel erhalten Sie einen Überblick der wichtigsten Punkte, die bei einer Wertminderung von Unfallwagen zu berücksichtigen sind.

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Autounfall was tun? Das Richtige Verhalten

Ein Autounfall kann schnell passieren. Eine kleine Unachtsamkeit ist bereits ausreichend. Glücklicherweise nehmen die meisten Unfälle mit dem Auto einen glimpflichen Verlauf. Die Polizei sollte auch kleine Unfälle immer vor Ort aufnehmen. So ist es möglich, den Unfallhergang zu ermitteln und einen Verursacher zu bestimmen. Ein Geschädigter hat immer Anspruch auf die Regulierung seines Schadens. Dafür ist die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung zuständig. Mit unserem Ratgeber beantworten wir Ihnen alle Fragen. Die Frage „Autounfall was tun?“ können Sie mit diesem Ratgeber problemlos beantworten.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Erfahrungen & Bewertungen zu KfzSachverstand.de