Tipps für Motorradfahrer im Sommer

Es dürfte allgemein bekannt sein, dass Motorradfahren nicht nur schwieriger, sondern auch gefährlicher ist als Autofahren, aber auch reizvoller und packender. So interessant und spannend es auch sein mag, entscheidend ist, dass man immer wieder gesund zur heimischen Garage zurückkehrt.

Inhalt dieses Beitrags

Hätte man das Motorrad heute erst erfunden, es bekäme garantiert keine Zulassung. Die für Zulassungen zuständigen Ingenieure würden es mit Sicherheit als zu kompliziert in der Bedienung und für alle am Straßenverkehr Beteiligten als zu gefährlich einstufen. Das zweirädrige Fortbewegungsmittel würde bei sämtlichen Behörden dieser Welt Entsetzen auslösen. Biker können daher froh sein, dass es Motorräder, mit ihrer faszinierenden Technik und Dynamik, schon seit langem gibt.

Fahrdynamische Vorgänge sind beim Motorradfahren sehr kompliziert

Nicht selten existieren erhebliche Unterschiede zwischen Theorie und Praxis, das gilt ganz besonders beim Motoradfahren. Nirgendwo sind die fahrdynamischen Vorgänge dermaßen kompliziert wie bei motorisierten Einspurfahrzeugen. Gerade nach längeren Fahrpausen werden Biker bei den ersten Touren mit den Kumpels davon überrascht, wie anstrengend Motoradfahren sein kann. Vor der ersten Tour schnell noch ein fettes Schnitzel mit doppelter Portion Pommes plus Majo – da muss man sich nicht wundern, wenn einem die Kurven nicht mehr ganz so gut gelingen. Das Blut im Bauch, die Linie im Eimer, eine Erfahrung die viele Motorradfahrer immer wieder machen. Eine Pasta mit Salat wäre sinnvoller, dazu noch ein alkoholfreies (!) Bier, das vermeidet Fett und Zucker, ist allerdings lange nicht so cool.

Aufwärmen vor Fahrtantritt und regelmäßge Pausen

Auch regelmäßige Pausen sind wichtig, dazu genügend trinken. Das notwendige Mineralwasser findet sicherlich noch seinen Platz im Tankrucksack. Um noch ein wenig weiter zu nerven: Etwas Bewegung wäre auch nicht schlecht. Man kann sein Motorrad umrunden und dabei inspizieren, bei der einen oder anderen Kniebeuge kann man eine Inspektion der Reifen vornehmen. Sportmediziner vergleichen Motoradfahren mit Joggen oder Schwimmen. Eine gewisse Fitness sorgt dafür, dass man nicht wie ein nasser Sack auf dem Motorrad hängt. Wer sich körperlich ein wenig aufgewärmt hat und ausgeruht startet, ist konzentrierter und kann im Ernstfall schneller reagieren. Das fördert nicht nur das Abrufen notwendiger Handlungsmuster, die im Notfall gebraucht werden, es hilft auch beim Entspannen auf regennasser Fahrbahn und sorgt obendrein für Fahrspaß.

Passende Motorradkleidung ist ein Muss

Motorradbekleidung schützt nicht nur vor Kälte und Regen, sie verringert auch die Folgen bei Stürzen. Am wichtigsten ist dabei der Helm für den Kopfschutz. Er muss die geltenden EC-Normen erfüllen, die am E-Prüfzeichen erkennbar sind. Bei einer Anprobe im Laden sollten Sie darauf achten, dass der Helm nicht zu locker sitzt, aber auch nicht nach zehn Minuten drückt. Verfügen Sie über den richtigen Wohlfühlfaktor, sollten Sie zu einer Probefahrt aufbrechen. Fragen Sie den Händler von vornherein danach, ob er die Möglichkeit zu Probefahrten anbietet.

Ob Sie sich für einen Integral- oder Jethelm entscheiden, ist von Ihren persönlichen Vorlieben und dem Einsatzzweck abhängig. Bei Jethelmen besitzt man ein größeres Gesichtsfeld, dafür sind Gesicht und Kinn nicht so umfassend geschützt wie bei Integralhelmen. Nach einem Sturz muss der Helm immer ausgetauscht werden, auch wenn von außen keine Schäden sichtbar sind. Aber auch ohne Sturz sollte nach drei bis vier Jahren ein Austausch erfolgen, da sich das Futter weitet und das Material altert und nicht mehr die optimale Sicherheit bietet.

Die Auswahl von Leder- und Textilkombis hängt ebenfalls vom Geschmack und dem Verwendungszweck ab. Auf Rennstrecken ist Lederbekleidung absolute Pflicht, unterwegs reicht auch ein wetterfester Textilanzug, sinnvollerweise mit extra Regenschutz. Bei beiden Materialien sollten rutschsichere CE-Protektoren vorhanden sein. Darunter hat sich Funktionswäsche für ein gutes Mikroklima bewährt. Rückenprotektoren mit CE-Prüfzeichen sollten ebenfalls entweder in der Jacke integriert sein oder zum Unterschnallen getragen werden. Dabei sollten Sie auch auf die richtige Länge der Bekleidung achten. Auch sollten Sie über ein kabelloses Airbag-System nachdenken. Es bietet zusätzlichen Schutz für Brust, Rücken und Hals. Auch Handschuhe und Stiefel müssen gut sitzen, um schützen zu können. Nur so lassen sich Pedale und Hebel bequem und sicher bedienen.

Ständige Körperanspannung ist elementar für eine sichere Bedienung

Anders als beim Auto sollten Sie auf dem Motorrad eine aktive Sitzhaltung einnehmen. Eine wechselnde, aber dennoch ständige Körperanspannung ist elementar für eine sichere Bedienung Ihrer Maschine. Für diese aktive Haltung kippen Sie das Becken ein wenig nach vorne und halten den Rücken gerade, ohne ein Hohlkreuz daraus zu machen. Auch die Beine sollten Sie ständig leicht angespannt halten. Nur dann können Sie Ihr Gewicht so schnell verlagern, wie es in einer Gefahrensituation erforderlich ist. Beim Beschleunigen stützen Sie sich über die Beine ab nach hinten, beim Bremsen am Tank mit Knieschluss, in Kurven rutschen Sie leicht nach innen oder folgen mit Hüftknick dem Schräglagenwechsel des Motorades in die Kurve. Auf diese Weise wird der Lenker dann nicht als Haltestange missbraucht.

Leider sind bei Cruisern und Choppern die Fußrasten so weit vorne, dass der Fahrer in eine Sitzposition mit gerundetem Rücken gezwungen wird. Da ist es noch wichtiger, sowohl den Fahrstil anzupassen als auch die richtige Armhaltung einzunehmen. Durch die Armhaltung wird die Beweglichkeit von Nacken, Schultern und Kopf beeinflusst und hat damit Einfluss auf die so wichtige Blickführung. Die Hände sollten grundsätzlich locker auf den Griffen liegen. Wer sich mit gestreckten Armen ans Lenkrad klammert, verkrampft sich und kann auf keinen Fall einen flüssigen Fahrstil entwickeln. Nutzen Sie im Übrigen alles, was bei Pedalen und Hebeln eingestellt werden kann, für eine aktive Sitzposition. Sollte sich auf einer längeren Tour dennoch mal die Körperspannung abbauen und Sie bemerken, dass der Fahrspaß schwindet und die Schultern schwer werden, dann hilft es, wenn Sie vorher im Cockpit einen Aufkleber angebracht haben: Sitz!

Kfz-Sachverstand – Ihr zuverlässiger Partner

Gerne helfen wir Ihnen als unanbhängiger Schadenregulierer dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen. Rufen Sie dafür ganz einfach kostenfrei unsere Schadenexperten an: 0800/5701700

Möglicherweise interessiert Sie:

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Vorfahrtsregeln missachtet: Ist ein Gutachter bei Unfall ratsam?

Vorfahrtsregeln missachtet: Ist ein Gutachter bei Unfall ratsam?

In der Fahrschule lernen Schüler nicht nur, wie ein Auto von A nach B bewegt wird – vielmehr geht es in erster Linie auch um die Verkehrsregeln. Im Zuge des Unterrichts kommen schließlich auch die Vorfahrtsregeln ins Gespräch. Dabei handelt sich um die wichtigsten Verkehrsregeln, die in der StVO fest verankert sind. Obwohl jedoch alle Fahrschüler während der Unterrichtsfahrten diese Regeln mehr als nur einmal durchnehmen müssen, halten sich im späteren Verkehrsverlauf leider nur die wenigsten Autofahrer an die Vorgaben. Nicht selten kann es in diesem Zusammenhang zu einem Unfall kommen.

Richtiges und rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr

Richtiges und rücksichtsvolles Verhalten im Straßenverkehr

Wer gut in der Fahrschule aufgepasst hat, der weiß: Nur wer richtig und vor allem rücksichtsvoll mit seinem Fahrzeug im Straßenverkehr fährt, kann Unfälle vermeiden. Das gilt natürlich nicht nur für Auto- und Motorradfahrer, sondern auch für Radfahrer sowie Fußgänger. Dabei sollten sich alle Verkehrsteilnehmer an die Regeln der StVO halten. Ist das gegeben, sollte es keine Verkehrsunfälle geben. Allerdings geschehen sie weltweit hundertfach jeden Tag. Doch wo genau liegt hier das Problem?

Tipps: So lässt sich das Auto ideal auf das Frühjahr vorbereiten

Tipps: So lässt sich das Auto ideal auf das Frühjahr vorbereiten

Wenn die Sonnenstrahlen kräftiger werden und es draußen wieder blüht und grünt, kann auch das Auto aus dem Winterschlaf erwachen. Doch wann genau ist der richtige Zeitpunkt, um die Autoreifen zu wechseln und das Fahrzeug auf das Frühjahr und den Sommer vorzubereiten? Manchmal überrascht ein unverhoffter Schneefall und Bodenfrost die Autofahrer nämlich auch gern noch im April. Wir geben Tipps, worauf Autofahrer achten sollten und was zu bedenken ist, wenn das Auto für die schöne Jahreszeit vorzubereitet werden soll.

Nach dem Verkehrsunfall: Warnweste ist Pflicht

Nach dem Verkehrsunfall: Warnweste ist Pflicht

In unseren Nachbarländern ist es Gang und Gäbe und auch seit dem 01. Juli 2014 ist es in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben: Die Warnwestenpflicht. Das bedeutet, dass Fahrzeuge aller Art – und somit Pkw, Lkw, Traktoren und auch Busse – Warnwesten für den Fall der Fälle mitführen müssen. Für Motorradfahrer gilt diese Pflicht in Deutschland derzeit noch nicht. Wozu der Aufwand? Kommt es zu einem Unfall oder einer Panne, so haben Fahrer und Beifahrer diese Westen zu tragen, damit der übrige Verkehr diese Personen besser sehen und entsprechend reagieren kann.

Baustellen: So verhalten sich Autofahrer richtig

Baustellen: So verhalten sich Autofahrer richtig

Sie sind oftmals lästig und behindern den Verkehr, doch sind auch nützlich – die Baustellen. Ob auf Landstraßen, in der Stadt oder auf der Autobahn, die Baustellen haben ihren Grund. Oft wird erneuert oder saniert und das aus verschiedenen Zwecken. Für den Autofahrer bedeuten Baustellen auf Straßen jedoch häufig, dass sich der Verkehr verlangsamt. Die Geschwindigkeitsbeschränkungen haben aber ihre Berechtigung, dienen sie der Sicherheit sämtlicher Bauarbeiter. Viele Autofahrer sind hingegen genervt und möchten schneller vorankommen. Wer jedoch beim Überschreiten der festgelegten Geschwindigkeiten erwischt wird, muss dieses Vergehen meist teuer büßen.

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Das Deutsche Büro Grüne Karte: Regelung von Schäden durch ausländische Fahrzeuge

Nach einem Verkehrsunfall haben Sie als Geschädigter Anspruch auf Schadensregulierung durch die Haftpflicht Ihres Unfallgegners. Damit dies auch klappt, wenn es sich bei dem Unfallverursacher um einen ausländischen Fahrer handelt, gibt es das deutsche Büro Grüne Karte (dbgk). Es besorgt die Daten der zuständigen Haftpflichtgesellschaft aus dem Ausland oder tritt selbst in deren Pflichten und Rechte ein, so dass Sie als Unfallgeschädigter nach Ihrem Verkehrsunfall zu Ihrem Recht kommen.

Die Schwacke-Liste

Die Schwacke-Liste

Professionell und stilsicher: Autobewertung mit der Schwacke Liste. Wer sein Fahrzeug verkaufen oder nach einem Unfall seine korrekten Schadenersatzansprüche geltend machen möchte, muss den Fahrzeugwert akkurat ermitteln. Hier hilft die Schwacke Liste, die von allen seriösen Versicherungsunternehmen und Kfz-Ankäufern zugrunde gelegt wird. Auch als Privatperson kann man sich einen Einblick in den reellen Fahrzeugwert verschaffen und die Autobewertung in wenigen Schritten mit Schwacke vornehmen.

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Autounfall: der Schadensbericht als Grundlage für die Anspruchsregulierung

Ein Autounfall ist immer ein Ärgernis. Dies gilt vor allem dann, wenn er selbst verursacht wurde oder wenn nicht genau feststeht, wer die Verantwortung trägt. Aufschluss gibt der Schadensbericht. Dieser wird vor Ort von der Polizei gefertigt. Bei größeren Unfällen werden Gutachter und Kriminaltechniker mit der Auswertung der Spuren beauftragt. Fordern Sie auch bei Bagatellschäden einen Schadensbericht, um Ihre Unschuld im Zweifelsfall beweisen und Ihre Ansprüche geltend machen zu können.

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Unfallgegner meldet sich nicht. Was tun?

Die Zahl der Unfälle im Strassenverkehr steigt weiterhin jedes Jahr. In Deutschland wurde die Zahl von 2,5 Millionen Unfällen pro Jahr bereits überschritten. Nach einem Verkehrsunfall kann Ihnen bei der Schadensregulierung viel Ärger ins Haus stehen. Häufig kommt es bei der Schadensregulierung zu Verzögerungen, die folgende Ursache haben: Ein Unfallgegner meldet sich nicht, sodass der Fall in der Schwebe bleibt und keine Versicherung haften möchte. Wir verraten Ihnen, wie Sie in dieser Situation am besten vorgehen, so dass Sie am Ende im besten Fall alle Schadensersatzansprüche reguliert bekommen.

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Reifenplatzer auf der Autobahn: Was ist zu tun?

Ein Reifenplatzer auf der Autobahn kann für Sie und für andere Verkehrsteilnehmer zu einer großen Gefahr werden. Achten Sie auf einen guten Zustand Ihrer Reifen, bevor Sie eine Fahrt auf der Autobahn antreten. Sollte es zu einem Reifenschaden kommen, sichern Sie die Pannenstelle ab und holen bei Bedarf Hilfe von einem Pannendienst. Das Mitführen eines Reserverades bringt große Vorteile mit sich.

Der Parkpilot fürs Auto

Der Parkpilot fürs Auto

Ein Parkpilot als Einparkhilfe arbeitet mit Sensoren, die naheliegende Objekte mit Ultraschall oder über einen Radar erkennen können. Wenn Sie einparken, hören Sie ein akustisches Signal. Je näher Sie dem Objekt kommen, desto deutlicher ist das Signal zu hören. Sie wissen, dass Sie dem Objekt immer näher kommen. Es gibt Parkpiloten als Abstandswarner für die Integration in die vordere und die hintere Stoßstange. Oftmals werden die Sensoren direkt neben dem Kennzeichenhalter angebracht. Bei Fahrzeugen, die ab Werk nicht mit den Sensoren ausgestattet sind, können diese nachgerüstet werden. Eine große Einparkhilfe während des Parkvorgangs ist so ein Parkpilot an Ihrem Fahrzeug in jedem Fall. Die Warnfunktion verhindert viele Parkunfälle.

Über 50.000 Kunden erfreuen
sich unserer Expertise als KFZ Gutachter

Aktuelle Bewertungen

Share This