Fahren auf der Rennstrecke

So richtig schnell fahren ist auf öffentlichen Straßen heute kaum noch möglich. Dennoch juckt es so manchen, auch einmal mit einem Privatwagen auf der Rennstrecke ein paar Runden zu drehen. Diese Rennrunden mit Spaßfaktor sind aber keine Schonfahrten für das eigene Auto, darüber sollte sich jeder im Klaren sein.

Inhalt dieses Beitrags

Was sollte man mit einem Auto auf der Rennstrecke beachten?

So richtig schnell fahren ist auf öffentlichen Straßen heute kaum noch möglich. Dennoch juckt es so manchen, auch einmal mit einem Privatwagen auf der Rennstrecke ein paar Runden zu drehen. Diese Rennrunden mit Spaßfaktor sind aber keine Schonfahrten für das eigene Auto, darüber sollte sich jeder im Klaren sein.

Andererseits kann so eine Herausforderung für das Auto durchaus positiv sein, man muss ja nicht gleich bei den schlechtesten Witterungsbedingungen über die Piste jagen. Ideale Bedingungen, beispielsweise eine saubere Strecke, griffiger Asphalt, gut einsehbare Kurven sind ideale Voraussetzungen für eine Rennstrecke, dann darf auch gerast werden. Das gilt übrigens nicht nur für Profis, so manche Rennstrecke ist auch für Laien mit ihren Alltagsfahrzeugen geöffnet. Dazu gehören in Deutschland der ehemalige Flughafen Groß-Dölln, das Bilster Berg Drive Resort, der Motorpark Oschersleben, der Spreewaldring, Heidbergring, Eurospeedway Lausitz, Sachsenring, Hockenheimring und, natürlich, auf dem legendären Nürburgring. Auf all diesen Strecken besteht für Hobbyrennfahrer die Möglichkeit, das eigene Auto über die Piste zu jagen, wenn auch ohne Zeitmessung. Auf den jeweiligen Internetseiten können die Preise und Öffnungszeiten für Hobbyrennfahrten nachgelesen werden. Eine Runde auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings kostet beispielsweise erträgliche 27 Euro.

Man sollte allerdings einige Dinge beachten, bevor man sich als neuer Michael Schumacher outet. Es ist wichtig, dass das Auto sich ganz allgemein in einem guten Zustand befindet, da Fahrten auf Rennstrecken für ein normales Straßenfahrzeug sehr belastend sind. Prüfen Sie vor dem Start sämtliche Betriebsflüssigkeiten wie Wasser und Öle Ihres Fahrzeugs und füllen diese auf den erlaubten Maximalstand auf. Die Bremsflüssigkeit sollte, um eine optimale Bremsleistung zu erreichen, nicht älter als zwei Jahre sein. Auch beim Luftdruck ist Pedanterie angesagt. Zu Beginn der Fahrt sollte der Reifendruck dem vom Hersteller vorgeschriebenen Wert entsprechen. Nach einigen Runden steigt, infolge der Erwärmung, der Druck. Dann sollten Sie ein wenig Luft ablassen. Und auch wenn Sie nicht dazu verpflichtet sind, tragen Sie aus purem Eigeninteresse einen Schutzhelm.

Wer sich mit seinem Alltagsauto auf eine Rennpiste wagt, muss mehr bezahlen als nur die Streckengebühren. Dies gilt ganz besonders, wenn die Rundenzeiten immer schneller werden und die Rundenanzahl steigt und steigt. Gerade dann stoßen etliche Fahrzeugbauteile an die Belastungsgrenze und unterliegen einem besonders hohen Verschleiß. Dies gilt ganz besonders für die radführenden Teile, Reifen und Bremsanlage.

Motor, Bremse und Getriebe können Piloten am ehesten mit Auslaufrunden nach der Rennphase schonen. Auf diese Weise können sich Reifen, Bremsen und Kühlsystem schonend abkühlen. Nach Ende der Rennrunden müssen die Reifen auf jeden Fall wieder auf Zustand und Profiltiefe überprüft werden. Sind Sie stärker beschädigt müssen neue Reifen aufgezogen werden. Sollte dies nicht nötig sein, muss wieder der vorgeschriebene Luftdruck in die Gummis gegeben werden.

Es ist durchaus möglich, dass man auch mit einem solchen Fahrzeug und technisch einwandfreiem Zustand Unfälle geschehen. Einer der Gründe besteht darin, dass die Piloten im Übermut ihr Können falsch einschätzen oder sich von anderen Teilnehmern mitreißen lassen. Liegt das Fahrzeug erst einmal im Kies oder Gras, kann es teuer werden. Nicht jede Versicherung übernimmt dann automatisch den Schaden. Da hilft auch kein Kfz-Gutachten oder Kfz-Kostenvoranschlag.

Bei einem Abflug in die Leitplanken oder ins Kiesbett kann es durchaus zu Argumentationsproblemen mit der Versicherung kommen. Man sollte sich daher unbedingt vor der Rennrunde nach dem vorhandenen Versicherungsschutz erkundigen. Schnelles und sicheres Fahren lernt der Möchtegern-Rennfahrer sicherlich nicht durch einige Runden mit Publikumsverkehr auf der Rennstrecke. Wer sein Fahrzeug sicher und schnell auf einer Rennstrecke bewegen will, sollte vorher an einem Fahrerlehrgang teilnehmen. In gewisser Weise ist es eine Kunst, ein Auto wirklich schnell zu fahren oder bewegen, leider gibt es in diesem Bereich nur wenige Künstler.

Ideallinie, Bremspunkt und Einlenkpunkt gehören zu den wichtigsten Worten auf einer Rennstrecke. Selbst ohne Fahrerlizenz und Rennwagen macht es Spaß, auf einer abgesperrten Piste die eine oder andere Runde zu drehen. Da bekommen Worte wie „Grenzbereich“ eine ganz neue Bedeutung. Dies spätestens dann, wenn man drei Mal hintereinander eine Kurve immer wieder mit einer höheren Geschwindigkeit durchfährt und das Fahrzeug beim vierten Mal in die Auslaufzone kreiselt.

Reifen- und Autohersteller bieten ebenso wie auch die Rennstrecken Sportfahrerlehrgänge an, in denen die Teilnehmer lernen, sich an diesen Grenzbereich heranzutasten und mit absoluter Konzentration und Präzision ein Auto zu beherrschen. Am Ende ist es entscheidend, dass man auf einer Rennstrecke nicht nur mit dem Gasfuß, sondern auch mit dem Kopf recht fix ist.

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Vorfahrtsregeln missachtet: Ist ein Gutachter bei Unfall ratsam?

Vorfahrtsregeln missachtet: Ist ein Gutachter bei Unfall ratsam?

In der Fahrschule lernen Schüler nicht nur, wie ein Auto von A nach B bewegt wird – vielmehr geht es in erster Linie auch um die Verkehrsregeln. Im Zuge des Unterrichts kommen schließlich auch die Vorfahrtsregeln ins Gespräch. Dabei handelt sich um die wichtigsten Verkehrsregeln, die in der StVO fest verankert sind. Obwohl jedoch alle Fahrschüler während der Unterrichtsfahrten diese Regeln mehr als nur einmal durchnehmen müssen, halten sich im späteren Verkehrsverlauf leider nur die wenigsten Autofahrer an die Vorgaben. Nicht selten kann es in diesem Zusammenhang zu einem Unfall kommen.

Richtiges und rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr

Richtiges und rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr

Wer gut in der Fahrschule aufgepasst hat, der weiß: Nur wer richtig und vor allem rücksichtsvoll mit seinem Fahrzeug im Straßenverkehr fährt, kann Unfälle vermeiden. Das gilt natürlich nicht nur für Auto- und Motorradfahrer, sondern auch für Radfahrer sowie Fußgänger. Dabei sollten sich alle Verkehrsteilnehmer an die Regeln der StVO halten. Ist das gegeben, sollte es keine Verkehrsunfälle geben. Allerdings geschehen sie weltweit hundertfach jeden Tag. Doch wo genau liegt hier das Problem?

Tipps: So lässt sich das Auto ideal auf das Frühjahr vorbereiten

Tipps: So lässt sich das Auto ideal auf das Frühjahr vorbereiten

Wenn die Sonnenstrahlen kräftiger werden und es draußen wieder blüht und grünt, kann auch das Auto aus dem Winterschlaf erwachen. Doch wann genau ist der richtige Zeitpunkt, um die Autoreifen zu wechseln und das Fahrzeug auf das Frühjahr und den Sommer vorzubereiten? Manchmal überrascht ein unverhoffter Schneefall und Bodenfrost die Autofahrer nämlich auch gern noch im April. Wir geben Tipps, worauf Autofahrer achten sollten und was zu bedenken ist, wenn das Auto für die schöne Jahreszeit vorzubereitet werden soll.

Nach dem Verkehrsunfall: Warnweste ist Pflicht

Nach dem Verkehrsunfall: Warnweste ist Pflicht

In unseren Nachbarländern ist es Gang und Gäbe und auch seit dem 01. Juli 2014 ist es in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben: Die Warnwestenpflicht. Das bedeutet, dass Fahrzeuge aller Art – und somit Pkw, Lkw, Traktoren und auch Busse – Warnwesten für den Fall der Fälle mitführen müssen. Für Motorradfahrer gilt diese Pflicht in Deutschland derzeit noch nicht. Wozu der Aufwand? Kommt es zu einem Unfall oder einer Panne, so haben Fahrer und Beifahrer diese Westen zu tragen, damit der übrige Verkehr diese Personen besser sehen und entsprechend reagieren kann.

Baustellen: So verhalten sich Autofahrer richtig

Baustellen: So verhalten sich Autofahrer richtig

Sie sind oftmals lästig und behindern den Verkehr, doch sind auch nützlich – die Baustellen. Ob auf Landstraßen, in der Stadt oder auf der Autobahn, die Baustellen haben ihren Grund. Oft wird erneuert oder saniert und das aus verschiedenen Zwecken. Für den Autofahrer bedeuten Baustellen auf Straßen jedoch häufig, dass sich der Verkehr verlangsamt. Die Geschwindigkeitsbeschränkungen haben aber ihre Berechtigung, dienen sie der Sicherheit sämtlicher Bauarbeiter. Viele Autofahrer sind hingegen genervt und möchten schneller vorankommen. Wer jedoch beim Überschreiten der festgelegten Geschwindigkeiten erwischt wird, muss dieses Vergehen meist teuer büßen.

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigter Anspruch auf Schadensregulierung durch die Haftpflicht Ihres Unfallgegners. Damit dies auch klappt, wenn es sich bei dem Unfallverursacher um einen ausländischen Fahrer handelt, gibt es das deutsche Büro Grüne Karte (dbgk). Es besorgt die Daten der zuständigen Haftpflichtgesellschaft aus dem Ausland oder tritt selbst in deren Pflichten und Rechte ein, so dass Sie als Unfallgeschädigter nach Ihrem Verkehrsunfall zu Ihrem Recht kommen.

Die Schwacke-Liste

Die Schwacke-Liste

Professionell und stilsicher: Autobewertung mit der Schwacke Liste. Wer sein Fahrzeug verkaufen oder nach einem Unfall seine korrekten Schadenersatzansprüche geltend machen möchte, muss den Fahrzeugwert akkurat ermitteln. Hier hilft die Schwacke Liste, die von allen seriösen Versicherungsunternehmen und Kfz-Ankäufern zugrunde gelegt wird. Auch als Privatperson kann man sich einen Einblick in den reellen Fahrzeugwert verschaffen und die Autobewertung in wenigen Schritten mit Schwacke vornehmen.

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann für Sie und für andere Verkehrsteilnehmer zu einer großen Gefahr werden. Achten Sie auf einen guten Zustand Ihrer Reifen, bevor Sie eine Fahrt auf der Autobahn antreten. Sollte es zu einem Reifenschaden kommen, sichern Sie die Pannenstelle ab und holen bei Bedarf Hilfe von einem Pannendienst. Das Mitführen eines Reserverades bringt große Vorteile mit sich.

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Share This