0800 570 1700
(gebührenfrei)
Familien Unternehmer

Länder ohne Geschwindigkeitsbegrenzung

IIn Deutschland wird seit Langem über eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen diskutiert. Seit Jahren stehen sich zwei Gruppen unversöhnlich gegenüber und behaupten, ihre Ansicht sei die einzig wahre. Umweltexperten und -verbände verlangen ebenso beharrlich die Einführung eines Tempolimits, wie die Autolobby das ablehnt. Bisher siegen die Autofreunde mit schöner Regelmäßigkeit.

Inhalt dieses Beitrags

In Deutschland kein Tempolimit auf Autobahnen

Deutschland gehört zu den wenigen Ländern auf der Welt, in der jeder rasen darf, was der Turbo hergibt. Eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung gibt es nicht, allerdings existieren auf etwa 40% der Autobahnen spezielle Einschränkungen, zeitweise oder ganz. Dabei verstehen viele, die zu keinem der Lager gehören, die Aufregung nicht. Ein Tempolimit in Höhe von 120 km/h würde jährlich etwa 2,5 Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen. Angesichts von 85 Millionen Tonnen, die der Autoverkehr jährlich verursacht, ist das nicht gerade eine gigantische Zahl. Die Zahl der Verkehrstoten würde durch ein Tempolimit wohl ebenfalls nicht revolutionär sinken. Schon jetzt kommt es zu den meisten Unfällen mit Todesfolge auf den Landstraßen, die unter Geschwindigkeitsbegrenzung stehen. Wozu also der Aufstand?

Da spielen viele Faktoren eine Rolle. Dazu gehört die Automobilindustrie mit 720.000 Arbeitsplätzen genauso wie der PS-Fanclub ADAC. Die Automobilisten erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz von 273 Milliarden Euro, den überwiegenden Teil davon im Ausland. Deutsche Autos verkaufen sich überall auf der Welt hervorragend, ganz besonders in der Oberklasse. Der Marktanteil deutscher Premiumfahrzeuge beträgt weltweit 80%. Der VDA, einflussreicher Verband an der Spitze der deutschen Automobilindustrie hat berechnet, dass rund die Hälfte aller Automobil-Arbeitsplätze von dieser Premium-Kollektion abhängt – teure, schwere und schnelle Autos, die auch bei hohen Geschwindigkeiten bequem und sicher sind.

Um bei einem Pkw den Kraftstoff zu senken, ihn leiser oder sicherer zu machen, sind etliche technische Innovationen notwendig. Dies umso mehr, wenn sie gleichzeitig auch noch schnell sein oder bleiben sollen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Deutschen eher ein Volk der Autofahrer sind. Während sich die Jüngeren in vielen anderen Ländern in Bezug auf Statussymbole und Selbstbewusstsein auf Smartphones, Tablets und andere Kommunikationsmittel definieren, gilt in Deutschland immer noch das Auto als Statussymbol, hier darf es gern ein wenig mehr sein.

Tempolimit in Deutschland ist auch ein Umweltthema

Deshalb muss das Thema für die Befürworter von Tempolimits immer wieder auf die Tagesordnung. Für den Sachverständigenrat für Umweltfragen gehört die Forderung nach einem Tempolimit seit vielen Jahren zum Standardprogramm umwelt- und menschenfreundlichen Verkehrs. Sie unterbreiteten schon 2005 den Vorschlag von Geschwindigkeitsbegrenzungen außerhalb geschlossener Ortschaften mit 120 Stundenkilometern, innerhalb geschlossener Ortschaften mit 30 Stundenkilometern. Sie argumentieren damit, dass die Verringerung von CO2-Emissionen umso schwerer falle, je mehr Leistung die Motoren bringen können. Dabei könnte eine Verminderung der Leistung um 50% den Ausstoß an Kohlendioxid um bis zu einem Drittel senken.

Bei einem Tempolimit geht es also nicht nur darum, dass langsameres Fahren umweltfreundlicher ist, sondern dass überhaupt langsamere, leichtere und leistungsärmere Fahrzeuge gebaut werden. Es geht also um ein Abrüstungsprogramm hin zu schicken und effizienten Leichtbauautos. Das ist zumindest die Ansicht von Jochen Flasbarth, dem Präsidenten des Bundesumweltamtes.

Ein solches Programm hätte auch Auswirkungen auf das deutsche Autobahnnetz. Aktuell kostet ein Autobahnkilometer rund 10 Millionen Euro. Breite Pisten, für langsame Verkehrsteilnehmer und Tiere meist nicht zu passieren, fräsen sich durch die Landschaft. Einer der Gründe hierfür ist die notwendige Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen. Auch hier könnte anders agiert werden. Die Einführung des scheinbar so kleinen und kostenlosen Tempolimits hätte somit gravierende Änderungen zufolge. Auch das Geschäftsmodell der exportorientierten Autoindustrie würde in Frage gestellt. Kein deutscher Politiker legt sich in Deutschland freiwillig und ohne Not mit der Autoindustrie an. Gleiches gilt auch für den ADAC mit rund 18 Millionen Mitgliedern.

Die größten Interessengruppen sind gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung in Deutschland

Es ist also am Ende vollkommen unerheblich, ob eine Geschwindigkeitsbegrenzung Sinn macht oder nicht. Entscheidend ist, dass die beiden größten Interessengruppen der Autoindustrie, der ADAC und die Industrie selbst, kein Tempolimit wollen. Folglich wird es von FDP und Union kategorisch abgelehnt. Grüne, SPD und Linkspartei fordern es immer wieder. Interessant ist hierbei allerdings, dass diese Forderungen von den Grünen und der SPD immer nur dann auftauchen, wenn beide in der Opposition sind. Als Regierungsparteien wird die Forderung nach einem Tempolimit irgendwie immer wieder vergessen.

1998 forderten die Grünen auf den Autobahnen Tempo 100, auf Landstraßen 80 und innerhalb von Ortschaften 30. Als Umweltminister verkündete Jürgen Trittin zwei Jahre später, dass er es längst aufgegeben habe, an dieser deutschen Zwangsneurose herumzudoktern. 2007 beschloss die SPD auf ihrem Parteitag, die Segel Richtung allgemeines Tempolimit zu setzen. Im zwei Jahre später folgenden Wahlkampf tauchte diese Forderung nirgendwo mehr auf.

Geschwindigkeitsbegrenzungen in anderen Ländern

Bis tatsächlich beim Tempolimit in Deutschland etwas geschieht, können wir uns mit einigen wenigen anderen Staaten in Höchstgeschwindigkeiten messen und rasen, was der Auspuff hergibt. In ganz Europa gibt es nur eine einzige weitere Region, in der kein Tempolimit besteht: die britische Insel Isle of Man. Hier wurde bisher noch überhaupt kein Tempolimit eingeführt, weder auf Autobahnen noch auf Nebenstraßen. Man erwog eine Einführung im Jahr 2004, sie wurde jedoch von weiten Teilen der Bevölkerung abgelehnt.

In Ruanda wurde 2001 ein Tempolimit eingeführt, Australien und Tibet folgten 2007. Der US-Staat Montana war von 1995 bis 1999 ohne Tempolimit, hat es inzwischen jedoch ebenfalls wieder eingeführt.

Nach wie vor vollkommen ohne Tempolimit sind die indischen Bundesstaaten Vanuatu, Pradesh und Uttar sowie Nepal, Myanmar, Burundi, Bhutan, Afghanistan, Nordkorea, Haiti, Mauretanien, Somalia und der Libanon.

So ganz genau wird niemand auf Anhieb sagen können, inwieweit wir uns mit diesen Staaten in Bezug auf Tempolimits messen können. Man kann jedoch die Behauptung wagen, dass in allen Ländern ohne Tempolimit, ausgenommen Deutschland, allein schon wegen des Straßennetzes keine nennenswerten Höchstgeschwindigkeiten erreicht werden können – es sei denn, man fegt in einer Hoovercraft-Hüpfburg über die Straßen.

KfzSachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Vorfahrtsregeln missachtet: Ist ein Gutachter bei Unfall ratsam?

Vorfahrtsregeln missachtet: Ist ein Gutachter bei Unfall ratsam?

In der Fahrschule lernen Schüler nicht nur, wie ein Auto von A nach B bewegt wird – vielmehr geht es in erster Linie auch um die Verkehrsregeln. Im Zuge des Unterrichts kommen schließlich auch die Vorfahrtsregeln ins Gespräch. Dabei handelt sich um die wichtigsten Verkehrsregeln, die in der StVO fest verankert sind. Obwohl jedoch alle Fahrschüler während der Unterrichtsfahrten diese Regeln mehr als nur einmal durchnehmen müssen, halten sich im späteren Verkehrsverlauf leider nur die wenigsten Autofahrer an die Vorgaben. Nicht selten kann es in diesem Zusammenhang zu einem Unfall kommen.

Richtiges und rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr

Richtiges und rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr

Wer gut in der Fahrschule aufgepasst hat, der weiß: Nur wer richtig und vor allem rücksichtsvoll mit seinem Fahrzeug im Straßenverkehr fährt, kann Unfälle vermeiden. Das gilt natürlich nicht nur für Auto- und Motorradfahrer, sondern auch für Radfahrer sowie Fußgänger. Dabei sollten sich alle Verkehrsteilnehmer an die Regeln der StVO halten. Ist das gegeben, sollte es keine Verkehrsunfälle geben. Allerdings geschehen sie weltweit hundertfach jeden Tag. Doch wo genau liegt hier das Problem?

Tipps: So lässt sich das Auto ideal auf das Frühjahr vorbereiten

Tipps: So lässt sich das Auto ideal auf das Frühjahr vorbereiten

Wenn die Sonnenstrahlen kräftiger werden und es draußen wieder blüht und grünt, kann auch das Auto aus dem Winterschlaf erwachen. Doch wann genau ist der richtige Zeitpunkt, um die Autoreifen zu wechseln und das Fahrzeug auf das Frühjahr und den Sommer vorzubereiten? Manchmal überrascht ein unverhoffter Schneefall und Bodenfrost die Autofahrer nämlich auch gern noch im April. Wir geben Tipps, worauf Autofahrer achten sollten und was zu bedenken ist, wenn das Auto für die schöne Jahreszeit vorzubereitet werden soll.

Nach dem Verkehrsunfall: Warnweste ist Pflicht

Nach dem Verkehrsunfall: Warnweste ist Pflicht

In unseren Nachbarländern ist es Gang und Gäbe und auch seit dem 01. Juli 2014 ist es in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben: Die Warnwestenpflicht. Das bedeutet, dass Fahrzeuge aller Art – und somit Pkw, Lkw, Traktoren und auch Busse – Warnwesten für den Fall der Fälle mitführen müssen. Für Motorradfahrer gilt diese Pflicht in Deutschland derzeit noch nicht. Wozu der Aufwand? Kommt es zu einem Unfall oder einer Panne, so haben Fahrer und Beifahrer diese Westen zu tragen, damit der übrige Verkehr diese Personen besser sehen und entsprechend reagieren kann.

Baustellen: So verhalten sich Autofahrer richtig

Baustellen: So verhalten sich Autofahrer richtig

Sie sind oftmals lästig und behindern den Verkehr, doch sind auch nützlich – die Baustellen. Ob auf Landstraßen, in der Stadt oder auf der Autobahn, die Baustellen haben ihren Grund. Oft wird erneuert oder saniert und das aus verschiedenen Zwecken. Für den Autofahrer bedeuten Baustellen auf Straßen jedoch häufig, dass sich der Verkehr verlangsamt. Die Geschwindigkeitsbeschränkungen haben aber ihre Berechtigung, dienen sie der Sicherheit sämtlicher Bauarbeiter. Viele Autofahrer sind hingegen genervt und möchten schneller vorankommen. Wer jedoch beim Überschreiten der festgelegten Geschwindigkeiten erwischt wird, muss dieses Vergehen meist teuer büßen.

Unfallhilfe nach einem Verkehrsunfall

Unfallhilfe nach einem Verkehrsunfall

Wer in eine Kollision oder einen Unfall verwickelt wurde, dem muss nicht nur schnell geholfen werden, es gibt auch einige Punkte zu beachten. Wichtig ist, die Unfallstelle abzusichern, damit andere Verkehrsteilnehmer nicht auch noch involviert werden. Weiterhin gilt es erste Hilfe an verletzten Personen zu leisten und Rettungskräfte zu informieren. Es bleiben noch einige organisatorische Hürden, die es nach einem Unfall zu meistern gilt.

Unverschuldeter Unfall – was kann ich tun?

Unverschuldeter Unfall – was kann ich tun?

Auf Autobahnen, Landstraßen oder in der Stadt steigt das Risiko unverschuldet an einen Unfall beteiligt zu sein. Manche enden als Blechschaden, aber auch Personenschäden sind keine Seltenheit. Wer keine Schuld an der Kollision trägt, stellt sich oft die Frage: Unverschuldeter Unfall: Was steht mir zu? Nachfolgend wird erläutert, was Sie tun können und was Ihnen in einem solchen Fall zusteht.

Es kann durchaus hilfreich sein, sich den Unfallschaden auszahlen zu lassen, anstatt das Auto auf Kosten der Versicherung in die Werkstatt zu bringen. Allerdings gibt es hier einiges zu beachten, damit die Schadenauszahlung für Sie zum Vorteil wird.

Schadenmeldung bei der Axa – unkompliziert Unfall melden

Schadenmeldung bei der Axa – unkompliziert Unfall melden

Wer hatte die Situation noch nicht – unterwegs mit Auto oder Motorrad im Straßenverkehr, ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit – und schon kracht es. Ein Unfall auf der Straße ist sicherlich weder erwünscht noch angenehm und trotzdem passiert dies täglich Tausende Male in Deutschland. Sofern es bei Blechschäden bleibt und die beteiligten Personen unversehrt sind, ist es zwar eine unschöne, aber dennoch eine lösbare Angelegenheit.

Es kann durchaus hilfreich sein, sich den Unfallschaden auszahlen zu lassen, anstatt das Auto auf Kosten der Versicherung in die Werkstatt zu bringen. Allerdings gibt es hier einiges zu beachten, damit die Schadenauszahlung für Sie zum Vorteil wird.

Unfallschaden auszahlen lassen

Unfallschaden auszahlen lassen

Unabhängig davon ob Sie Geschädigter oder Unfallverursacher sind, ein Unfall ist immer ein einschneidendes Erlebnis. Wohl dem, der keinen körperlichen Schaden erlitten hat, doch auch ein Blechschaden ist immer ein großes Ärgernis. Rechtlich kommt nach einem Unfall einiges auf Sie zu. Wenn Sie eine Schadenauszahlung nach einem Unfall möchten, stehen Sie vor einigen bürokratischen Hürden.

Es kann durchaus hilfreich sein, sich den Unfallschaden auszahlen zu lassen, anstatt das Auto auf Kosten der Versicherung in die Werkstatt zu bringen. Allerdings gibt es hier einiges zu beachten, damit die Schadenauszahlung für Sie zum Vorteil wird.

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Allianz Unfall melden: Schadensmeldung leicht gemacht

Nach einem Unfall ist eine Regulierung des Schadens durch die Versicherung des Unfallverursachers erforderlich. Der Unfallgegner stellt seine Forderung an die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung. Die Allianz ist einer der größten Autoversicherer Deutschlands. Um eine Regulierung zu veranlassen, müssen Sie der Allianz den Unfall melden. Die Versicherung ist rund um die Uhr entweder telefonisch oder über die Online-Plattform erreichbar.

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Was tun, wenn die gegnerische Versicherung nicht zahlt?

Selbst ein kleiner Autounfall bei dem es lediglich zu einem Schaden am Fahrzeug und nicht zu Personenschäden kam, ist nicht nur ärgerlich. Er kann auch ausgesprochen teuer werden. Zum Glück gibt es für die Übernahme der Kosten und die Schadensregulierung die Kfz-Versicherung.

Was aber, wenn die gegnerische Versicherung nicht alles zahlt oder einen Teilbetrag? Welche Möglichkeiten Sie in diesem Fall haben, erfahren Sie hier.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Erfahrungen & Bewertungen zu KfzSachverstand.de