Ablaufdatum der Reifen überprüfen

Wie alles im Leben altern auch Autoreifen. Und zwar vollkommen unabhängig von der Laufleistung. Im Laufe der Jahre wird der Gummi spröde, die Bremswege werden länger, die Traktion lässt nach, bei Winterreifen ganz besonders bei Fahrten im Schnee. Unter rein rechtlichen Gesichtspunkten gibt es bei Reifen kein Verfallsdatum, sie dürfen – zumindest theoretisch – bis in alle Ewigkeit im Straßenverkehr benutzt werden. Lediglich die Profiltiefe von mindestens 1,6 mm ist gesetzlich vorgeschrieben. Soweit zum blanken Gesetzestext.

Inhalt dieses Beitrags

Sie sollten sich dennoch nicht unbedingt darauf verlassen. Zum einen haben Sie ein persönliches Problem mit ihren eigenen Finanzen, sollten Sie wegen zu alter Reifen von der Straße fliegen oder einen Unfall verursachen. Es ist längst nicht ausgemacht, ob Versicherungen bereit sind zu tolerieren, dass die Reifen zwar vom Grundsatz her untauglich für den Straßenverkehr waren, sie aber dennoch nur benutzt wurden, weil es nicht verboten war. Schließlich erfahren wir immer wieder, dass noch lange nicht alles erlaubt ist, was nicht ausdrücklich verboten wurde.

Das Alter eines Reifens ist nicht egal

Immerhin sind die Reifen für den sicheren Betrieb eines Autos von entscheidender Bedeutung. Diese Weisheit hat durchaus den Charakter des Allgemeinwissens, dennoch interessieren sich viele Fahrer nicht wirklich für ihre Gummis und gehen damit unnötig hohe Risiken ein. Sicher vor Problemen sind nur Fahrer, die sich an die Faustformel 4x3x6 halten: vier gleiche Reifen, mindestens drei Millimeter Profil und maximales Reifenalter von sechs Jahren.

Das Alter eines Reifens hat wesentlichen Einfluss auf die Verkehrssicherheit. In Studien wurde untersucht, wie sich bei älter werdenden Sommerreifen die Fahreigenschaften verändern. Dazu hat man Autoreifen eingesammelt, die zwischen zwei und vierzehn Jahren im Straßenverkehr aktiv gerollt sind. Diese wurden dann mit jeweils neuen Reifen der gleichen Marke verglichen. Dabei wurde eine Mindestprofiltiefe von fünf Millimetern vorausgesetzt.

Experten war es schon vorher klar, mit zunehmendem Alter der Reifen verschlechtern sich die Eigenschaften, ganz besonders bei Nässe, erheblich. Die Sicherheit leidet also sehr darunter, wenn Reifen zu alt werden. Da nützt eine ausreichende Profiltiefe dann auch nichts mehr. Die Sicherheitsaspekte sind ganz einfach wesentlich schlechter als dies bei neuen Reifen der Fall ist.

Alle Reifen wurden in den Bereichen Trockenbremsen, Nassbremsen, Nasshandling und Nasskreis getestet, überall schwächelten die betagten Reifen. Während die Neureifen allesamt die Note „sehr empfehlenswert = 2“ erhielten, erreichten etwa drei Jahre alte Reifen nur noch ein „Empfehlenswert“, die sechsjährigen schafften sogar nur noch ein „bedingt empfehlenswert“. Da man beim ÖAMTC nun schon einmal dabei war, nahm man auch gleich noch die zehn Jahre alten Reifen unter die Lupe. Wie nicht anders zu erwarten, sind die Reifengruftis, in Punkto Sicherheit bei Nässe durchgefallen. Damit dürfte eindeutig nachgewiesen sein, dass auch mit ausreichendem Profil ab dem fünften Jahr mit erheblichen Einschränkungen bei der Sicherheit gerechnet werden muss. Auf trockenen Straßen macht sich zwar ebenfalls ein Qualitätsverlust bemerkbar, er ist jedoch lange nicht so dramatisch wie auf regennasser Fahrbahn, wo beispielsweise Aquaplaning noch erschwerend hinzukommt.

Ein Problem beim Einsatz betagter Reifen besteht darin, dass die meisten Autofahrer keine Ahnung haben, woran man das Alter eines Pneus erkennen kann. Diese Problematik fällt in den Bereich „Gewusst wie“, es ist leichter, als man glaubt. Immerhin ist auf beiden Seitenwänden der Reifen ein Code aus Ziffern und Buchstaben geprägt, der mit der Bezeichnung „DOT“ beginnt. DOT ist die Bezeichnung des amerikanischen Verkehrsministeriums, Department of Transportation. Damit es nun nicht zu einfach wird, endet der Code nur auf einer der beiden Reifenseiten mit vier Zahlen. Wenn Sie nicht wissen, wann Sie die Reifen oder einen Gebrauchtwagen gekauft haben, bei dem Sie vollkommen ahnungslos sind, wie lange die Reifen schon das Chassis tragen, bleibt Ihnen nur der Blick auf den Reifen. Wenn dann zur Ahnungslosigkeit noch Pech hinzukommt, dann müssen Sie tatsächlich unter das Fahrzeug rutschen und auf der Innenseite mit der Taschenlampe nachschauen. Das Problem haben Sie bei einem Gebrauchtwagenkauf natürlich nicht, wenn Sie den Wagen ohne Reifen kaufen – aber wer macht das schon? Also lassen Sie sich bei einem solchen Kauf das Alter der Reifen bestätigen.

Zurück zu den vier Ziffern: Sie geben das Jahr und die Kalenderwoche der Herstellung an. 4711 bedeutet bei einem Reifen dann beispielsweise, dass er in der 47. Kalenderwoche im Jahr 2011 hergestellt wurde.

Finden Sie auf den Reifen, am Ende des Codes, nur drei Ziffern und ein kleines Dreieck, dann bedeuten die ersten beiden Ziffern immer noch die Woche und die letzte Ziffer benennt das Jahr zwischen 1990 und 1999. Fehlt das Dreieck auch noch, dann sollten Sie die Reifen abmontieren und wegwerfen, da sie noch aus den achtziger Jahren stammen. Mit diesen Luftschläuchen noch durch die Gegend zu fahren, wäre in der Kiesgrube grober Unfug, auf der Straße grobe Fahrlässigkeit. Und genau das wird man Ihnen auch vorwerfen, wenn etwas passiert.

Der Teufel steckt im Detail

… beziehungsweise in der Straßenverkehrsordnung. Dort steht nirgendwo etwas darüber, ab wann ein Reifen nicht mehr auf der Straße rollen darf. Dennoch sollten Sie nicht geizig argumentieren und sagen: „Na also! Was soll‘s?“ Kommt es zu einem Unfall und Ihr Bremsweg war zu lang bzw. länger, als er es bei gebrauchsfähigen Reifen gewesen wäre, haben Sie auf jeden Fall ein großes Problem und einen schwarzen Peter.

Die Straßenverkehrsordnung besagt, dass alle Fahrzeugführer, die am Straßenverkehr teilnehmen, nicht nur auf die Fahrweise achtgeben müssen. Das Auto an sich birgt grundsätzlich ein gewisses Gefährdungspotenzial, selbst mit neuen Reifen. Laut Gesetz dürfen deshalb nur Fahrzeuge am Straßenverkehr teilnehmen, die als verkehrssicher gelten. Gilt ein Fahrzeug mit alten Reifen als verkehrssicher? Nein! Sie kommen dann auch nicht mit dem Hinweis durch, dass Sie das nicht gewusst haben. Sie kennen das ja: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht! Ein alter Reifen ist eindeutig ein Mangel. Und wer trotz Mängeln auf den Straßen herumfährt, dem drohen nicht nur Bußgelder, sondern auch Flensburger Punkte und bei Unfällen mindestens ein Mitverschulden, wenn nicht noch mehr.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Vorfahrtsregeln missachtet: Ist ein Gutachter bei Unfall ratsam?

Vorfahrtsregeln missachtet: Ist ein Gutachter bei Unfall ratsam?

In der Fahrschule lernen Schüler nicht nur, wie ein Auto von A nach B bewegt wird – vielmehr geht es in erster Linie auch um die Verkehrsregeln. Im Zuge des Unterrichts kommen schließlich auch die Vorfahrtsregeln ins Gespräch. Dabei handelt sich um die wichtigsten Verkehrsregeln, die in der StVO fest verankert sind. Obwohl jedoch alle Fahrschüler während der Unterrichtsfahrten diese Regeln mehr als nur einmal durchnehmen müssen, halten sich im späteren Verkehrsverlauf leider nur die wenigsten Autofahrer an die Vorgaben. Nicht selten kann es in diesem Zusammenhang zu einem Unfall kommen.

Richtiges und rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr

Richtiges und rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr

Wer gut in der Fahrschule aufgepasst hat, der weiß: Nur wer richtig und vor allem rücksichtsvoll mit seinem Fahrzeug im Straßenverkehr fährt, kann Unfälle vermeiden. Das gilt natürlich nicht nur für Auto- und Motorradfahrer, sondern auch für Radfahrer sowie Fußgänger. Dabei sollten sich alle Verkehrsteilnehmer an die Regeln der StVO halten. Ist das gegeben, sollte es keine Verkehrsunfälle geben. Allerdings geschehen sie weltweit hundertfach jeden Tag. Doch wo genau liegt hier das Problem?

Tipps: So lässt sich das Auto ideal auf das Frühjahr vorbereiten

Tipps: So lässt sich das Auto ideal auf das Frühjahr vorbereiten

Wenn die Sonnenstrahlen kräftiger werden und es draußen wieder blüht und grünt, kann auch das Auto aus dem Winterschlaf erwachen. Doch wann genau ist der richtige Zeitpunkt, um die Autoreifen zu wechseln und das Fahrzeug auf das Frühjahr und den Sommer vorzubereiten? Manchmal überrascht ein unverhoffter Schneefall und Bodenfrost die Autofahrer nämlich auch gern noch im April. Wir geben Tipps, worauf Autofahrer achten sollten und was zu bedenken ist, wenn das Auto für die schöne Jahreszeit vorzubereitet werden soll.

Nach dem Verkehrsunfall: Warnweste ist Pflicht

Nach dem Verkehrsunfall: Warnweste ist Pflicht

In unseren Nachbarländern ist es Gang und Gäbe und auch seit dem 01. Juli 2014 ist es in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben: Die Warnwestenpflicht. Das bedeutet, dass Fahrzeuge aller Art – und somit Pkw, Lkw, Traktoren und auch Busse – Warnwesten für den Fall der Fälle mitführen müssen. Für Motorradfahrer gilt diese Pflicht in Deutschland derzeit noch nicht. Wozu der Aufwand? Kommt es zu einem Unfall oder einer Panne, so haben Fahrer und Beifahrer diese Westen zu tragen, damit der übrige Verkehr diese Personen besser sehen und entsprechend reagieren kann.

Baustellen: So verhalten sich Autofahrer richtig

Baustellen: So verhalten sich Autofahrer richtig

Sie sind oftmals lästig und behindern den Verkehr, doch sind auch nützlich – die Baustellen. Ob auf Landstraßen, in der Stadt oder auf der Autobahn, die Baustellen haben ihren Grund. Oft wird erneuert oder saniert und das aus verschiedenen Zwecken. Für den Autofahrer bedeuten Baustellen auf Straßen jedoch häufig, dass sich der Verkehr verlangsamt. Die Geschwindigkeitsbeschränkungen haben aber ihre Berechtigung, dienen sie der Sicherheit sämtlicher Bauarbeiter. Viele Autofahrer sind hingegen genervt und möchten schneller vorankommen. Wer jedoch beim Überschreiten der festgelegten Geschwindigkeiten erwischt wird, muss dieses Vergehen meist teuer büßen.

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigter Anspruch auf Schadensregulierung durch die Haftpflicht Ihres Unfallgegners. Damit dies auch klappt, wenn es sich bei dem Unfallverursacher um einen ausländischen Fahrer handelt, gibt es das deutsche Büro Grüne Karte (dbgk). Es besorgt die Daten der zuständigen Haftpflichtgesellschaft aus dem Ausland oder tritt selbst in deren Pflichten und Rechte ein, so dass Sie als Unfallgeschädigter nach Ihrem Verkehrsunfall zu Ihrem Recht kommen.

Die Schwacke-Liste

Die Schwacke-Liste

Professionell und stilsicher: Autobewertung mit der Schwacke Liste. Wer sein Fahrzeug verkaufen oder nach einem Unfall seine korrekten Schadenersatzansprüche geltend machen möchte, muss den Fahrzeugwert akkurat ermitteln. Hier hilft die Schwacke Liste, die von allen seriösen Versicherungsunternehmen und Kfz-Ankäufern zugrunde gelegt wird. Auch als Privatperson kann man sich einen Einblick in den reellen Fahrzeugwert verschaffen und die Autobewertung in wenigen Schritten mit Schwacke vornehmen.

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann für Sie und für andere Verkehrsteilnehmer zu einer großen Gefahr werden. Achten Sie auf einen guten Zustand Ihrer Reifen, bevor Sie eine Fahrt auf der Autobahn antreten. Sollte es zu einem Reifenschaden kommen, sichern Sie die Pannenstelle ab und holen bei Bedarf Hilfe von einem Pannendienst. Das Mitführen eines Reserverades bringt große Vorteile mit sich.

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Share This