Die besten Tipps für eine Auto-Diebstahlsicherung

Autodiebstahl ist keineswegs ein unabwendbares Schicksal, gegen das man machtlos ist. Auch ohne sonderlich großen Aufwand ist effektiver Schutz durchaus möglich. Jeder Autobesitzer kann sich eine Menge Scherereien ersparen, wenn er schon beim Kauf des Fahrzeuges die Augen offen hält. Sie sollten dennoch immer daran denken, dass der beste Diebstahlschutz nur dann helfen kann, wenn Sie beim Verlassen des Fahrzeugs alle Vorkehrungen treffen, die die vorgesehenen Schutzmaßnahmen auch greifen lassen.

Inhalt dieses Beitrags

Ihr Verhalten beim Abstellen und Verlassen des Fahrzeuges

Beim Parken und Verlassen Ihres Fahrzeuges sollten Sie mit einer gewissen Sorgfalt vorgehen. Unter anderem sollten Sie

  1. Hochwertige und teure Fahrzeuge nach Möglichkeit nicht in ungesicherten Carports oder am Straßenrand parken.
  2. Auf Fahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichen achten, die mehrmals langsam durch die Straßen patrouillieren. Notieren Sie das Kennzeichen und informieren Sie die Polizei.
  3. Auf Personen achten, die Ihr Fahrzeug fotografieren, es kann sich dabei um die Vorbereitung eines späteren Diebstahls handeln. Sehr oft werden gerade hochwertige Fahrzeuge auf Bestellung gestohlen.
  4. Immer den Zündschlüssel abziehen, auch wenn Sie Ihr Fahrzeug nur kurz verlassen, beispielsweise beim Tanken oder Zeitungskauf. Nur dann ist auch die Wegfahrsperre aktiviert.
  5. Das Lenkradschloss immer einrasten lassen.
  6. Die Diebstahlwarnanlage auch in Betrieb nehmen, wenn Ihr Fahrzeug damit ausgerüstet ist.
  7. Tankklappen, Schiebedach, Kofferraum, Fenster und Türen schließen, auch wenn Sie sich nur kurz vom Fahrzeug entfernen. Bei einem abgeschlossenen Tankdeckel hat der Dieb es eindeutig schwerer, zum Nulltarif zu tanken. Sollten Sie ein Cabrio besitzen, dann denken Sie daran, auch das Dach zu verschließen.
  8. Darauf achten, dass die elektronische Türverriegelung dies durch ein optisches Signal quittiert. Es ist möglich, das Funksignal der Fernbedienung derart zu stören, dass das Fahrzeug am Ende nicht verschlossen ist.
  9. Die Ersatzschlüssel nicht im oder am Fahrzeug verstecken, die entsprechenden Verstecke sind auch den Dieben bekannt.
  10. Immer daran denken, dass der Verbleib des Zweitschlüssels eine grobe Fahrlässigkeit darstellt und die Versicherung bei einem Diebstahl von der Leistung befreit ist.
  11. Niemals Schlüssel unbeaufsichtigt in Mantel- oder Jackentaschen zurücklassen, beispielsweise in Umkleidekabinen oder in Garderoben von Restaurants.
  12. Umgehend Ihre Fachwerkstatt aufsuchen, wenn Sie einen der Autoschlüssel verloren haben oder er Ihnen entwendet wurde. Werkstätten verfügen über die entsprechenden Möglichkeiten, Autoschlüssel sofort zu sperren.
  13. Daran denken, dass professionelle Autodiebe auch in Wohnungen oder Häuser einbrechen, um an Fahrzeugschlüssel zu gelangen. Für die Diebe ist es ohnehin in diesen Fällen schon einfach genug, da Haus- und Fahrzeugschlüssel fast immer an einem Schlüsselbord hängen oder in der Diele liegen, reihen Sie sich nicht in die Einladungskette ein.

Mechanische Sicherungen zum Schutz vor Auto-Diebstahl

Gangschaltungssperren gehören zu den fest im Fahrzeug montierten wirksamen mechanischen Wegfahrsperren. Sie sind für den täglichen praktischen Einsatz sehr gut geeignet, da sie den Autodiebstahl durch den Schutz der Schaltung vor unbefugter Benutzung erschweren. Auch Felgenschlösser sind sehr sinnvoll, sie erschweren die Demontage der Räder. Diebe könnten vor lauter Frust dennoch die Schrauben und Muttern an den Rädern lösen. Prüfen Sie daher den festen Sitz vor der Abfahrt. Wenn Sie jetzt noch zusätzlich eine Lenkradsperre anbringen, sorgen Sie durch die deutliche Sichtbarkeit für eine abschreckende Wirkung. Unabhängig davon erschwert sie das Drehen am Lenkrad. Auch ein sehr wirksamer Schutz gegen Diebstahl sind Parkkrallen. Dies gilt ganz besonders in den Fällen, in denen das Fahrzeug für längere Zeit, beispielsweise bei Flugreisen, abgestellt wird. Bolzenriegelschlösser sind bei vielen Autobesitzern unbekannt, dennoch existieren sie und können Kofferraum und Türen zusätzlich verriegeln und sichern. Diese Schlösser sind sowohl in mechanischer als auch in elektrischer Ausführung erhältlich.

Elektronische Diebstahlsicherungen

Sinn von Autoalarmanlagen ist es, lautstark die Umwelt darüber zu informieren, wenn ein Fahrzeug unbefugt abgeschleppt, in dessen Innenraum gegriffen oder Hauben und Türen geöffnet werden. Diese Alarmanlagen können auf die unterschiedlichsten Arten das Auto sichern. Neigungs-, Innenraum- oder Kontaktüberwachung sind nur einige der Möglichkeiten. Der überwiegende Teil der Fahrzeughersteller bietet als Zusatzausstattung eine Diebstahlwarnanlage an, die als Innenraum- oder Kontaktüberwachung konzipiert ist. Bei Fachhändlern sind Nachrüstungen möglich, sie bieten eine komplette Rundumsicherung als Überwachungsanlage an. Dazu gehört auch die Neigungsüberwachung, die von den Herstellern nicht als Zusatzausstattung angeboten wird.

Kfz-Ortungssysteme sind zwar keine wirksamen Diebstahlsicherungen, sie sorgen aber immerhin dafür, dass man gestohlene Fahrzeuge wiederfindet. Inzwischen kommen solche Systeme in vielen Bereichen, beispielsweise bei Baumaschinen oder Lkw, zum Einsatz.

Heutzutage gibt es fast keine Fahrzeuge mehr, die nicht in irgendeiner Form gegen Diebstahl abgesichert sind. Überwiegend kommen dabei elektronische Wegfahrsperren zum Einsatz, bei denen durch einen Code des Motormanagements das unbefugte Wegfahren verhindert wird. Die Fahrzeugindustrie arbeitet laufend an der Weiterentwicklung der entsprechenden Systeme.

Andererseits schläft die Gegenseite natürlich auch nicht, sondern sucht nach immer neuen Möglichkeiten, die gerade aktuelle Technik zu überlisten. Eine beliebte Möglichkeit, bestehende Systeme zu überwinden, besteht inzwischen darin, ein Auto nicht einfach zu klauen. Viele Diebe gehen zu raffinierteren Methoden über und versuchen, Probefahrten zum Autodiebstahl zu nutzen. Sie sollten deshalb grundsätzlich bei jeder Probefahrt auf dem Beifahrersitz Platz nehmen. Andernfalls leben Sie mit dem Risiko, Ihr Fahrzeug nicht wiederzusehen. Nicht selten wird, zum Ende einer Probefahrt, ein Schlüssel zurückgegeben, der dem Original sehr ähnlich sieht – mehr aber auch nicht. Prüfen Sie daher unbedingt retournierte Schlüssel auf ihre Funktionen. Es ist durchaus möglich, dass bei Ihnen in der Diele ein vollkommen wertloser Schlüssel liegt, während der Dieb gerade mit dem Originalschlüssel und Ihrem Auto auf und davon ist.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Vorfahrtsregeln missachtet: Ist ein Gutachter bei Unfall ratsam?

Vorfahrtsregeln missachtet: Ist ein Gutachter bei Unfall ratsam?

In der Fahrschule lernen Schüler nicht nur, wie ein Auto von A nach B bewegt wird – vielmehr geht es in erster Linie auch um die Verkehrsregeln. Im Zuge des Unterrichts kommen schließlich auch die Vorfahrtsregeln ins Gespräch. Dabei handelt sich um die wichtigsten Verkehrsregeln, die in der StVO fest verankert sind. Obwohl jedoch alle Fahrschüler während der Unterrichtsfahrten diese Regeln mehr als nur einmal durchnehmen müssen, halten sich im späteren Verkehrsverlauf leider nur die wenigsten Autofahrer an die Vorgaben. Nicht selten kann es in diesem Zusammenhang zu einem Unfall kommen.

Richtiges und rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr

Richtiges und rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr

Wer gut in der Fahrschule aufgepasst hat, der weiß: Nur wer richtig und vor allem rücksichtsvoll mit seinem Fahrzeug im Straßenverkehr fährt, kann Unfälle vermeiden. Das gilt natürlich nicht nur für Auto- und Motorradfahrer, sondern auch für Radfahrer sowie Fußgänger. Dabei sollten sich alle Verkehrsteilnehmer an die Regeln der StVO halten. Ist das gegeben, sollte es keine Verkehrsunfälle geben. Allerdings geschehen sie weltweit hundertfach jeden Tag. Doch wo genau liegt hier das Problem?

Tipps: So lässt sich das Auto ideal auf das Frühjahr vorbereiten

Tipps: So lässt sich das Auto ideal auf das Frühjahr vorbereiten

Wenn die Sonnenstrahlen kräftiger werden und es draußen wieder blüht und grünt, kann auch das Auto aus dem Winterschlaf erwachen. Doch wann genau ist der richtige Zeitpunkt, um die Autoreifen zu wechseln und das Fahrzeug auf das Frühjahr und den Sommer vorzubereiten? Manchmal überrascht ein unverhoffter Schneefall und Bodenfrost die Autofahrer nämlich auch gern noch im April. Wir geben Tipps, worauf Autofahrer achten sollten und was zu bedenken ist, wenn das Auto für die schöne Jahreszeit vorzubereitet werden soll.

Nach dem Verkehrsunfall: Warnweste ist Pflicht

Nach dem Verkehrsunfall: Warnweste ist Pflicht

In unseren Nachbarländern ist es Gang und Gäbe und auch seit dem 01. Juli 2014 ist es in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben: Die Warnwestenpflicht. Das bedeutet, dass Fahrzeuge aller Art – und somit Pkw, Lkw, Traktoren und auch Busse – Warnwesten für den Fall der Fälle mitführen müssen. Für Motorradfahrer gilt diese Pflicht in Deutschland derzeit noch nicht. Wozu der Aufwand? Kommt es zu einem Unfall oder einer Panne, so haben Fahrer und Beifahrer diese Westen zu tragen, damit der übrige Verkehr diese Personen besser sehen und entsprechend reagieren kann.

Baustellen: So verhalten sich Autofahrer richtig

Baustellen: So verhalten sich Autofahrer richtig

Sie sind oftmals lästig und behindern den Verkehr, doch sind auch nützlich – die Baustellen. Ob auf Landstraßen, in der Stadt oder auf der Autobahn, die Baustellen haben ihren Grund. Oft wird erneuert oder saniert und das aus verschiedenen Zwecken. Für den Autofahrer bedeuten Baustellen auf Straßen jedoch häufig, dass sich der Verkehr verlangsamt. Die Geschwindigkeitsbeschränkungen haben aber ihre Berechtigung, dienen sie der Sicherheit sämtlicher Bauarbeiter. Viele Autofahrer sind hingegen genervt und möchten schneller vorankommen. Wer jedoch beim Überschreiten der festgelegten Geschwindigkeiten erwischt wird, muss dieses Vergehen meist teuer büßen.

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigter Anspruch auf Schadensregulierung durch die Haftpflicht Ihres Unfallgegners. Damit dies auch klappt, wenn es sich bei dem Unfallverursacher um einen ausländischen Fahrer handelt, gibt es das deutsche Büro Grüne Karte (dbgk). Es besorgt die Daten der zuständigen Haftpflichtgesellschaft aus dem Ausland oder tritt selbst in deren Pflichten und Rechte ein, so dass Sie als Unfallgeschädigter nach Ihrem Verkehrsunfall zu Ihrem Recht kommen.

Die Schwacke-Liste

Die Schwacke-Liste

Professionell und stilsicher: Autobewertung mit der Schwacke Liste. Wer sein Fahrzeug verkaufen oder nach einem Unfall seine korrekten Schadenersatzansprüche geltend machen möchte, muss den Fahrzeugwert akkurat ermitteln. Hier hilft die Schwacke Liste, die von allen seriösen Versicherungsunternehmen und Kfz-Ankäufern zugrunde gelegt wird. Auch als Privatperson kann man sich einen Einblick in den reellen Fahrzeugwert verschaffen und die Autobewertung in wenigen Schritten mit Schwacke vornehmen.

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann für Sie und für andere Verkehrsteilnehmer zu einer großen Gefahr werden. Achten Sie auf einen guten Zustand Ihrer Reifen, bevor Sie eine Fahrt auf der Autobahn antreten. Sollte es zu einem Reifenschaden kommen, sichern Sie die Pannenstelle ab und holen bei Bedarf Hilfe von einem Pannendienst. Das Mitführen eines Reserverades bringt große Vorteile mit sich.

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Share This